When ‘Airy Met Fairy -Under The Snow

Foto: Christian Wilmes

Zweites Album “Esprit De Corps” wird am 8. Mai erscheinen.

When ‘Airy Met Fairy sind die Isländerin Thorunn Egilsdottir und der Luxemburger Mike Koster. 2015 gegründet wurden die beiden vom isländischen Musiker Bardi Johansson (Bang Gang, Lady & Bird, Starwalker) entdeckt, der ihre erste Single “Intoxicated” produzierte.2018 ihr ihr von der Kritk gelobtes Debütalbum “Glow” . Nachdem sie letztes Jahr mit dem frostigen “Blanket Of Sorrow” einen ersten Vorgeschmack auf neue Musik gaben, melden sich When ‘Airy Met Fairy mit einem brandneuen Song “Under The Snow” zurück, um ihr zweites Album “Esprit De Corps” für den 8. Mai anzukündigen.

Tycho – Simulcast ( Album)

Album Artwork Tycho Simulcast @ Mom + Pop x Ninja Tune

Tychos Signatur ist ein instrumentaler organisch-melodiöser Ambientsound mit warmen Synthi-Klängen, tiefen Bässen und weiten Klanglandschaften. 2019 überraschte Scott Hansen, der Mastermind von Tycho, die Fangemeinde mit dem Album „Weather„, welches nicht rein instrumental war. Die Sängerin Saint Sinner verlieh der elektronischen Musik ein zusätzliches eigenständiges Element. „Simulcast“ enthält nun maßgeschneiderte instrumentale Bearbeitungen von „Weather“-Albumtiteln, die zuvor von Saint Sinner gesungen wurden. Tycho hat die Essenz der Originale übernommen und neue, alternative Versionen der beliebten Tracks geschaffen.

Scott Hansen erklärt den Albumtitel: „Ein Simulcast ist die Übertragung eines Programms über verschiedene Medien und in verschiedenen Sprachen. Mit diesen beiden Alben wollte ich die gleichen Ideen in zwei Sprachen präsentieren, eine wörtlicher und die andere offener für Interpretationen. ‚Simulcast‘ erweitert die in ‚Weather‘ dargelegten Konzepte, verlagert sich aber mit instrumentalen Klanglandschaften an Stelle von Texten ins Abstrakte, eröffnet einen visuellen Raum und übersetzt die Botschaft in eine neue Sprache.“

Man kann sich also ein ganz besonderes Klangerlebnis verschaffen und auch sein Gehör schulen, indem man „Weather“ und „Simulcast“ gegeneinander hört. Da die Titelnamen und die Reihenfolge der Track unterschiedlich sind, gibt es hier eine Liste der Transformationen. Die Liste stammt aus einem Instagram-Post von Scott Hansen.

1. Weather

2. Alright / For How Long

3. Outer Sunset / Skate

4. Into The Woods

5. Easy

6. PCH / Pink & Blue

7. Cypress / Japan

8. Stress / No Stress

Weather

Simulcast

EvenS – Intro/ We Are Gold (Doppelsingle)

Artwork: EvenS_Intro/We Are Gold@MADE Records. Norway

Der normale Veröffentlichungszyklus funktioniert in der Regel so, dass drei oder vier Singles als Teaser raus gebracht werden, bevor das Album folgt. Einen anderen Weg geht der norwegische Musiker EvenS. „Intro/ We Are Gold“ ist die erste von sechs Doppelsingles, die EvenS im Laufe der nächsten Monate veröffentlichen wird. Sie werden am Ende alle auf seinem Debütalbum Ascent zusammengefasst. Singles und Album erscheinen bei Made Records.

Call it ambient, but with a heart attack.“

Pressetext-

Die Doppelsingle beginnt mit einem „Intro“, das immer eine gute Idee ist. Es hüllt dich ruhig in eine dunkelblaue Decke und atmet sanft in dein Ohr. „We Are Gold“ führt dich mit Streichern in einen verschwommenen Traum. Du denkst, du kannst dich nicht mehr halten und fällst endlos, wie immer, wenn du gerade einschläfst. Aber dann setzt der Beat ein, die Angst vorm Fallen verschwindet und du willst tanzen …und nur noch tanzen.

EvenS

Wer steckt hinter EvenS. Geboren und aufgewachsen in Tønsberg, Norwegen, begann Even Sarucco schon als 15-jähriger am Klavier zu musizieren. Er studierte Musikproduktion und Tontechnik in Kristiansand. 2010 hat EvenS erste Tracks auf Bandcamp und Soundcloud hochgeladen und schnell eine Anhängerschaft gewonnen. Als musikalischen Einflüsse nennt Even Sarucco alles aus dem frühen Dubstep, Future Garage, Pop, House und Ambient (wie Burial, Four Tet, Boards of Canada, James Blake, Susanne Sundfør, Oneohtrix Point Never), die er zu seinem eigenen traumhaften Ambient -Sound verwebt.

BLOODHYPE-Violent Heart

Cover

Nachdem Berlins Indieszene in den letzten Jahren das Zuhause global erfolgreicher Bands wie Milky ChanceRy X oder den Parcels geworden ist, könnten BLOODHYPE  die nächsten Berliner sein, denen es gelingt, ihre Spuren weltweit zu hinterlassen. Für die die neue Single „Violent Heart“ holte sich Mastermind und Frontmann Elmar Weyland Unterstützung von dem UK Produzenten John “P Nut” Harrison, der schon mit Amy Winehouse oder Alice Merton große Erfolge feiern konnte. Synthie-Basslines kicken durch Layer aus nostalgischen Akkorden und verhalltem Piano – und bereiten so die Bühne für Weylands starke Melodien. Am Saxophon werden BLOODHYPE im Video von der Jazz-Musikerin Sofia Salvo aus Buenos Aires unterstützt. 

THUNDERCAT mit neuem Video zur aktuellen Single „DRAGONBALL DURAG“

Foto: Parker Day

Unter der Regie von Komiker Zack Fox zeigt das neue Video Cameo-Auftritte von HAIMKali Uchis und Quinta Brunson.

Zu Thundercat „Dragonball Durag“ gibt es seit heute ein lustiges Video, mit dem Regisseur Zack Fox den Swag von Thundercat zu 100 % einfängt. Thundercat behauptet zwar, sein gigantische Selbstvertrauen komme vom Durag: „Der Durag ist eine Superkraft, um deinen Swag aufzudrehen… er tut etwas, er verändert dich.“ 

Das ist natürlich alles Quatsch, denn seine Lässigkeit rührt allein vom Funk seiner Musik. Entweder man hat es oder man hat es nicht. Thundercat hat es. Seine Versuche, die Komikerin Quinta Brunson, Kali Uchis und die Haim-Schwestern mit Gesang und Tanz zu bezaubern, funktionieren zwar nie ganz, was aber seinen Geist zu keiner Sekunde trübt. Bei Este Haim scheint es ja auch zu wirken. Also Video anschauen, mittanzen und sich auf Thundercats neues Album freuen. Sein kommendes Album, „It Is What It Is“, erscheint am 3. April 2020.

You Silence I Bird – Daughter of the Endless Green

Daughter of the Endless Green von You Silence I Bird ist eine Hommage an die Schönheit und Schützenswürdigkeit der Regenwälder unserer Erde. Inspiriert von Sänger Pauls Zeit in Südamerika, entstand ein Song über die Begegnung eines Reisenden mit der Natur im brasilianischen Pantanal & ihren Bewohnern. Das junge Trio aus Braunschweig veröffentlichte 2017 sein Debütalbum „Tilia“, das – wie der Titel als botanischer Begriff für Linden – ebenfalls geprägt war von der Naturverbundenheit der Band. Nun kündigen You Silence I Bird mit „Daughter of the Endless Green“ ihre neue EP „Tropical Rain“ an, die von der Sound Koryphäe Olaf Opal (u.a. The Notwist, Juli) produziert und von Joe Joaquin (z. B. Mighty Oaks, Mani Orrason) gemischt wurde.

Im April beginnt die Deutschlandtour mit folgenden Daten:

15.04.2020          Osnabrück, Luhrmannhof
16.04.2020          Köln, Kulturcafe Lichtung
17.04.2020          Göttingen, Nörgelbuff
18.04.2020          Wuppertal, Utopiastadt
19.04.2020          Maastricht, `T Keldertje
24.04.2020          Hamburg, Hebebühne
25.04.2020          Hannover, Glocksee
07.05.2020          Berlin, Maze
15.05.2020          Leipzig, Secret Gig
16.05.2020          Erfurt, Füchsen
20.05.2020          Braunschweig, Westand

Phoebe Bridgers – Garden Song

Zweieinhalb Jahre ist es her, dass Phoebe Bridgers ihr großartiges Debüt Stranger in the Alps herausgebracht hat. In ihrem Fall wäre es unfair, von einen lang erwarteten zweiten Album zu sprechen, dass jetzt bald erscheinen wird. Denn in der Zwischenzeit hat Phoebe kontinuierlich mit anderen Projekten überrascht. Sie hat mit Lucy Dacus und Julien Baker als Boygenius zusammengearbeitet, sich mit Conor Oberst für das Projekt Better Oblivion Community Center zusammengetan und ach mit Matt Beringer von The National einen Song zusammengemacht.

Im heut veröffentlichten Garden Song singt Phoebe Bridgers :“No, I’m not afraid of hard work … I have everything I wanted.“ Wir haben leider noch nicht alles, denn Phoebe Bridgers hat noch nicht verraten , wann das zweite Album erscheinen wird. Aber wir warten geduldig.

The Orb – Daze

Credit:  John Hollingsworth

Das musikalische Werk von The Orb zusammenfassend zu beschreiben, ist nicht möglich, ohne ermüdend textlastig zu werden. The Orb gibt es schon seit 1988. Es ist das Projekt von Dr. Alex Paterson und wechselnden kongenialen Partnern. The Orb haben im Laufe dieser Zeit 16 Studioalben und etliche Remixe geschaffen. Sie sind Meister der Ambient-Musik und des Samplings. Als Beispiel kann man sich Little Fluffy Clouds anhören, zusammengemixt aus einer Hook von Steve Reich, Italo-Western-Filmmusik von Ennio Morricone, Drums von Harry Nielson und einem TV-Interview mit der stark erkälteten (oder zugekoksten ?) Ricky Lee Jones.

Saturday Night Fever“ auf dem Mond und der niedliche Hund Ruby

Im neusten Werk „Daze“ verbinden The Orb den Spirit der Disco-Ära der frühen Siebzigerjahre mit zeitgenössischer elektronischer Musik und zeitlosem Pop-Appeal. Für „Daze“ liegt auch ein im besten Sinne irrwitziges Video vor, in dem ein durch eine animierte Welt stapfender Hund (es ist Patersons Hündin Ruby) nach dem Genuss von offensichtlich psychoaktivem Honig ins Weltall fliegt. Den Orbit (sic!) verlassen, legt der Hund zusammen mit der beiden Musikern von The Orb eine John- Travolta-Choreographie hin, bevor es wieder nach Hause geht, wo er schon vermisst wird.

Daze“ ist der Opener der neuen Albums „Abolition of the Royal Familia“ von The Orb, welches für den 27.03. angekündigt ist.

Preisausschreiben : June Cocó live

Gewinne 2 Gästelistenplätze

Die wunderbare Sängerin und Pianistin June Cocó  wird von Ende Februar bis Ende März durch Deutschland touren. Im Gepäck hat sie ihr zweites Album Fantasies & Fine Lines. Wir freuen uns, 2×2 Gästelistenplätze für ein Konzert von June Cocó verlosen zu dürfen. Der Dank geht an June Cocó und an Community Promotion.

Foto: Jörg Singer

Um 2 Gästelistenplätze für ein Konzert von June Cocó  zu gewinnen, kannst du wie folgt an der Verlosung teilnehmen:

Poste deine Wunschstadt unten im Kommentar.

oder

Rufe die  Facebookseite Adohr Auf die Ohren  und poste als Kommentar unter das dort befindlichen Gewinnspielfoto deine Wunschstadt.

Termine
02.03.20 Mainz – Schick & Schön
03.03.20 Stuttgart – Club Dann
04.03.20 Tübingen – Südhaus 
05.03.20 Düsseldorf – Hotel Friends
06.03.20 Heidelberg – Karlstorbahnhof
07.03.20 Bonn – Waschsalon
08.03.20 Hannover – Bei ChezHeinz
09.03.20 Berlin – House Of Music
10.03.20 Leipzig – naTo
28.03.20 Regen – Oberstübchen

Teilnahmeschluss ist Sonntag der 01.03.2020.

Die Ermittlung des Gewinners erfolgt per Zufall. Die Gewinner werden benachrichtigt. Das Preisausschreiben ist unabhängig von Facebook.

Viel Erfolg!

Konzertinfo:

Während June Cocó sich auf der im November veröffentlichten Platte „Fantasies & Fine Lines“ dank Kollaborateuren wie dem The Strokes-Produzenten Gordon Raphael auch für eine reichhaltigere Instrumentierung öffnete, stehen bei ihren Shows vorrangig ihr Klavier und vor allem ihre wandlungsfähige, klassisch ausgebildete Stimme im Vordergrund, die sie mithilfe einer Loopstation multipliziert und so mit sich selbst Duette oder gar ganze Chöre singen kann. Hier ein Live-Eindruck:

Stimmen zum Konzert

Mit „Fantasies & Fine Lines“ wird June Cocó in den nächsten Monaten auf Tour gehen – in Deutschland, und in Europa (so wurde sie z.b. als einzige deutsche Künstlerin zum wichtigsten Showcase-Festival Frankreichs, dem MaMA Festival in Paris, eingeladen). 

Neben diesen wundervollen neuen Songs wird sie auch wieder ihr Konzertbuch dabei haben, dass sie seit Jahren oft bei Shows auslegt oder ins Publikum reicht. Es ist eine Art Gästebuch in das die Zuschauer ihre Gedanken zur Show hinterlassen können. Ein Detail, das die faszinierende June Cocó gut einfängt: Eine Künstlerin, die im Herzen weiß, was sie kann und wo sie hin will, die aber immer auch die Nähe sucht und sich freut, wenn sie da draußen jemand verstanden hat – und die Welt nach einem Konzert oder einem Album von ihr mit etwas anderen Augen sieht.

Ach ja, was war denn nun mit George ClooneyJune spielte lange Zeit regelmäßig in Hotelbars. In einem Hotel in Leipzig bedankte sich zum Beispiel George Clooney persönlich und stellte ihr auch gleich seine Eltern vor, die mit ihm gereist waren. Oder ein anderes Mal setzte sich Udo Lindenberg zu einer spontanen Jam-Session neben ihr ans Klavier.
Daniel Koch (APPLAUSE Magazin/ Ex-Intro Chefredakteur))