Konzerthinweis: Martin Kohlstedt – Wieder auf der Bühne

Konzerte übertragen auf Youtube, ohne Publikum???. Manche Künstler brauchen den Konzertraum, den Live -Aufritt vor Publikum, damit ihre Kunst voll zur Geltung kommt.

Martin Kohlstedts  Werke TAG, NACHT, STROM, STRÖME und FLUR und deren Begleiter in Form von Reworks erhielten internationale Anerkennung und führten den Komponisten und Pianisten auf Konzertreisen in der ganzen Welt. Für Martin Kohlstedt ist die Bühne ein Raum voller Möglichkeiten. Das Innehalten, das Unbekannte, der Moment vor der Entscheidung, welche Tür geöffnet wird. Martin Kohlstedt sucht nach diesen unterbewussten Momenten. Und das Klavier sucht sein Gegenüber, es verschmilzt mit elektronischen Landschaften zu einem Amalgam, das die Konzerte des Pianisten zu einer einzigartigen Reise macht. Denn: Kein Konzert gleicht dem Anderen, Kohlstedt folgt live der Idee des modularen Komponierens, die Stücke sind in ständiger Bewegung und folgen keiner festen Form — Improvisation ist zwingend Teil des Schaffens des Musikers, ebenso wie Augenhöhe mit dem Publikum, der Mut zu Scheitern und die Interaktion mit Raum und Zeit.

Pressezitate:

“Der extrem minimale Ansatz, die Schönheit in den detailverliebt arrangierten Figuren, die karge mathematische Ausformung einzelner Sequenzen werden zum Sog. Seine Musik ist Zeitraffer und Super Slow Motion zu gleichen Teilen.”

ARD/ SWR

«Martin Kohlstedt begeistert zwischen den Stühlen mit experimentellem Sound jenseits der gängigen Grenzen von Klassik und Pop.»

MDR Kultur

Aus diesen Gründen möchte ich an dieser ausnahmsweise nicht auf ei n neues Album hinweisen, sondern darauf, dass Martin Kohlstedt auf einer Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder live zu sehen sein wird. Hier sind die Daten.

Martin Kohlstedt live

2021 / 2022

03.07.2021 ROSTOCK Klostergarten

10.07.2021 WEISSENFELS Park der Sinne

21.07.2021 BREMEN Grand Piano Festival 

23.07.2021 STUTTGART Bunter Beton Festival

31.07.2021 GÖTTINGEN Johannis-Kirche (Göttinger Kultursommer)

01.08.2021 LEIPZIG Panometer

06.08.2021 BURG FRIEDLAND Jenseits von Millionen

13.08.2021 MÜLHEIM AN DER RUHR Weisse Nächte

27.08.2021 MÜLHEIM AN DER RUHR Weisse Nächte

01.09.2021 NEUHARDENBERG Schloss Neuhardenberg

02.09.2021 JENA Friedenskirche

03.09.2021 ZEITZ Franziskanerkloster

22.09.2021 LÜNEBURG Schröders Garten

29.09.2021 ERFURT Thomaskirche

30.09.2021 POTSDAM Waschhaus

01.10.2021 DRESDEN Beatpol

02.10.2021 MAGDEBURG Moritzhof

06.10.2021 ERLANGEN E-Werk 

08.10.2021 MANNHEIM Alte Feuerwache

09.10.2021 LINDAU Zeughaus

13.10.2021 WUPPERTAL Immanuelskirche

14.10.2021 KASSEL Schlachthof

15.10.2021 MAINZ Kuz

17.10.2021 BIELEFELD Bunker Ulmenwall

05.02.2022 ZÜRICH (CH) Bogen F

06.02.2022 BERN (CH) Casino 

07.02.2022 STUTTGART Theaterhaus – T2

08.02.2022 MÜNCHEN TBC

12.02.2022 BERLIN RBB Sendesaal

01.03.2022 HAMBURG Kampnagel 

16.03.2022 KÖLN Kulturkirche

25.03.2022 WIEN (AT)Konzerthaus (Berio Saal)

26.03.2022 DORNBIRN (AT) Spielboden

02.04.2022 LEIPZIG Peterskirche

03.04.2022 WEIMAR Deutsches Nationaltheater

Milliarden – Konzert zum Release des neuen Abums „Schuldig“

Ein Konzertbericht

Am Freitag (05.02.2021) erschien „Schuldig„, das neue Album der Berliner Rockband Milliarden. Aus diesem Anlass spielten Ben Hartmann und Johannes Aue mit ihrer Band  am Freitag in Bremen im Pier2  live ein Release-Konzert und ich konnte live dabei sein. Wie geht das, obwohl aufgrund der Pandemie alle Clubs seit gut einem Jahr geschlossen sind und Konzerte vor Publikum, wie wir sie gekannt und geliebt haben, nicht mehr stattfinden dürfen? Nun, in Bremen hat sich eine Initiative gefunden, das Pier2 technisch so aufzurüsten, dass Kultur-Events stattfinden können  und als substitut via Livestream übertragen werden. Das Format nennt sich Club 100. So saß ich am Freitag vor meinem heimischen PC-Bildschirm, ausgestattet mit einem gut gefüllten Glas Rotwein sowie Kugelschreiber und Schreibpapier. Die Nikon, die mich sonst auf Konzerten begleitet, konnte in der Schreibtischschublade bleiben.

Dass so ein ein Streaming-Konzert anders aussieht, als mit Publikum vor Ort, war klar. Gemeinsam mit der Band haben die Macher von Club 100 das Setting in die Lichtführung angepasst. Es beginnt im Halbdunklen. Die Kamera zeigt eine Glühbirne. Aus dem Dunkeln hört man immer wieder die Worte “los-leise-langsam -laut”. Opener war der Titelsong des neuen Albums “Schuldig”, der sich   besonders geeignete, weil er mit dieser von Johannes im Stakkato gesprochene Zeile  beginnt. Die Kamera bewegt sich zwischen den Bandmitgliedern und eröffnet Perspektiven, die man natürlich sonst nicht hat, wenn man vor der Bühne steht.

Der zweite Song “Rosemarie” stammt aus dem Album “Berlin” aus dem Jahr 2018. Es gibt eine Kameraeinstellung, die das Geschehen von oben zeigt. Die Band steht nicht auf der eigentlichen Bühne,  sondern hat sich im Kreis im mit leeren Stühlen bestückten Zuschauerraum einander zugewandt aufgestellt. Sie sind umringt von Spiegel. Keyboarder Johannes klatscht sich, die Band und das für ihn imaginäre Publikum in Stimmung.

Es bleibt beim Berlin-Album und dem getragenen Song “Regenbogen”. Ben zündet sich eine Zigarette an und wirkt mit seiner großen, dünnen Gestalt wie der junge Westernhagen. Nach ein Ansprache an die Zuschauern wird es inimer. Begleitet nur vom Johannes und seinem Klavier und seiner Gitarre singt Ben “Himmelsblick” aus dem neuen Album, in dieser Akustikversion ein schöner Kontrast zu der schon bekannten Single. So piano schließt sich “Oh Cherie” aus de 2016er Album Betrüger an. Wieder zusammen mit der Band wird mit dem neuen Song “Wenn ich an dich denke” .Die Band ist richtig gut. Der Schlagzeuger sieht mit langen Haaren und Vollbart aus, wie Dave Grohl. Benn legt einen wilden tanz hin.

Inzwischen hat sich Milliarden in Hochstimmung gespielt. Sie feuern sich selbst an: Happy Release Day. Abstände sind da nicht mehr einzuhalten und so holt sie die Realität ein. “ Bitte keine bösen EMails,” sagt Ben,”selbstverständlich sind wir alle getestet”So wieder von der Wirklichkeit eingefangen empfinde ich den nächsten Song “Berlin” aus dem gleichnamigen Album von 2018 als besonders melancholisch, zumal Ben über die leeren Stühle klettert. Es wird überdeutlich, dass das Publikum fehlt. So lautet die nächste Ansprache a die Leute da draußen an den Bildschirmen, stellt euch vor, wie toll alles nach dem Lockdown sein wird, soziale Kontakte sind so wichtig. Ich hol mir frischen Rotwein, genau zum richtigen Zeitpunkt,denn im nächsten Song geht es auch um Drogen, “Himbeereis und Kokain”. Bei dem Klassiker aus dem Jahr 2015, wird mir nochmal deutlich, wie klasse die Band eingespielt ist. Mir gefällt die Gitarre  besonders gut. Das Intro zum nächsten neuen Song “Neues Leben” übernehmen aber Schlagzeug und Bass.

Die Regie taucht die eigentliche Bühne in rotes Licht. Das Hintergrundbild des kopflosen Männchen von neuen Albumcover wird angestrahlt. “Swing”, ebenfalls ein neuer Song steigert sich mit heulender Gitarre zu einer Hymne. Um die Intimität von “Ich schieß in dein Herz” zu betonen, ein Song nur mit Keyboardbegleitung, verlässt Ben den Clubraum  und singt in einem kleinen Waschraum.

Auf dem Weg zurück tanzt er allein über eine Treppe zum Song “Betrüger” vom gleichnamigen Album (2016) und solo weiter auf der immer noch in rotem Licht getauchte Bühne. Seine Performance passt super zu dem etwas langsameren Song “ Die Gedanken sind frei” vom neuen Album.

Zurück zur Band. Mit Klassikern “Im Bett verhungern”  und “Freiheit ist ne Hure” steuert  das Konzert auf den Höhepunkt zu. Ob die Milliarden-Fans zu Hause jetzt mitsingen?

Vor Publikum könnt man sich nach “Ende neu”  vorstellen: Abgang der Band und Rufe  nach Zugabe. Für die imaginären Zugaben haben sich Milliarden drei echte Kracher aus dem neuen Album vorbehalten, nämlich “Die Fälschungen sind echt” und “Wonderland”. Und was könnte auch schon vom Titel  als   allerletzter Song und Rauswerfer besser sein als “Trenn dich”, der Song der auch das neue Album abschließt.


Fazit: Ich lehne mich mit einem ambivalenten Gefühl vom Bildschirm zurück. Der Club 100 und Milliarden haben sich viel Mühe gegeben, aus dem Streaming -Konzert was besonderes zu machen. Nur eine Band beim Spielen auf einer Bühne abfilmen, hätte nicht gereicht. Die Kameraführung, das Tanzen und Spielen im leeren Raum war gut gemacht. Es kam rüber, dass Milliarden eine super gute Live-Band sind. Ben und Johannes sind Rampensäue. Zugleich wurde aber schmerzlich deutlich, zurecht ist auch nicht versucht worden, es zu beschönigen, dass das Live-Publikum für die gute Stimmung und gute einfach fehlt. Trotzdem Chapeau, für die Umstände war es sehr gut.

Preisausschreiben : June Cocó live

Gewinne 2 Gästelistenplätze

Die wunderbare Sängerin und Pianistin June Cocó  wird von Ende Februar bis Ende März durch Deutschland touren. Im Gepäck hat sie ihr zweites Album Fantasies & Fine Lines. Wir freuen uns, 2×2 Gästelistenplätze für ein Konzert von June Cocó verlosen zu dürfen. Der Dank geht an June Cocó und an Community Promotion.

Foto: Jörg Singer

Um 2 Gästelistenplätze für ein Konzert von June Cocó  zu gewinnen, kannst du wie folgt an der Verlosung teilnehmen:

Poste deine Wunschstadt unten im Kommentar.

oder

Rufe die  Facebookseite Adohr Auf die Ohren  und poste als Kommentar unter das dort befindlichen Gewinnspielfoto deine Wunschstadt.

Termine
02.03.20 Mainz – Schick & Schön
03.03.20 Stuttgart – Club Dann
04.03.20 Tübingen – Südhaus 
05.03.20 Düsseldorf – Hotel Friends
06.03.20 Heidelberg – Karlstorbahnhof
07.03.20 Bonn – Waschsalon
08.03.20 Hannover – Bei ChezHeinz
09.03.20 Berlin – House Of Music
10.03.20 Leipzig – naTo
28.03.20 Regen – Oberstübchen

Teilnahmeschluss ist Sonntag der 01.03.2020.

Die Ermittlung des Gewinners erfolgt per Zufall. Die Gewinner werden benachrichtigt. Das Preisausschreiben ist unabhängig von Facebook.

Viel Erfolg!

Konzertinfo:

Während June Cocó sich auf der im November veröffentlichten Platte „Fantasies & Fine Lines“ dank Kollaborateuren wie dem The Strokes-Produzenten Gordon Raphael auch für eine reichhaltigere Instrumentierung öffnete, stehen bei ihren Shows vorrangig ihr Klavier und vor allem ihre wandlungsfähige, klassisch ausgebildete Stimme im Vordergrund, die sie mithilfe einer Loopstation multipliziert und so mit sich selbst Duette oder gar ganze Chöre singen kann. Hier ein Live-Eindruck:

Stimmen zum Konzert

Mit „Fantasies & Fine Lines“ wird June Cocó in den nächsten Monaten auf Tour gehen – in Deutschland, und in Europa (so wurde sie z.b. als einzige deutsche Künstlerin zum wichtigsten Showcase-Festival Frankreichs, dem MaMA Festival in Paris, eingeladen). 

Neben diesen wundervollen neuen Songs wird sie auch wieder ihr Konzertbuch dabei haben, dass sie seit Jahren oft bei Shows auslegt oder ins Publikum reicht. Es ist eine Art Gästebuch in das die Zuschauer ihre Gedanken zur Show hinterlassen können. Ein Detail, das die faszinierende June Cocó gut einfängt: Eine Künstlerin, die im Herzen weiß, was sie kann und wo sie hin will, die aber immer auch die Nähe sucht und sich freut, wenn sie da draußen jemand verstanden hat – und die Welt nach einem Konzert oder einem Album von ihr mit etwas anderen Augen sieht.

Ach ja, was war denn nun mit George ClooneyJune spielte lange Zeit regelmäßig in Hotelbars. In einem Hotel in Leipzig bedankte sich zum Beispiel George Clooney persönlich und stellte ihr auch gleich seine Eltern vor, die mit ihm gereist waren. Oder ein anderes Mal setzte sich Udo Lindenberg zu einer spontanen Jam-Session neben ihr ans Klavier.
Daniel Koch (APPLAUSE Magazin/ Ex-Intro Chefredakteur))

Mit dem Kopf in den Wolken

Ein Konzertbericht

(Fotos: Ulrich Hesselkamp, Thomas Wolff)
Credits: Ulrich Hesselkamp

LILLY AMONG CLOUDS am 02.02.2020 in der Pension Schmidt in Münster

Für den Berichterstatter und den diesmal begleitenden Fotografen war es gar nicht so einfach, Plätze nahe an der Bühne zu ergattern. Obwohl der Sonntagabend ein ungünstiger Konzerttermin ist, hatte sich bereits geraume Zeit vor dem Beginn eine lange Schlange gebildet und wartete auf den Einlass in die Pension Schmidt. Elisabeth Brüchner hat sich als Lilly Among Clouds einen Namen gemacht. Sie war schon vor zwei Jahren zu einem Konzert hier in der Domstadt und vielen in guter Erinnerung geblieben. Ihre Teilnahme an der Vorentscheidung zum letztjährigen ESC und ihr starker Fernsehauftritt damals mögen zu der Popularität beigetragen haben. Da das Publikum in der Pension Schmidt bei Konzerten zwar sehr bequem gepolsterte Sitzplätze erhält, damit der Fotograf jedoch darauf angewiesen ist, einen solchen in Bühnennähe zu ergattern, schwand am Ende der Schlange stehend, die Chance auf gute Fotos. Glücklicherweise hatten die Wartenden ein Einsehen und ließen uns vor.

Lilly Among Clouds in der Pension Schmidt, Münster

Dringliche Themen

Wichtig war ihr z.B. der Song „Unbeneath The Surface“ als Dank an alle Menschen, die sich, um hilfebedürftige Mitmenschen kümmern und dabei oft selbst mit ihren Bedürfnissen zu kurz kommen. Auch die dringlichen Themen Umwelt- und Klimaschutz, die sie im ihrem Song “ Look At The Earth“ verarbeitet, liegen ihr sehr am Herzen. Musikalisch steht Lilly Among Clouds aber fest und präzise mit beiden Füßen auf dem Boden (außer wenn sie tanzt, was an dem Abend häufig der Fall war). Ich meine damit, dass ihre Darbietung – und die der Band, bestehend aus einem Gitarristen, einer Keyboarderin und einem Schlagzeuger – sehr professionell war. Jeder Ton saß. Gleich beim ersten Stück bewies sie, dass sie nicht nur die Tasteninstrumente beherrscht, sondern auch Bass spielen kann. Wenn sie in den unteren Tonlagen singt, ist ihre Stimme leicht angekratzt. Das ist genau ihre Signatur und war

Die Erwartungen des Publikums in dem ausverkauften Haus wurden nicht enttäuscht. Das englische Idiom „to have one’s head in the cloud“ bedeutet soviel, wie mit den Gedanken ganz woanders sein. Diese Spruch war die Inspiration für Elisabeths Künstlernamen Lilly Among Clouds. Auf sympathische Weise traf dies auf ihre Ansagen zu, wenn zu sie einem Lied mit einer wichtigen Botschaft unbedingt etwas erzählen musste und sich gleichzeitig von ihren spontanen Wahrnehmungen, Einfällen und Gefühlen aus dem Text bringen ließ

Lilly Among Clouds in der Pension Schmidt, Münster

wunderbar bei „Surprise“ zu genießen. Den ESC-Song, der im Fernsehen ein großes Orchester hatte, bot sie hier in einer Soloversion am E-Piano dar und zeigte, dass sie allein ihrer Stimme Gefühle im Wallung bringen kann. Solch gefühlvollenBalladen wechselten sich mit äußerst tanzbarer Popmusik ab, sodass es das begeisterte Publikum letztlich nicht in den Sesseln hielt (Setlist siehe unten).

Credits: Ulrich Hesselkamp

Support von Hello Emerson

Die Vorgruppe Hello Emerson war durchaus bemerkenswert. Der Sänger und Songwriter und Gitarrist Sam Bodary und seine beiden Mitstreiter am Keyboard und an den Drums hatten den weiten Weg von Columbia/Ohio zurückgelegt um mit politischen oder sehr persönlichen Folksongs zu gefallen, Dabei macht der Absolvent einer Literatur – Hochschule deutlich, dass im Midwest nicht nur Trump-Anhänger leben, die dann aber unter den derzeitigen politischen Gegebenheiten sehr leiden. Er erinnerte daran, das es auch hier in Deutschland wieder ein Nazi-Problem gibt.

Credits: Ulrich Hesselkamp

Konzertankündigung: LILLY AMONG CLOUDS

Am 02.02.20 in der Pension Schmidt in Münster

Credit_SonjaStadelmaier

Lilly Among Clouds könnte man vom Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2019 kennen. Der Spiegel schrieb damals: “ Lilly Among Clouds stach mit ihrem björkigen Song „Surprise“ … vielleicht als einzige wirklich interessante, weil so tatsächlich noch nicht gehörte Kandidatin heraus.“ Lilly fuhr nicht zum ESC nach Israel ( wo das eigens für den ESC gecastete Sieger-Duo, dessen Namen mittlerweile in Vergessenheit geraten ist, grandios scheiterte) . Wer weiß wofür der“nur“ dritte Platz gut war. Lilly Among Clouds hatten so Zeit, sich auf ihr zweites Album “Green Flash” zu konzentrieren .

Darauf beschäftigt sich Lilly mit ihrer so eigenen, ein bisschen schüchternen Melancholie mit dem oftmals verwirrende menschliche Miteinander, wozu auch die Zerstörung der Natur durch den Menschen zählt. „Green Flash“ ist wieder gespickt mit Pop-Ohrwürmern internationaler Klasse.

Ausgedehnte Clubtour

Seit November befinden sich Lilly Amoung Clouds auf einer ausgiebigen Green Flash- Clubtour, die sie am 02.02.20 auch nach Münster in die kuschelige Pension Schmidt führen wird. Wir freuen wir uns auf die ins Herz treffende Stimme und dieses sonore Alt mit filigranem Vibrato, die der Sängerin zu eigen sind.


Hollow Coves – Anew

Konzert in Münster am 02.05.2020

Ryan Henderson und Matt Carins alias Hollow Coves sind ein Folk Duo aus Australien. Im Oktober 2019 veröffentlichten sie ihr Debütalbum „Moments“. Sämtliche Kritiker wissen nur Positives zu berichte, die Fanzahlen wachsen stetig. Auf dem Album auch werden ernstere Themen angeschnitten, wie etwa das Thema Depression. Der Song „Anew“ hilft durch durch perfekte Harmonien und Optimismus, in dunklen Stunden wieder neue Hoffnung zu schöpfen. So heißt es im Songtext:

You’ve still got so much more to say
Don’t let this life you have slip away
(Live for another day)
The sun will rise with each new day
Don’t let this life you have slip away
(Live for another day)

Der Song wurde durch einen Fan inspiriert, der mit Depressionen zu kämpfen hatte, und der durch die Musik des Duos genau diese Erfahrung machen konnte.

Hollow Cove am 02.05.2020 im Gleis 22 in Münster

Hollow Coves beendeten erst vor wenigen Wochen ihre erste und weit im Vorfeld ausverkaufte Headline-Tour durch Deutschland. Da freut es uns umso mehr, dass sie nun weitere Termine für Frühjahr 2020 ankündigen. Dabei ist auch ein Termin in Münster – Gleis 22 am 02.05.. Vorgemerkt!

a love machine in town

Foto Thomas Wolff

Love Machine am 23.11. im Sputnik Café in Münster

Wir schreiben das Jahr 2019, wir befinden uns in der westfälischen Provinz. Wenn man die Band oben der Bühne sieht mit langen Haaren, dicken Schnauzbärten oder langen Bärten und dazu die psychedelisch verzerrten Gitarren hört, könnte man meinen, es sei 1967 irgendwo im Süden der USA. Die Band, die da so aus der Zeit gefallen ist, kommt nicht aus Amerika, sondern aus Düsseldorf. Aber sie wollen wie die Hippies von Liebe verbreiten.

Das mit der Liebe sagt Marcel Rösche , der Sänger mit der sonoren Stimme. Sie tun das, und auch das gegen den Zeitgeist, auf männliche Art, ja sie zelebrieren Männlichkeit. Auftritt im Achselhemd, das im Laufe des abends ausgezogen wird, Hemden aufgeknöpft und Brusthaar raus, Duschen mit Bier, Rauchen auf der Bühne . Die schwulen Jungs in der ersten Reihe sind voll aus dem Häuschen und pogen, was das Zeug hält.

Mit Schellenkranz und Congas gibt Rösche den Schamanen. Drums und Bass (Richard Eisenach) treiben den Groove. Man kann gar nicht einordnen, was sie mit den beiden Gitarren (Hendrik Siems und Felix Wursthorn) zusammen bringen. Rock ’n‘ Roll mit Krautrock und Psychedelic, das ganze unglaublich laut. Egal, am Ende tanzt der ganze Club. Höhepunkt der Zugabe in ein gefühlt zehnminütiges Schlagzeugsolo von Noel Lardon.

Mister Me am 19.11. im Sputnik Café in Münster

Seine Headliner-Tour begann Mister Me ausgerechnet an einem Dienstag, für mich glücklicherweise in meiner Heimatstadt Münster. Die Location war für einen Wochentag gut gewählt. Das Sputnik Café ist ein relativ kleiner Club neben der größeren Sputnikhalle. Mister Me erwartete selbst nicht  viele Besucher. So war der Club mit ca. 50 bis 60 erwartungsvolle Besuchern angenehm gut gefüllt.

Support erhielt Mister Me von Sophia Wahnschaffe aus Köln. Sie präsentierte zusammen mit einer Bassistin ihr Soloprojekt Wahnschaffe und sorgte mit ihrer R&B-lastige deutschsprachigen Musik für genau die richtige Eröffnung. Zu ihrer beeindruckenden Performance komme ich in einem besonderen Beitrag.

Mister Me und seine vierköpfige schon gut eingespielte Begleitband traten ganz in schwarz gekleidet auf. Gleich nach dem getragene  Eröffnungssong “Raum” aus dem neuen Album “Das Ende vom Hass” sprach Micha Meißner, wie Mister Me im wirklichen Leben heißt, das Publikum an und nahm es mit auf eine Reise in seine Gedankenwelt. Diese Kommunikation setzte sich jeweils zwischen den Songs fort, war wie wie seine Songs hochemotional und gesellschaftskritisch auf der Höhe der Zeit, also richtig Emo, was sehr  glaubwürdig rüber kam. Man nahm es ihm ab, das in jeder Aussage ein selbsterlebter Kern steckte.

Musikalisch ging richtig die Post ab. Nicht nur an seinen Bewegungen merkte man, das Mister Me seine Wurzel im Hip-Hop hat. Der Mann weiß auch um den Flow seiner Rhymes. Und er war ständig in Bewegung, keine Sekunde Stillstand, der Schweiß floss in Strömen. Das übertrug sich von Beginn an auf das Publikum. Es wurde getanzt in Münster. Überhaupt das Publikum, es war überraschend textsicher. Klar, erste Reihe wurde von einer weiblichen Fanbase beherrscht, die ein paar hundert Kilometer Anreise auf sich genommen hatten.

Die Setlist war gut gemischt aus älteren Stücken und denen vom aktuellen Album. Für mich am schönste der Song “Grace” mit dem wundervollen Sample von Super 700 und “Utopie” bei dem die Band zum Ende  frei los jammte.

Im persönlichen  Gespräch am Merch erwies sich Micha Meißner als sehr sympathisch.

So radelte ich nach einem wundervollen Konzert am sehr späten Dienstagabend beglückt durch den münsteraner Regen nach Hause.

Odd Beholder, das Projekt der Schweizer Musikerin Daniela Weinmann kommt am 02.12. nach Münster in die Pension Schmidt

Vorstellung und Ticketverlosung

Ich freue mich, Odd Beholder  vorstellen und zwei von sinnbus zur Verfügung gestellte Tickets für das Konzert in der Pension Schmidt am 02.12. 2019 an eine Leserin oder  einen Leser verlosen zu dürfen. Wie du gewinnen kannst, erfährst du unten.

Odd Beholder ist das Projekt der in Zürich lebenden Musikerin Daniela Weinmann. Ihre Musik klingt, als flöge man leicht berauscht dem pastellfarbenen Horizont entgegen. Nur um mitten in den zarten Klangwolken auf dem harten Boden der Tatsachen aufzuschlagen. In der präzisen, unprätentiösen Musik, in ihrer Version umarmender Electronica und melancholischer Popmusik befasst sich Odd Beholder mit den unangenehmen Wahrheiten, spendet Trost und ermutigt digitale Eskapist*innen, real zu bleiben. Auf dem Debütalbum “All Reality Is Virtual” dreht sich alles um Digitalisierung – um das unheimliche Sammeln unserer Daten, aber auch um die spirituelle Wichtigkeit des Aushaltens von Einsamkeit. Es erzählt von Momenten ohne Vernetzung und von der Stärke, die eben daraus erwächst, sich den Herausforderungen im physischen Leben zu stellen. 

Odd Beholders Musik ist filmisch. Die Arbeiten für die dazu gehörigen Videos sind sorgsam gewählt. Der von den Berliner Filmern Grambow & Kirchknopf in Aserbaidschan in Zusammenarbeit mit der Azerbaijan Social & Modern Dance Association gedrehte Videoclip zur Single „Landscape Escape“ gewann den Jurypreis der „Best Swiss Video Clip“-Awards 2017. Das Stück wurde außerdem im Film „Mario“ verwendet, der sich mit dem schwierigen Umgang mit Homosexualität im Fußball auseinandersetzt. Odd Beholder wurden vom Hamburger Electropop-Duo Hundreds wie auch aktuell von Bodi Bill explizit gebeten, deren jeweilige Tour zu begleiten.Momentan tourt Weinmann mit ihrem Produzenten und Multiinstrumentalisten Martin Schenker durch Deutschland und wird anschließend weiter an der Musik für das zweite Album arbeiten, das 2020 erscheinen wird.

Jüngst hat Odd Beholder die Single Transatlantic Flight aus dem neuen Album veröfffentlicht.

Wer unbedingt eine Schublade braucht, um die Musik von Odd Beholder einzuordnen, bitteschön: dream-pop-indie-ambient-synth-pop.

Ich denke jeder der die Musik von London Grammar, Hundreds, Say Lou Lou, Beach House, Japanese Breakfast, The XX mag oder einfach eine starke Musikerin auf der Bühne erleben will, wird das Konzert genießen.

Um 1×2 Tickets für das Konzert von Odd Beholder  zu gewinnen, kannst du wie folgt an der Verlosung teilnehmen

Like die  Facebookseite Adohr Auf die Ohren und kommentiere das dort befindliche  Gewinnspielfoto.

Teilnahmeschluss ist Mittwoch , der 27.11.2019.

Die Ermittlung des Gewinners erfolgt per Zufall. Der Preis wird nur innerhalb Deutschlands verschickt und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Preisausschreiben ist unabhängig von Facebook.

Viel Erfolg!

Konzertempfehlung: DER HERR POLARIS

Am 24.11. stellt DER HERR POLARIS in Münster in der Pension Schmidt seine musikalische Fotoausstellung „Die Tiefen Als Lichter“ vor. 

sinbus Pressefoto

Es ist mehr als ein Konzert, was uns am 24.11. in der Pension Schmidt erwartet. Hinter DER HERR POLARIS steckt der Augsburger Musiker Bruno Tenschert. Aber DER HERR POLARIS war immer mehr als Musik: Fotos und Videos waren schon immer Weggefährten der abwegig schönen Songs. Mit „Die Tiefen als Lichter“ wagt er ein anderes Format. Statt eines Albums veröffentlichte er sieben Fotografien als Singles auf allen Streaming- und Downloadplattformen, sowie als jeweils auf 10 Exemplare limitierte 7″ Vinyl inkl. Fotoprint des Covers.

Seine Konzerte macht DER HERR POLARIS zur Wanderausstellung seiner Fotos, sucht besondere Orte, lädt zur Vernissage, spielt seine Lieder und erzählt die Geschichten dahinter.

Links:
www.facebook.com/derHerrPolaris
www.instagram.com/derherrpolaris

http://bit.ly/DerHerrPolaris-Videos

Weitere Tour-Termine:

12.11.19 – DE – Mannheim, Capitol
22.11.19 – DE – Köln, Weltempfänger
23.11.19 – DE – Witten
24.11.19 – DE – Münster, Pension Schmidt
13.12.19 – DE – Deggendorf Cafe Holler

Golden Ticket
www.golden-ticket.de