Khruangbin und Leon Bridges-Texas Sun

Khruangbin , das texanische Trio, Laura Lee, Mark Speer und Donald Ray „DJ“ Johnson Jr. überzeugt mit einem Mix aus klassischem Soul & RnB, Psychedelia, Dub und Musik aus der ganzen Welt. Dabei kommt ein lässiger sonnendurchfluteter Sound heraus. Leon Bridges ist ein ebenfalls aus Texas stammender Neo-Soul -Sänger mit einer markanten Stimme. Nun haben die vier eine gemeinsame EP aufgenommen, die sich mit ihrer Heimat Texas befasst. Das Titelstück „Texas Sun“ beschreibt einen Roadtrip von Fort Worth nach Amarillo.  Herausgekommen ist eine entspannte Melange aus langsam stampfendem Beat, Flamenco-Gitarre und Bridges einprägsamer Stimme.

Oehl – Wolken

Oehl sind der Wiener Liedermacher Ariel Oehl und der isländische Multiinstrumentalist Hjörtur Hjörleifsson. Sie machen „eigenständigen, klugen und künstlerisch besonders guten “ deutschsprachigen Pop. Das sagt kein geringeren als Herbert Grönemeyer, der Oehl für sein Label Grönland Records verpflichtet hat. Ganz frisch hat das Duo nun eine neue Single und Musikvideo mit dem Titel „Wolken“ abgeliefert. Musik, die sofort im Ohr bleibt.

Debütalbum von Oehl bei Grönland Records am 24.01.2020


Oehl zu ihrer neuen Single : „Entgegen dem traurigen Text steht nicht nur fröhliche Musik sondern auch ein fröhliches Video. Eine mögliche Interpretation: Die Sorgen der Welt hängen als Wolken in der Luft und werden mittels Zaubermaschine in etwas Schönes, nämlich Musik umgewandelt.“
Das Debütalbum von Oehl erscheint am 24. Januar 2020 bei Grönland Records. Danach geht es auf Tour.

Oehl Tourdaten:


14.02.2020 München, Milla
15.02.2020 Stuttgart, Club Cann
18.02.2020 Nürnberg, Stereo
19.02.2020 Bremen, Lagerhaus
20.02.2020 Hamburg, Hafenklang
21.02.2020 Berlin, Kantine im Berghain
05.03.2020 AT-Innsbruck, p.m.k.
06.03.2020 AT-Dornbirn, Spiegelboden
07.03.2020 AT-Salzburg, ARGE
13.03.2020 AT-Graz, Orpheum Extra

Oehl -Links

http://www.facebook.com/oehlmusic

http://www.instagram.com/oehlmusic

Camel Power Club – Laïka

Über Camel Power Club lässt sich lediglich recherchieren, dass dahinter der französische Produzent Leonard Bremond steckt. Leonard hat offensichtlich ein Faible für die sowjetische Raumfahrt entwickelt. Seine bisherigen EPs heißen Sputnik, wie der Name der sowjetischen Satelliten, und Baikonur, wie der kasachische Weltraumbahnhof und Startplatz von Sputnik 1. Auch der Titel Laïka hat Weltraumbezug, denn die Hündin mit dem Namen war das erste Lebewesen, das vom Menschen gezielt in eine Umlaufbahn um die Erde befördert wurde und dort leider nach einigen Stunden an Stress und Überhitzung verstarb. Was Menschen Tieren antun.

Der Song handelt garnicht von der kleinen Hündin. Aber es singt ein Kinderchor davon, eine sich eine Waffe zu beschaffen und einen Großwildjäger seinerseits zu jagen und abzuschießen. Wenig kindgerecht könnte man meinen, aber warum soll man Kindern nicht die Fantasie zugestehen, arme Löwen und Zebras zu rächen.

Zum Video gibt es auch ein kurzes Make of, in dem man sieht, dass echte Kinder singen.

Hinds – Riding Solo

Foto : Anrea Savall

Spanierinnen überraschen mit neuem Track. Neues Album zu erwarten.

Die spanische Gitarrenband Hinds steht nicht für glatte Popmusik. Auf ihren zwei bisherigen Alben „Leave Me Alone“ und „I Don’t Run“ fielen die vier Madrileninnen durch naiv rumpeligen Gitarrenrock auf. Mit ihrer mit ihrer ehrlichen, lustigen und charmanten Musik, emotionale Offenheit und kompromisslos-anarchische Art haben Hinds weltweit viele Fans gewinnen können.

 Auch mit Riding Soul bleibt sich Hinds im Grunde genommen treu und schreiben weiterhin tief persönliche Texte über ihre Herausforderungen und Schwierigkeiten, die aber auch universell klingen: „Einsamkeit ist eines der häufigsten menschlichen Gefühle, oder? Naja, ein Musiker zu sein, hilft nicht wirklich. Dein ganzes Leben ist ständig in Bewegung und das Einzige, was bleibt, bist du selbst und der Umgang mit dir selbst. Oh Gott, wir alle wissen, wie langweilig und anstrengend das sein kann. Davon handelt Riding Solo. Von und über uns. Ständig in Bewegung, überall und nirgendwo gleichzeitig. Umgeben von Fremden die meiste Zeit des Tages, 9 Stunden Zeitunterschied zu unseren Leuten und dem, was wir Zuhause nennen, leben und sterben por y para la música„, so die Band. Ein Leben für die Musik eben. Für die fette und überraschend eingängige Produktion ist  Jennifer Decilveo verantwortlich, die unter anderem schon für Bat for Lashes oder The Gossip tätig war.

Web:
Facebook
Website
Instagram

ÄTNA – Come To Me

Pressefoto: Iga Drobisz

Inéz Schaefer und Demian Kappenstein sind zusammen ÄTNA. Beide leben in Dresden, wo sie sich während des Studiums an der dortigen Hochschule für Musik kennenlernten. Inzwischen ist Inéz dort als Dozentin für Gesang tätig. Sie ist Schweizerin mit spanisch-jüdischen Wurzeln, Demian kommt aus dem Rheinland. ÄTNA spielten schnell auf den wichtigen Tastemaker Festivals im In- und Ausland, waren auf Tour in Russland, spielten in Istanbul, London, in Slowenien, Tschechien, Estland und in diesem Jahr beim Montreux Jazz Festival.

Mit ihrer neuen Single „Come To Me“ und einem spektakulären Video kündigen sie heute ihr Debütalbum mit dem Titel „Made By Desire“ an. Es erscheint am 14.02.2020 über Humming Records.

Debütalbum „Made By Desire“ erscheint am 14.02.2020

Zwei EPs hat das Duo bisher veröffentlicht und sich einen festen Platz unter den vielversprechendsten deutschen Newcomern gesichert. Aus Versatzstücken ganz unterschiedlicher Strömungen und Genres erschaffen sie eine eigene avantgardistische künstlerische Position auf der Höhe der Zeit, in der Geschlechterrollen, ganz bewusst verschwimmen.

Was macht ÄTNA so besonders?

Inéz setzt Stimmverfremdungen ein, die ihrer beeindruckenden Stimme von noch mehr Tiefe hinzufügen. Man muss Ätna live erleben (Konzertbericht hier). Demian ist ein wahnsinnig guter Schlagzeuger. Inéz bedient die Keyboards und singt unglaublich gefühlvoll, kraftvoll, alles zugleich. Die Analogeffekte sind direkt eingemischt. Hallschleifen, Effekte und Delays werden live gefahren, nichts ist automatisiert. 

Live kann man sie hier erleben:

15.01.2020 NL-Groningen, Eurosonic Noorderslag
30.01.2020 Rüsselsheim, Theater
26.02.2020 Ludwigshafen, dasHaus
27.02.2020 CH-Baden, Royal
28.02.2020 CH-St.Gallen, OYA Bar
29.02.2020 CH-Biel, Le Singe
01.03.2020 Esslingen, Cosmic Playgrounds
06.03.2020 Dresden, Objekt klein a
07.03.2020 Wuppertal, Loch
08.03.2020 Köln, Jaki
11.03.2020 Berlin, Lido
12.03.2020 Hamburg, Uebel & Gefährlich
13.03.2020 Nürnberg, Club Stereo
14.03.2020 Jena, Kassablanca
18.03.2020 AT-Wien, Fluc
19.03.2020 AT-Salzburg, Rockhouse Bar
20.03.2020 München, Milla
03.04.2020 Lörrach, Between The Beats
16.04.2020 Osnabrück, Popsalon

Stream: https://atnaofficial.lnk.to/cometome

Ásgeir – Youth

Youth läuft schon seit Ende Oktober und je öfter man es hört, desto besser wird es. Es passt aber auch so schön in die Winterzeit. Der Text fängt so an:

Do you recall the things
That used to give us joy?
When our imagination
Could take us anywhere
In stormy winter weather
We built a house of snow
Do you remember how…

Gedichtet hat ihn der isländische Dichter Einar Georg Einarsson, das ist der Vater von Ásgeir. Das ist doch ein schönes Familiending. Der Vater schreibt die Texte und der Sohn die Musik. Damit das auch international erfolgreich sein kann, müssen die Texte ins Englische übersetzt werden. Das hat hier John Grant erledigt. Der US-amerikanischer Sänger und Songwriter lebt in Reykjavík. Sprachbegabt spricht er unter anderem Englisch, Russisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Isländisch. Er übersetzte auch schon Ásgeirs isländischsprachiges Album Dýrð í dauðaþögn, sodass das englischsprachige Album In the silence im Oktober 2013 erschien. Ásgeirs drittes Album Bury The Moon wird im Februar 2020 erwartet.

When 'Airy Met Fairy-Blanket of Sorrow

Huldufólk, also versteckt lebendes Volk, nennen die Isländer ihre Elfen. Es ist also etwas besonderes, wenn man eine Elfe trifft. Die Isländerin Thorunn Egilsdottirs könnte eine solche Elfe sein, die ihre verstecktes Leben aufgegeben hat. Zusammen mit dem Luxemburger Mike Koster bildet Thorunn Egilsdottirs das Projekt When ‘Airy Met Fairy . Mit dazu gehören Thorunns Schwester Runa, die als Art Director füe den visuellen Part vom Plattencover bis zum Video zuständig zeichnet und der französische Produzenten Raphael Kindig.

Isländische Elfe trifft Luxemburger Bassisten

In Blanket of Sorrow geht es um das Gefühl der Einsamkeit, wenn der geliebte Mensch fehlt. Das Gefühl, erhält an Weihnachten natürlich eine Extra-Verstärkung. Mit einer feinen Melodie und minimalistischen Instrumentierung erleben wir melancholischer Pianopop in Bestform. Frontfrau Thorunn Egilsdottirs elfenhafter Gesang fühlt sich intim und verletzlich an, wenn sie durch beißendkalte Soundlandschaften und anschwellende Horn- und Orgel-Arrangements gleitet. Das Musikvideo von Raphael Kindig und Runa Egilsdottir wurde in einem Haus gefilmt das seit den 1970ern komplett unverändert ist. Der Clip zeigt ein unglückliches Paar, das Weihnachten “feiert”.

Anoki – Winter in Berlin

Anoki der Rapper mit der tiefe Stimme hat einen neuen Song und ein neues Video am Start

Winterzeit, Weihnachtszeit, Last Christmas. Das muss so nicht sein. Das es auch anders geht zeigt Anoki mit seine Neuen Song Winter in Berlin und macht eine andere Gefühlswelt auf, jenseits von weihnachtsseeliger Gefühlsduselei.

„Meine Liebe ist wie Winter in Berlin, aschgrau, riecht nach Benzin. Keiner glaubt, dass wir die Sonne wiedersehen. Meine Liebe ist wie Winter in Berlin.“ singt er.


Anoki schafft es hier wieder, seine Heimatstadt Berlin auch mit ihrer grauen und kalten Facetten zu beschreiben und dabei die Gefühlswelt einer jungen Generation u offenbaren, die nicht im winterlichen Lichterglanz von Berlin-Mitte wärmen kann oder will, sondern am Rand der Stadt oder der Gesellschaft ihr Ding macht.

https://neubau.lnk.to/WIB

June Cocó – Fantasies and Fine Lines

Album Cover

Heute veröffentlicht die in Leipzig beheimatete Sängerin und Pianistin June Cocó ihr zweites Album Fantasies & Fine Lines.

Für June Cocó ist Fantasies & Fine Lines  eine Liebeserklärung an ihr liebstes Instrument, das Klavier: „Das klingt groß, aber ich würde wirklich sagen, dass das Klavier die Liebe meines Lebens ist. Seit ich als Kind bei einer Freundin hörte, wie jemand darauf ‚Für Elise‘ spielt, wollte ich das auch können und habe dann schon früh Unterricht genommen. Ich habe in letzter Zeit viele Solokonzerte nur mit Klavier spielt und habe dadurch wieder und noch deutlicher gemerkt, wie wichtig es mir ist.“ 

(Foto: Jörg Singer)

Weil das Klavier für sie so wichtig , wurden die Songs hörbar auf dem Klavier komponiert und für das Klavier arrangiert. Ob mit mit dezenten Streichern instrumentier oder sanfter Elektronik unterlegt, das Klavier bleibt das Hauptinstrument. Da drängen sich natürlich Vergleiche mit internationalen Größen wie Regina Spektor oder Amanda Palmer auf, die June Cocó aber nicht scheuen muss, zumal sie sich auf ihre ausgebildete Stimme und auf die Erfahrung vieler Konzerte verlassen kann

Der Albumtitel ist gut gewählt. Mit feine Linien werden Fantasiewelten, wie etwa das Reich von Neptun’s Daughter unter Wasser gezeichnet. In meiner Fantasie tauchten beim ersten Abhören Bilder alter schwarz-weiß Filme auf.

(Foto: Jörg Singer)

Das Album enthält bei aller Romantik aber auch andere Facetten, wie etwa geheimnisvoll dunkle Arrangements bei Letter . Ready for Love ein gut im Ohr bleibender Popsong.

Celeste & Paul Weller – You Do Something To Me (Live)

Celeste ist eine der Künstlerinnen von denen man 2020 definitiv noch viel hören wird, sagt ihre Plattenfirma. Aber auch die Blogs sind voll des Lobes.

Indieberlin.de: „Es wäre einfach Celeste mit Ikonen wie Billie Holliday und Amy Winehouse zu vergleichen, aber tatsächlich ist ihr exquisiter Sound unvergleichlich.“

Tonspion: „Eine der vielversprechendsten Stimmen aus Großbritannien. Ihr Sound macht deutlich, dass es sich hier um eine gereifte Songwriterin handelt, die ganz genau weiß, wie ihre Musik klingen soll.“

Zalando hat sie mit ihrem Song „She’s My Sunshine“ für die aktuelle Herbst/Winter-Kampagne ausgewählt.

Auf die Ohren meint Celeste hat eine großartige Soul-Stimme und das Duett “You Do Something To Me”  dem Grandseigneur des Britischen RnB Paul Weller ist definitiv etwas für die hiesige Rubrik „Mann Frau Duette.