Lust auf einen Gastbeitrag ?

Dein Herz brennt für eine begnadete Singer/Songwriterin, für eine coole Slacker-Band, einen grandiosen Indie-Sänger. Das Internet weiß alles, aber über diese/n Künstler*in viel zu wenig und Du könntest es der Welt mitteilen, etwa über das famose Konzert berichten, dass Du (hoffentlich) bald besuchen wirst.

Wenn du Lust hast, über neue Musik aus den Bereichen Indie, Folk, elektronische Musik zu schreiben, dann wende Dich über das Kontaktformular an uns.

Was bekommst Du dafür?

Schreiben macht Spaß. Du wirst als Gastautor*in genannt und erhältst Anerkennung von Deiner Community. Du kannst Deinen Gastbeitrag in Deinem sozialen Netzwerk teilen. Ein Honorar können wir nicht zahlen. Wir verdienen mit diesen Blog auch nichts. Es geht um Freude und Ehre. Wenn Du es mal versuchen willst, melde Dich.

Greta Isaac – Like Me

Greta Isaac wurde in einer musikalischen Familie im ländlichen Wales geboren.  Derzeit lebt sie in London in einer Wohngemeinschaft mit der Musikerin dodie und dem Musiker Martin Luke Brown, der praktischerweise auch ihr Songwriting-Partner ist. Songwriting ist und die Songs selbst zu singen, ist  ihr Metier. Schon als Kind hat sie Lieder geschrieben, oft in ihrer walisischen Muttersprache. Für die Songs ihrer EP “Pessimist”, die irgendwann im Mai 2021 erscheinen wird hat sie sich viel Zeit genommen, die Welt um sie herum und all ihre Absurditäten  zu beobachten und was sie emotional berührt, wie in einem musikalischenTagebuch zu beschreiben. Im Song mit dem doppeldeutigen Titel „Like Me“ geht es natürlich um die sozialen Netzwerke und die Jagd nach Anerkennung dur Likes. „Like Me“ , also “ so wie ich “ ist in Bezug darauf aber auch ein Stück Selbstreflexion.

„Die Message ist wahrscheinlich ziemlich offensichtlich – ich will Bestätigung bei allem, was ich tue. Trotzdem soll es sich euphorisch anhören, es soll euch erleichtern. Ich könnte den Song stundenlang hören, ich liebe ihn!“

— Greta Isaac

Singlecover

Das von ihr selbstgedrehte Video ist in puncto Setting, Outfit und Choreografie ein Hingucker. Schaut es euch an. 

„Greta und ich haben das Design zusammen entworfen. Es sollte von Unterwäsche und Korsetts beeinflusst sein, aber auch aussehen, als wäre es aus dem Haus selbst geschneidert. Ein kleidgewordener Wunsch, mit der Umgebung zu verschmelzen, in der sie gefangen ist. Das Top und der Rock sind aus Sofabezügen gemacht, andere Teile aus Autoleder und dazu kommen noch ein paar Accessoires aus gefärbter Strumpfhose.“

Stylistin Suzie Walsh

Rostam – 4Runner

Rostam Batmanglij (Foto von Jason Stone) war Gründungsmitglied von Vampire Weekend und verdiente sich seine ersten Sporen als Produzent mit deren ersten drei Alben. 2016 verließ er Vampire Weekend, um eigene Projekt zu verfolgen. 2017 veröffentlichte Rostam sein vielbeachtetes Solodebüt „Half-Light“. Wenig später produzierte und schrieb er mit und für die amerikanische Sängerin Clairo Musik für deren Debütalbum „Immunity“. Aktuell ist Rostam für seine Produktion des aktuellen Albums der Band Haim, „Women in Music Pt. III“ für einen Grammy nominiert. Dazwischen fand Rostam in den letzten drei Jahren immer wieder Zeit neue Songs für sein kommendes Album „Changephobia“ zu schreiben und aufzunehmen. .Bereits heute erschien die erste Single „4Runner“ aus dem Album.

„Changephobia“ erscheint am 04. Juni 2021. Rostam, der schwul ist, sagte, dass Gender-Fragen für ihn beim Schreiben von „Changephobia“ allgegenwärtig waren.“Ich wollte über Liebe und zwischenmenschliche Verbindungen schreiben, aber diese Beziehungen nie in einen gegenderten Kontext setzen“, erzählt Rostam. Darum geht es auch in 4Runner, der vordergründig ein Road Trip Song ist. Der Songtext wird im Video eingeblendet

Middle Kids -Stacking Cars

Heute erscheint die letzte Single des australischen Trios Middle Kids vor der Veröffentlichung des neuen Albums „Today We’re The Greatest“, das am 19.03.2021 erscheint!
Mit „Stacking Chairs“ schenken sie uns einen weiteren Song, der unter die Haut geht!
„Stacking Chairs“ ist im Kern ein Liebeslied, das der Ehe von Sängerin und Songwriterin Hannah Joy mit ihrem Bandkollegen Tim Fitz gewidmet ist, aber wie alle von Joy geschriebenen Songs wird sowohl die schönet als auch die dunkle Seite beleuchtet. 

Gloriettenstürmer – „808 Herzschmerz“ (Debütalbum VÖ 05.03.2021)

Kitsch ist Trumpf könnte das Motto des junge Wiener Duos Gloriettenstürmer (Foto oben von Alexander Gotter) sein. Kitsch ist im Falle der Gloriettenstürmer nichts Anrüchiges, sondern speist sich gekonnt aus harmonischen Melodien und herzzerreißenden Texten. Untermauert mit 808 Beats wird daraus ein ganz eigener Sound, den die Stürmer als „New Wave Chanson“ oder auch ”Romantic Trap” verorten. Die Percussion-Samples aus der Roland TR-808 Drum-Machine geben auch gleich den Titel für den am morgigen Freitag (05.03.2021) erscheinende Debüt- Langspieler “808 Herzschmerz” her. 

Das Album enthält die  hymnischen Singles „Lass heute Nacht“ (2017), „Carry On“ (2018) ,  „Machtlos“ (2018) und „Asphalt“ (2020). Mit “Tijuana Love Affair” bekommen wir ei Feature mit der Wiener Rap-Größe Edwin.

Mein Anspieltipp ist “Café in Milano”  mit der Wiener Singer-Songwriterin Hanna Palme.

Japanese Breakfast – Be Sweet

Michelle Zauner (Foto.: Peter Ash) hat ihr drittes Japanese Breakfast Album angekündigt: Jubilee erscheint am 4. Juni . Zauner hat auch das selbst gedrehtes Musikvideo für die Lead-Single „Be Sweet“ geteilt. Das Video zeigt Zauner und Mannequin Pussys Missy als X-Files-Agenten, die das Paranormale untersuchen. Siehe unten.

„Nachdem ich die letzten fünf Jahre damit verbracht hatte, über Trauer zu schreiben, wollte ich, dass es diesmal um Freude geht“, sagte Zauner in einer Erklärung. „Für mich sollte sich eine dritte Platte bombastisch anfühlen, und deshalb wollte ich für diese alle Register ziehen. Ich habe vor ein paar Jahren mit Jack Tatum von Wild Nothing „Be Sweet“ geschrieben. Ich habe so lange daran festgehalten und bin so aufgeregt, es endlich herauszubringen. „

Love Machine – Die Psycho-Krautrocker aus Düsseldorf haben ihr drittes Album “ Düsseldorf – Tokyo“ raus gebracht

Kennzeichnend für die Band Love Machine (Foto: Jens Vetter) ist  ihr psychedelischer tanzbarer Krautrock, getragen von dem gemeinsamen funky Gitarrenspiel von Hendrik Siems und Felix Wursthorn, dem  einnehmenden Gesang von Marcel Rösche mit seiner Bassstimme und  dem präzisen  Rhythmus von Schlagzeuger Noel Lardon und Bassisten Richard Eisenach. Musikalisch auf höchstem Niveau bietet Love Maschine eine humorig, kauzige Performance. Sie nehmen  sich selbst nicht so bitterernst und das macht sie liebenswert. 

Ihre bisherigen Alben Circles (2017)  und Times to Come (2018) sowie die EP Mirrors & Money (2019) waren in englischer Sprache eingesungen. Daher ist als Neuerung zu verzeichnen, dass Rösche bei acht der zehn Stücke von Düsseldorf – Tokyo auf Deutsch singt., was nicht der Erwähnung Wert wäre, wäre es keine Premiere für eine Band, die sich zuvor ausschließlich mit englischen Texten in Szene setzte. Das macht sich gut, weil die Texte auch in der eigenen Muttersprache herrlich ungeniert zelebriert werden.Dabei kommen solche lyrischen Zeilen zu Gehör,  wie:

Habe alles was ich brauche, ich habe viel zu viel 
Von dem was ich nicht brauche, bekomme ich zu viel 
(Am Swimmingpool der Welt)

Der  Titel des Albums kommt nicht von ungefähr. Düsseldorf ist die Heimatstadt von Love Machine. Sie war aber auch die Heimatstadt von Kraftwerk, den Urvätern des Krautrocks, die damit das populäre Musikgeschehen des gesamten Globus beeinflusst habe. Interessanterweise haben Rösche und Co. mit ihrem Produzenten Patrick Stäudle die Platte nicht nur während eines zweiwöchigen Rückzugs auf einen Bauernhof im Schwarzwald, sondern auch im Keller unter dem alten Kraftwerk Studio  in Düsseldorf aufgenommen. Stadt am Rhein ist wahrscheinlich die glanzvollste Metropole, die Nordrhein-Westfalen zu bieten hat, um von der großen weiten Welt wieder zurück in die Provinz zu kommen. Aber Glanz und Glamour, Gucci und Prada auf der Königsallee, das passt überhaupt nicht zu Love Machine, sondern eher das rauhe Leben immer am Rand des Absturzes oder schon einen Schritt weiter. So geht aus dem Hinterausgang des Hauptbahnhofs hinaus, wo die glitzernden Einkaufs- Paläste auf der anderen Seite gefühlt nicht in derselben Stadt liegen. Dunkelheit macht sich breit . Dafür hat aber die schmuddelige Lieblingsbar, wo man die  Saufkumpanen trifft, wo man Gemeinsam Einsam sein kann, tief in der Nacht noch geöffnet. Und so durchstreift Love Machine von Sucht, Gefangengensein in der falschen Beziehung  und animalische Gewaltexzesse alle Untiefen des Lebens, des vornehmlichen männlichen Lebens. Denn man wird kaum bestreiten könne, das Love Machine Männlichkeit wie ein Banner vor sich her trägt.

Trachlist:

1. Düsseldorf-Tokyo

2. Golo Mann

3. Hauptbahnhof 02:26

4. 100 Jahre Frieden

5. Lieblingsbar

6. Gunst der Dinge

7. Swimmingpool der Welt

8. Gemeinsam einsam

9. That Mean Old Thing

10. The Animal
 

Friedemann – „Le Coiffeur

Der Song zum Ereignis des Tages

Heute am 01.03.2021, in der Pandemie, im Lockdown durften die Friseure ihre Salons wieder für die Kunden öffnen. Warum? Weil der Gang zum Friseur eindeutig zu den Grundrechten eines Bürgers gehört  und wichtig ist, um die Menschenwürde zu wahren. So sagt es  Herr Söder, Ministerpräsident des südlichsten Bundeslandes unserer Republik. Für Friedemann, dem Freidenker aus der nord-östlichen Ecke unserer Republik ist dies Anlass genug, dem Coiffeur einen Song samt Video zu widmen. Das Video zu „Le Coiffeur“ wurde  heute – am Tag, an dem die Friseure nun die Menschenwürde wieder herstellen durften -in die Welt entlassen. 

Album und Podcast

Ich empfehle einen Klick auf die Webseite des Musikers, Aussteigers und Biobauers Friedemann Hinz (hier). Dort erfahrt ihr mehr über sein neues Album und über seinen Podcast.

Karin Ann -babyboy

Mit Trap für gender equality

Als Generation Z werden die von 1997 bis 2012 geboren bezeichnet.  GenZ charakterisiert sich (angeblich) durch intuitiven Umgang mit digitalen Medien, weniger Mut und Anspruch im Berufsleben als GenY und starke Politisierung mit ebenso starker Polarisierung zwischen Kosmopoliten und Anhängern von Nationalpopulisten.

Die aufstrebende slowakische Sängerin und bildende Künstlerin Karin Ann wurde von der  Online-Ausgabe der angesehenen New York Times in einem kürzlich erschienenen Bericht über Gen Z erwähnt. In dem Artikel geht allerdings darum darum, wie Billie Eilish Gedanken die Vorstellungen von Sexappeal und Modestil der GenZ prägt. Karin Ann wurde als Eijish-Fan angeführt, die mit dem Star emotional und ästhetisch solidarisch gehlt. Wie Billie Eilish habe sie lange Zeit Zuflucht in weiten Hemden und Kapuzenpullis gesucht, noch  bis vor kurzem tendierte sie zu dunkelnt oder unscheinbaren Klmotten.“Ich wurde gemobbt“, erzählte Karin Ann dem New Yorker. „Die Leute haben versucht, mich dafür zu diskreditieren, dass ich jung bin oder manchmal nur ein Mädchen.“ In den letzten Monaten habe sie, so wird im Artikel berichtet, ihre düstere Tarnung zugunsten von bunten Trainingsanzügen und passenden Schuhen aufgegeben.

Zwar dient Kleidung seit jeher mit der auch dazu, gesellschaftliche Zugehörigkeit und  Einstellungen zum Ausdruck zu bringen. Billi Eilish und Karin Ann haben zurecht  damit gebrochen, dass Frauen Sexappeal in den Vordergrund stellen müssen, um anerkannt zuwerden. Karen Ann ist aber, insbesondere als Künstlerin, keine Kopie von Billie Eilish, auch wenn sie vielleicht  ihre Haarfarben in gleichem Maße wechselt. 

„Ich möchte als mehr als nur ein Sänger angesehen werden, weil es so viele Themen gibt, über die gesprochen werden muss.“

Karin Ann

Man wird ihr mit diesen Vergleichen nicht gerecht. Sie hat ihre eigenen Vorstellung, wie die Welt gestaltet sein soll, und setzt sich mit ihrer Musik dafür ein . So sind ihre Ziele u.a. gender equality und die Gleichstellung von LGBTQ. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dies in ihren Heimatland schwerer ist, als anderswo. Die  Slowakei ist ein Land , in dem die katholische Kirche noch einen starken Einfluss hat und mit ihren Vorstellungen von der Rolle der Geschlechter und der Ablehnung von allem, was nicht unter binäre Sexualität fällt, die Gesellschaft prägt. In ihrem  Video “Babyboy” kehrt Karin das typische Diskriminierungsmuster um. Ein weißer Mann wird das Opfer von Sexismus und Rassismus.

“So sehr die Leute gerne sagen, dass sich die Welt im letzten Jahrhundert drastisch verändert hat und dass wir in einer Welt voller Chancengleichheit für alle leben, denke ich, dass 2020 uns wirklich gezeigt hat, wie viel Lüge das ist. Viel Gleichheit in dieser Welt ist nur zur Veranschaulichung, aber wenn es darauf ankommt, müssen wir uns immer noch mit der gleichen Diskriminierung auseinandersetzen, mit der wir uns schon immer befasst haben. Menschen werden immer noch aufgrund ihrer Rasse, sexuellen Orientierung, Religion oder ihres Geschlechts diskriminiert, und wir müssen dem ein Ende setzen. Ich glaube an eine Welt voller Liebe und Gleichheit und wir sind die einzigen, die eine solche Welt schaffen können.”

Karin Ann

Freund Kern – Ventÿl

Spotify verändert unsere Hörgewohnheiten. Spotify zahlt zwar, ebenso wie Apple Music, Deezer und wie sie alle heißen,  bei jedem Klick seinen (viel zu geringen) Obulus an den Rechteinhaber, aber erst wenn der Track länger als 30 Sekunden abgespielt wird. Das bedeutet , dass der Künstler versuchen wird, in diese 30 Sekunden alles hineinzupacken, damit der Hörer dran bleibt. Es wird sich keine Zeit mehr genommen, ein Musiktstück langsam aufzubauen. Eine anderen Weg geht Freund Kern. Er hat sein Werk Ventÿl auf von tomatenplatten , dem Label von Thomas Götz, auf eine „7 inch“ pressen lassen. UnserGastautor hat das gute Stück Vinyl auf seinen Plattenteller gelegt und abgehört.

Ein Gastbeitrag von Tilmann Hesselkamp

Alleskönner, Musikinstrumentalist und Tontechniker Dennis Kern (unter anderem bekannt als Gastmusiker der Beatsteaks) bringt unter dem Namen Freund Kern einen neuen Song heraus: 

Ventÿl heißt das neue Stück und erscheint auf 7 inch Vinyl – verteilt auf beide Seiten. Ein Song, aufgeteilt auf zwei Plattenseiten – das mag auf den ein oder anderen zunächst merkwürdig wirken, spiegelt aber den Charakter des Songs hervorragend wider und steht dem Hörerlebnis nicht im Wege. Kern spielt nahezu alle Instrumente selbst ein, unterstützt wird er dabei am Schlagzeug von Thomas Götz, dem Drummer der Beatsteaks.

Seite A beginnt leise, mit sphärischen E-Gitarren-Klängen. Mit einsetzenden Drums steigert sich der Song und erinnert an Pink Floyd. Trotz langsamer Steigerung bewegt sich die A Seite weiter auf sphärischen – fast psychedelischen Pfaden. 

An dieser Stelle lohnt sich ein Blick auf die Coverart von Tobias Werner: Ein düsterer, stark überzeichneter Waldweg in schwarz-weiß. Bei genauem Hinsehen erkennt man: Das Bild besteht eigentlich aus vielen kleinen Lichtpunkten, die im Zentrum ein helles Licht am Ende des Weges bilden.  Fast überraschend, mit einem nur kurz aber laut angespielten Schlagzeug endet die A Seite. 

Seite B hat einen ganz anderen Charakter: Die physische Aufteilung auf die zwei Plattenseiten, zeigt sich auch im Song. Plötzlich einsetzender, harter Garage-Rock powert sich zu Beginn von Seite B einmal so richtig aus, bevor die Klänge wieder in die in die altbekannte, ruhigere Spur zurückfinden und schließlich langsam outfaden. Auch wenn einige Takte schwer und lang erscheinen ist der Sound stets erhaben und tragend. Zusammen erzählen beide Seiten eine Geschichte, mit einem gekonnt installierten Spannungsbogen, der seine Wirkung nicht verfehlt und einen runden und abgeschlossenen Gesamteindruck sichert.

Für alle Streaming-Freunde ist Ventÿl natürlich auch online (als Stream und Download) auf tomatenplatten.com zu finden. 

Wolf Alice -The Last Man On Earth

Ellie Rowsell (Gesang, Gitarre) und ihre Band Joff Oddie (Gitarre, Gesang), Theo Ellis (Bass) und Joel Amey (Schlagzeug, Gesang) zählen als Wolf Alice seit ihrem  Debütalbum “My Love Is Cool” aus dem Jahr 2015 zu den hörenswertesten  Rock-Formationen Großbritanniens (Foto: Jordan Hemmingway). Ihr zweites Album “Visions Of A Life” wurde  2018 mit dem  Mercury Award dekoriert. Weltweit spielte die Band mit Visions Of A Life 187 Shows und erhielt  eine GRAMMY-Nominierung für die beste Rock-Performance.  Da ist es eine Herausforderung, mit dem 3. Album an diese Erfolge anzuknüpfen und die hohen Erwartungen zu erfüllen. Wolf Alice zogen sich ins ruhige  Somerset zurück, Ellie Rowsell schrieb Songs und es wurde Markus Dravs (Arcade Fire, Björk, Brian Eno, Florence + The Machine) als Produzent für die Aufnahmen in einer umgebauten Kirche engagiert.

Heute Abend kündigten Wolf Alice ihr neues Album “Blue Weekend” für den 11. Juni 2021 an und teilten daraus die erste Single “The Last Man On Earth”. Es ist ein klasse Song , der schön sphärisch beginnt und zum Ende volle Wucht entwickelt. Wen die anderen Songs auf Blue Weekend ähnliche Qualität haben, dann sieht es gut aus, dass die Erwartugen erfüllt werden.

Ellie Rowsell erklärt, wer der titelgebende The Last Man on Earth ist: „Es geht um die Arroganz der Menschen. Ich hatte gerade Kurt Vonneguts Cat’s Cradle gelesen und die Zeile ‚Peculiar travel suggestions are dancing lessons from god‘ in meine Notizen geschrieben. Aber dann dachte ich: ‚Äh, dein merkwürdiger Reisevorschlag ist keine Tanzstunde von Gott, es ist nur ein Reisevorschlag! Warum muss alles immer etwas mehr bedeuten als es ist?'“