Konradsen – Baby Hallelujah

Es lohnt sich immer wieder, seine Sinne Richtung Norwegen zu richten. Nicht nur, dass die Gletscher eine fantastische Landschaft geformt haben, die es dem Meer erlabut mit seinen Armen tief in das Gebirge zu greifen, auch was die kreativen norwegischen Menschen in Sachen Popmusik auf die Ohren bringen ist allemal wert, genauer zuzuhören. Das Osloer Paar Eirik und Jenny machte im letzten Jahr unter dem Namen  Konradsen mit einer jazzigen Single „Never Say A“ auf sich aufmerksam.

Der neue, im Februar erschienene Track „Baby Halleluja“ – ist einfach nur schön. Zwar minimalistisch instrumentiert,  hat er dennoch eine hymnische Qualität. Ein Lied, das aus dem Chaos des Lebens gehauen ist. Piano und Gesang werden unterstützt  durch Samples von Umgebungsgeräusche, etwa Papierrascheln oder  gedämpften Gesprächsfetzen, vielleicht von Freunden oder Familienmitgliedern. Man hört das das Lied und fühlt sich so wohl, als säße man mit vertrauten Menschen gemütlich im Wohnzimmer.

“Baby Hallelujah is about dealing with the aftermath of life. It’s simple and honest. Just piano, vocals and samples of the people we love.” – Konradsen

GURR – Fake News

Gurr ist der Laut der Stadttaube, von denen es in Berlin eine Menge gibt. GURR nennt sich auch das Indie-Rock- Duo Andreya Casablanca und Laura Lee aus Berlin. Dass sie sich nach dem Gesang der Stadttaube benannt haben, ist eine Mutmaßung.Mit ihrem Garage-Pop-Debüt „In My Head“ landeten sie 2016 einen Überraschungshit, elf erfrischend unkomplizierte Songs zwischen Surf-Punk und fluffigen Indiepop-Melodien, die nicht nur deutsche Kritiker aufhorchen ließen, sondern auch in UK gut ankamen.

Im April kommt kommt ihre 7 Tracks starke EP „She Says“ raus. Gurr sind damit auf Tour und werden am 04.04. im Gleis22 in Münster auftreten.

Nach dem Titeltrack“She Says“, der letzten Monat veröffentlicht wurde, haben sie jetzt „Fake News“ vorgestellt.

„Fake News war eine direkte Antwort auf das, was damals politisch (und ist immer noch) politisch war „, erklären sie,“ und die wachsende Kluft zwischen Leuten, die sich nach links und rechts neigen. Ich denke, mit Presse und Algorithmen werden wir nur mit den Nachrichten gefüttert, an die wir bereits glauben und mit denen wir einverstanden sind, was sehr gefährlich ist. Das Lied verbindet das mit einer Erfahrung, die ich hatte, als wir die BBC für ein Interview mit Huw Stephens besuchten. Wir gingen hinein und es gab diesen gigantischen Newsroom mit so vielen Bildschirmen, aber ohne Fenster. Ich fand das etwas beunruhigend: Als wären hier die Leute, die Nachrichten machen, und sie können nicht nach draußen schauen. „

Wye Oak – Evergreen

Wye Oak ist ein US-amerikanisches Indie-Rock-Duo aus Baltimore, Maryland. Die Band besteht aus Andy Stack (Schlagzeug, Keyboard, Backupgesang) und Jenn Wasner (Gesang, Gitarre, Bass). Jenn Wasner singt als Frontfrau und spielt elektrische oder akustische Gitarre oder Bass, während Stack das Kunststück fertig bringt, zugleich Schlagzeug und Keyboard zu spielen, Schlagzeug mit den Füßen und der rechten Hand und Bass/Keyboard mit der linken Hand. Adult Swim ist ein amerikanischer Comedy-Sender. Auf seiner Website kann man jede Woche eine Single kostenlos streamen. Wye Oak haben ihren neuen Song „Evergreen“ für die Singles-Serie von Adult Swim veröffentlicht.

Jenn Wasner und Andy Stackbezeichnen den Song als „Schalldokumentation ihrer saisonalen Depression“

Lieblingsstück: Wye Oak – The Louder I Call, The Faster It Runs (Live on KEXP)

Im letzten Jahr haben Wye Oak das hörenswerte Album „The Louder I Call, The Faster It Runs“ herausgebracht. Davon gibt es eine Live-Einspielung , die man sich bei KEXP ansehen kann. Hier das Titelstück:

Twin Shadow – Truly

Die Wurzeln des in Florida aufgewachsenenSängers und Songwriters George Lewis Jr., liegen in der  Dominikanischen Republik. Als Twin Schadow hat er bereits 4 Alben veröffentlicht, zuletz im Jahr 2018 „Caer“, auf dem sich das großartige „Saturdays“ befindet, das er mit den Haim-Schwestern eingesungen hat.

Twin Shadow hat ein eigenes Plattenladel mit dem Namen Cheree Cheree gegründet. Im August 2019 soll dort seine noch unbenannte LP erscheinen. Die Wartezeit verkürzt TwinShadow mit seiner jetzt erschienenen Single Truly. Aus musikalischer Sicht ist der Song eine sehr ehrgeizige Produktionen. Harfe, Orchestersaiten, Bachata-Gitarrenriffs und einen Reggaeton-Beat erzeugen eine Melange zwischen Bombast und Intimität.

Lewis sagte dazu in einer Presseerklärung über das Lied: „In der Liebe sind so viele von uns Nostalgiker, die sich nach den Gefühlen der ersten Erfahrung sehnen, der ersten Berührung, dem ersten Ort der freudigen Tränen. Von unserer Geschichte geprägt sind wir manchmal falle in die Falle, diese Gefühle wieder herstellen zu wollen, das erste „alles“ für jemanden anderen sein zu wollen.’Truly‘ „befasst sich wirklich mit diesen Fehltritten und Frustrationen.“

Sasami – Jealousy

Am letzten Samstag kamen wir beim Lauftraining, mal wieder auf das Thema neue Musik zu sprechen. Uli berichtete, er habe ein wenig bei Apple-Musik gestöbert und sei bei einem Reggae-Stück hängen geblieben.“Könnte dir auch gefallen, ist aber keine Sängerin „. Ja stimmt, habe ich gedacht, dein Blog, in dem bis jetzt auch noch kein Reggae vorkam, befasst sich überdurchschnittlich häufig mit weiblichen Acts. Warum? Weil diese zur Zeit einfach die hörenswertere (Indie-)Musik auf die Ohren geben. In der hörenswerten Liga von Mitski, Japanese Breakfast und St. Vincent spielt auch Sasami.

Sasami sagte, das Video sei von einer Szene „Bruce und der Schokoladenkuchen“ aus der Verfilmung von Roald Dahls Matilda aus dem Jahr 1996 inspiriert. „Ich wollte, dass es wie eine Filmversion ist Ich bin eine Hexenkreatur. und tanze mit meinem Kumpel Gobby in unserer gemalten Kulisse eine Beschwörung. Zum Glück haben unsere Verwünschungen ein befriedigendes Ende, wenn die Verzauberten von ihren sozial erwarteten Ritualen und selbst auferlegten Obsessionen befreit werden. Ich wollte natürlich etwas Groteskes, Gruseliges und Lustiges machen. „

Hier ist die genannte Szene

Ricky Dietz – Lemonade Drip

Lemonade Drip ist der erste Song von Ricky Dietz. Aber wer ist Ricky Dietz. Ricky Dietz. ist keine Person, sondern ein Projekt. Dahinter stehen Sway Clarke, ein aus Toronto stammender Wahl-Kreuzberger mit jamaikanischen Wurzeln und einer markanten Stimme. Die Musik des Sängers und Songschreibers wurde mit Frank Ocean, Lorde, Miguel, The Weeknd, Mikky Ekko und Coldplay verglichen. Er hat schon als Songsschreiber für Größen wie John Legend gearbeitet und die Beatsteaks bei drei Stücken ihres Albums „Yours“ unterstützt. Der andere Kollaborateur ist Pierre Baigorry. Wer? Wenn man den Song Lemonade Drip anhört, fällt es einem wie Schuppen aus den Haaren. Pierre Baigorry ist neben Frank Dellé Sänger bei Seeed und als Solo-Künstler unter dem Nammen Peter Vox berühmt. Der dritte Sänger bei Seed, Demba Nabé, starb leider im letzten Jahr. Villeicht springt bei der Seeed- Tour ja Sway Clark ein.

Lemonade Drip“ handelt von einer Drama Queen („like Nicki and Cardi B all wrapped in one body“), die auf jeder Party einen Streit vom Zaun bricht. Damit will der Sänger nichts zu tun haben und trinkt lieber das titelgebende Getränk.

Kennengelernt haben sich Pierre und Sway in Berlin auf einer Party von dem Produzententeam „The Krauts“.Pierre hatte Bock sich mal nur um die Produktion und das Drumherum zu kümmern. Sway Clark mit seiner coolen Stimme ist passenderweise zu faul, um selbst zu produzieren.

Der Name Ricky Dietz ist übrigens eine Hommage an den Ex-Schalker und Ex-Nationalfußballsieler Bernard Dietz.

Ten Fé – Won’t Happen

Zwischen dem 70er Jahren des West Coast Rock von Fleetwood Mac und modernen Revival-Bands wie The War On Drugs findet sich der Sound von Ten Fé. Das zweite Album der Londoner Band mit dem Titel Future Perfect, Present Tense ist ab heute auf den verschiedenen Streamingplattformen verfügbar. Wie der Eröffnungs-Track Won’t Happen vermittelt das gesmte Album eine entspannte Stimmung,die Vorfreude auf einen sonnigen Frühling erweckt.