Lust auf einen Gastbeitrag ?

Dein Herz brennt für eine begnadete Singer/Songwriterin, für eine coole Slacker-Band, einen grandiosen Indie-Sänger. Das Internet weiß alles, aber über diese/n Künstler*in viel zu wenig und Du könntest es der Welt mitteilen, etwa über das famose Konzert berichten, dass Du (hoffentlich) bald besuchen wirst.

Wenn du Lust hast, über neue Musik aus den Bereichen Indie, Folk, elektronische Musik zu schreiben, dann wende Dich über das Kontaktformular an uns.

Was bekommst Du dafür?

Schreiben macht Spaß. Du wirst als Gastautor*in genannt und erhältst Anerkennung von Deiner Community. Du kannst Deinen Gastbeitrag in Deinem sozialen Netzwerk teilen. Ein Honorar können wir nicht zahlen. Wir verdienen mit diesen Blog auch nichts. Es geht um Freude und Ehre. Wenn Du es mal versuchen willst, melde Dich.

MEINE ZEIT- DARF ICH

MEINE ZEIT, die vier Jungs aus Wesel, Daniel Gilberg (Gesang), Tilo Hellmann (Schlagzeug), Sebastian Kuck (Keyboard) und Moritz Hippich (Bass), sind uns schon mit ihrer mit ihrer letzten Single LAWINE positiv aufgefallen.

Darf ich der sein, dem du blind vertraust,
 weil du vor mir keine Masken brauchst?

Jetzt präsentieren MEINE ZEIT mit DARF ICH einen neuen Song, der noch mehr im Ohr hängen bleibt. Eine schöne Melodie, in den Strophen fast schon Sprechgesang , wird gebettet auf Synthesizer und elektronischen Drums. Für dem Ohrwurm ist dieses verrückte Vocalsample veratwortlich, das sich durch den ganzen Song zieht.

Myd feat. Mac Demarco – Moving Men

Der französische Musiker, Produzent und Soundtüftler Myd (Foto: Alice Moitiéi) hat ein Händchen für lässig-groovende Housemusic. Der in New York lebende kanadische Musiker Mac Demarco pflegt einen eigensinnigen Musikstil zwischen Lo-Fi, Indie-Rock und Psychedelic Folk.  Die beiden bewundern schon seit langem die Musik des anderen und so trifft es sich gut, dass sie mit Gaspard Augé (von Justice) und dem Ed Banger Labelchef Busy P gemeinsame Freunde haben und sich aufgrund dieses Kontakts bei einer von Macs Pariser Shows kennenlernen konnten.

“I met Myd in Paris a couple years ago, then when he was in Los Angeles he came over one night and we wrote this song about moving men, he reminds me of some kind of bird, I like this guy.” 

Mac Demarco über Myd.

Justice spielt auch eine Rolle für die Zusammenarbeit von Myd und Mac. Myd kam im März nach L.A., um ein Musikvideo zu drehen und eine US-Tournee zu spielen (die wegen der Pandemie dann nicht stattfinden konnte). Myd hatte außerdem einen Auftrag auszuführen. Er übergab Mac Demarco ein ganz besonderes Geschenk. (Foto : Mac Demarco von Coley Brown )

Es handelte sich um den heiß begehrten, kultigen Sportwagen aus dem Musikvideo “Fire” von Justice (mit Susan Sarandon in der Hauptrolle), den Mac schon lange bewundert hatte. Nachdem sie den Wagen quer durch die Stadt gefahren hatten (ohne Nummernschilder oder einen Führerschein, wohlgemerkt), kamen die Jungs auf die Songidee über die “Moving Men”. Der Track geht los einem ansteckenden Pfeif-Sampl. Wir genießen Macs lässigen Gesang zu dem Laid-Back-Sound von Myd. Das Animationsvideo zeigt Myd un Mac als kiffende Möbelpacker. Schräg.

Moving Men ist die zweite Single nach „Together We Stand“ aus Myds kommenden Album. “Born A Loser” erscheint Anfang 2021 via Ed Banger Records

Love Machine – Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof einer Großstadt ist schon ein besonderer Ort. Tagsüber kommen dort Berufspendler, Geschäftsreisende, Tagesausflügler und Urlaubsreisende an oder fahren ab, Die Türen des Haupteingangs entlassen die Geschäftigen in die herausgeputzte City mit ihren glänzenden Konsumtempeln. Die City von Düsseldorf mit der Einkaufsmeile Königsallee ist ein extravagantes Beispiel für diese Glitzerwelt. Gleichzeitig ist der Hauptbahnhof Anziehungspunkt für gescheiterte Existenzen, die sich in das Treiben mischen wollen und immer wieder von der Bahnhofspolizei vertrieben werden. An der Rückseite des Bahnhofs haben sie ihre eigene Welt gebildet. Nachts, wenn die Geschäfte geschlossen und die bunten Lichter der City erloschen sind, übernehmen die Verlorenen die Szenerie am Hauptbahnhof, auf der Suche nach einem einsamen Platz am  Tresen in der Bahnhofskneipe oder nach Dope. Es regiert die Sucht. Das ist im mondänen Düsseldorf nicht anders, als in anderen Großstädten. Marcel Rösche kann, offenbar aus eigener Erfahrung, ein Lied davon singen.

Neues Album “Düsseldorf – Tokio” am 21. Februar 2021


Mit ihrer Single “Hauptbahnhof” vermitteln (Gesang), Noel Lardon (Schlagzeug), Richard Eisenach (Bass), Hendrik Siems und Felix Wursthorn (Gitarren) von der Band Love Machine unterstützt vom Pianisten Jan Lammert  glaubwürdig diese dunkle Seite von Düsseldorf. “Hauptbahnhof” ist die erste Single vom vierten Studioalbum der Psycho-Krautrocker. Das Album “Düsseldorf – Tokyo” soll ab dem 21. Februar 2021 erhältlich sein.  Marcel Rösche singt alle Lieder des Album auf deutsch. Eine Premiere für Love Machine.

Close Talker – Second Best aus dem „How Do We Stay Here“ Deluxe Album

Close Talker haben ihr Album „How Do We Stay Here?“ , ein Auf die Ohren-Album der Woche, nochmal als Deluxe-Version veröffentlicht. Sie enthält zusätzliche, unveröffentlichte Stücke und einen Remix.

Zu einem der sehr schönen neuen Stücke – „Second Best“ – gibt es außerdem ein Video. Darin beschreiben Close Talker die seltsame Parallelwelt, die sie auf Tour empfinden, in der das, was sie da tun, obwohl sie es ja lieben, sich manchmal wie ein Zwang oder eine falsche Welt anfühlt. In dem Video wird immer wieder jemand entführt, und langsam wird klar, warum.

King Princess – Only Time Makes It Human

Vor ziemlich genau einem Jahr landete King Princess mit ihrem Debüt „Cheap Queen“ ein Auf die Ohren- Album der Woche. Jetzt meldet sie sich mit der Single „Only Time Makes It Human“ zurück. Der neuen Song wurde von King Princess selbst und Mike Malchicoff produziert. Zusätzlichen hatte Lable-Chef Mark Ronson bei der Produktion seine Finger im Spiel. King Princess singt über einen Liebeskummer, der sie nicht loslässt. “And it sucks that I think about her/’Cause thinking ’bout her leaves me lonely,” singt sie über einen 80’Jahre Synth-Sound . „“And it’s not that I wanna suffer/ But thinking of her keeps me going,” geht es weiter im Refrain. King Princess steht zu ihrer Qeerness.

Interessant ist auch das Video, in dem die Sängerin in einen 3D-Avatar verwandelt wird.

Brew Berrymore – Spinnin‘ Around

Bei Brew Berrymoore haben wir zwei verschiedene Assoziationen, nämlich Bier und die Schauspielerin, die ihre Karriere als kleines Mädchen in Spielbergs „ET“ begann. Wer sich so einen Bandnamen zulegt, hat zumindest Sinn für Humor. Brew Berrymoore sind fünf Jungs aus Regensburg. 2017 gründen sie eine Rockband in klassischer Besetzung: Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang plus Klavier und 2 Synthesizer. Damit ist auch klar, was sie am liebsten spielen: Rock, der nach vorne geht. Am liebsten würden sie natürlich live spielen und Stadien füllen. Die passende Musik hätten sie dafür. Ach ja, hoffentlich ist so was bald wieder möglich.

Am 30.10. erscheint das Debütalbums „Have A Beer In Stratosphere“

Heute beglückt uns Brew Berrymoore mit dem Song „Spinnin‘ Around“ und einem stilvollen Video. Spinnin‘ Around ist eine gefühlvolle Ballade, die zum Schluss hin in einer punkigen Weise aufbricht. Sie ist die letzte Single des am 30.10. erscheinenden Debütalbums „Have A Beer In Stratosphere“ (sic!).

Buzy Lee -What Has A Man Done

Buzy Lee ist der Künstlername von Sasha Spielberg (Foto: Julia Brokaw) Die Kreativität hat sie offenbar von ihrem Vater geerbt. Sie ist nämlich die Tochter des Regisseurs und Filmproduzenten Steven Spielberg (ET-Der Außerirdusche, Indiana Jones). Buzzy Lee ist aber nicht im Filmgeschäft tätig, bzw. tritt nur selten als Filmschauspielerin auf, vielmehr hat sie sich der der Produktion von Musik verschrieben. Ihr kongenialer Partner bei ihren Projekt Buzy Lee ist der chilenisch-französiche der Downtempo-Virtose Nicolas Jaar.

Debüt Album „Spoiled Love“ erscheint am 20.11.

Mit ihrer ihrer Debüt-EP „Facepaint“ aus dem Jahr 2018  hatte Buzy Lee viel Lob von der Fachpressse wie etwa Guardien oder Pitchfork eingeheimst. Sie wurde in eine Liga mit Kate Bush, Haim und Lykke Li gestellt. Am 20.11. wird sie ihren ersten Langspieler „Spoiled Love“ veöffentlichen. Daaus gibt es chon mal das Lyrik-Video „What Has A Man Done

Julien Baker – „Faith Healer“

Julien Baker, eine meiner Lieblingssongschreiberinnen, hat ihr neues Album angekündigt (Foto: Alysse Gafkjen). Der Nachfolger von „Turn Out the Lights“ aus dem Jahr 2017 heißt „Little Oblivions“ und wird am 26. Februar erscheinen. Der erste Vorgeschmack auf das neue Album ist ein Song namens „Faith Healer“, der mit einem Video daher kommt. Baker sagte über das neue Lied:

„Am einfachsten ausgedrückt denke ich, dass „Faith Healer“ ein Lied über Laster ist, sowohl die offensichtlichen als auch die heimtückischeren Arten, wie sie sich in der menschlichen Erfahrung zeigen. Ich habe vor 2 Jahren angefangen, dieses Lied zu schreiben, und es begann als eine sehr wörtliche Untersuchung der Sucht. Für eine Weile hatte ich nur den ersten Vers, der nur eine wirklich offene Konfrontation der kognitiven Dissonanz ist, die eine Person, die mit Drogenmissbrauch zu kämpfen hat, fühlen kann – der überwältigende Beweis, dass diese Substanz dir schadet, und das kontraintuitive, aber sehr reale Verlangen nach dem Erleichterung bietet es. Als ich das Lied noch einmal hörte, begann ich über die Parallelen zwischen dem Eskapismus des Drogenmissbrauchs und den anderen verschiedenen Mitteln des Eskapismus nachzudenken, die einen ähnlichen, wenn auch weniger leicht identifizierbaren Raum in meiner Psyche eingenommen hatten.

Es gibt so viele Kanäle und Verhaltensweisen, die wir verwenden, um Beschwerden ungesund zu mildern, die außerhalb der formalen Definition von Sucht existieren. Ich (und so viele andere Menschen) sind bereit zu glauben, wem auch immer – einem politischen Experten, einem Prediger, einem Drogendealer, einem Energieheiler – wenn sie Heilung zu versprechen, auch wenn diese Bereitschaft, so echt sie auch sein mag, die Heilung tatsächlich behindern könnte.“

Shem Thomas – Do It

Es wird Zeit, mal wieder einen Blick in unser Nachbabarland Schweiz zu werfen. Wie so häufig kommt von dort überraschend gute, frische Musik, die uns gerade jetzt gut tut, insbesondere wenn sie dann auch noch so toll und Mut machend visualisiert ist, wie bei „DO IT“.  Shem Thomas heißt der Sänger aus der Schweiz , der so singt, als käme er aus dem englisch-sprachigen Raum. Der Song hat Hit-Qualität. Mit unverkennbarer Stimme von schreit Shem Thomas «DO IT» regelrecht heraus: Geh hinaus und tu was du liebst! Auch wenn es unspektakulär und seltsam erscheint – wenn es dich erfüllt und glücklich macht, dann tu es. Do it!

Diversität tut der Geselschaft gut

Das junge Filmteam „Lumatics“, bestehend aus Hannah Dobbertin, Elia Grunder und Damian Ruchti, erschuf ein berührendes und bildgewaltiges Musikvideo über Mut und persönlichen Einklang. Da ist der einbeinige Rennradfahrer, der sich nicht davon abhalten lässt, sportliche Höchstleistungen zu vollbringen. Oder zwei junge Frauen, die nicht nur das „on-the-road-feeling“ leben, sondern auch selbst ihre Oldtimer reparieren. Eine non-binäre Person, die frei von Geschlechterrollen lebt. Ein Familienvater mit Rastas, der in seiner Freizeit Chlefele (eine traditionelles Schweizer Instrument) spielt und zugleich das Musikinstrument selber herstellt. Oder die Einzelhandels-Angestellte, die als technoide DJane die Nacht zum Tag macht. Gezeigt werden reale Lebensgeschichten mit echten Menschen, , die unbeirrt ihren Weg gehen, weil sie lieben was sie tun. Die Geschichten zeigen, wie schön und bunt das Zusammenleben ist ist, wenn unterschiedliche Lebensentwürfe zugelassen werden.



Middle Kids – R U 4 Me?

Von der EP „New Songs For Old Problems“ des Indierock-Trios Middle Kids (Foto: Daphne Nguyen) aus dem Jahr 2019 waren wir schwer begeistert. Nun melden sich die Australier mit dem brandneuen Titel „R U 4 ME?“ zurück. Der Song greift das Phänomen der umgreifenden Polarisierung in unserer Gesellschaft auf, in der ich meine Mitmenschen danach kategorisiere, ob sie für oder gegen mich sind und am Ende einsam bin. Oder wie die Sängerin und Songschreiberin Hannah Joy von den Midde Kids sagt: „…. We are always looking around at other people thinking ‚are you on my team?‘. I think this just results in us all feeling lonely.”