About Monsters – Shadows

About Monsters veröffentlichen mit Shadow die erste Single aus ihrem kommenden Debütalbum. Die Arbeit an ihrem selbstbetitelten Debüt begann Anfang 2017 und seit Herbst 2017 begleitete sie dabei Produzent Arne Neurand vom Horus Studio Hannover, wo sie dann auch im Frühjahr 2018 innerhalb von vier Wochen aufgenommen haben. Auf dem Weg dahin haben „wir ganz viel gejammt. Denn jeder hat eine ganz persönliche Geschmacksrichtung und so kann sie das vermischen und verbinden.“ Doch eines war immer klar und stand nie zur Debatte: „Natürlich versuchen wir möglichst viele Leute zu erreichen – natürlich! Aber das ist nicht der Fokus. Der liegt darauf, live und auf unserer Platte uns selbst authentisch darzustellen. Wir haben uns entschieden, dass zu machen, worauf wir Lust haben“, fasst Torben ihr Mantra zusammen.

Die Schülerband NotMade wandelt sich als About Monsters in Profis

Die About Monsters sind eine junge Band aus Osnabrück. Florian Brunemann spielt Lead Gitarre, Madeleine „Maddy“ Wiebe singt, Sönke Heuer sitzt an den Drums, Torben Heuer spielt den Bass und Alexander Tepe die Gitarre und obwohl sie noch jung sind – alle gerade mal Mitte 20 – sind sie keine naiven Anfänger. „2010 haben Maddy, Sönke und ich angefangen Musik zu machen“, erinnert sich Torben. Bis 2014 waren sie – wie er selbst sagt – eine Schülerrockband, die jedoch nie still stand. Was vielleicht auch an ihrer Heimat Osnabrück liegt. „Wir haben eine gute, lebendige Musikszene, die sich aber sehr auf Metal fokussiert – oder Deutschrock. Das ist die Mode.“ Und für diese Mode interessierten sie sich so gar nicht, sondern für ihr eigenes Ding. „Schon damals, obwohl wir so jung waren, hatten wir viele Auftritte – auch kleine Festivalauftritte. Wir nahmen die ersten Lieder im Studio auf. Wir spielten vor 50, vor 100 und dann vor 200 Leuten. Wir haben schnell viel erreicht“, beschreibt Torben die zweite Phase ihres Werdegangs. Die letzte große Veränderung war, dass Maddy ihr Instrument beiseite legte: „Ich habe festgestellt, dass ich eine richtige Frontfrau sein will. Und das konnte ich nicht, wenn ich an den Mikroständer gebunden war und die Gitarre umgeschnallt hatte.“ Und die dadurch entstandene Lücke schloss Alex, der damit das Line-Up komplett machte.

Die Umstellung macht sie eindeutig erwachsener. Das hört man der Musik und sieht dem Video an.

Mit „Shadow“ haben die About Monsters einen einen eingängigen und einprägsamen Song gewählt, der die Band perfekt vorstellt. Die Idee hinter dem Song ist fiktive Geschichte. Ein oder eine Ex verfolgt die ehemaligen Liebe, jagt sie beharrlich aus den Schatten und wird dabei selbst zu einem. Ein Stalker, der singt: „Your the leading role – welcome to my show“. Eine ganz besondere Art von Monster …

Man darf gespannt sein, wie die Karriere weiter verläuft

Mikey Mike – Yasmin You Will Never Hear This

Mikey Mike ist irgendwie verrückt. Aber er hat damit seinen Weg gefunden, die Aufmerksamkeit zu bekommen, die man als Künstler braucht, um seine Werke unter die Menschheit zu bringen. Und das will Mikey Mike. So kämpfte er sich in das Musikbusiness, indem er in Mails an Branchenvertreter vorgab, eine berühmte Pornodarstellerin zu sein und so mit Erfolg erreichte, dass sie sich seine Demos anhörten. Dies führte letztlich dazu, dass er an der Single Jump von Rihanna mitschreiben konnte, die auf ihrem Grammy-prämierten Album Unapologetic vertreten war. 

Fuck What They Say, I’m Doing Me

Und wenns einmal läuft, dann läufts. Für seine erste Single Doin‘ Me gelang es ihm, Rick Rubin als Produzenten zu gewinnen. Also den Rick Rubin, der als einer der einflussreichsten und angesehensten Produzenten der Gegenwart gilt. Doin‘ Me wurde später von Canon für einen Werbespot verwendet.

Man sollte den Song aber in voller Gänze hören (hier). Er ist eine herrliche Ode an die Freiheit, man selbst zu sein.

Mikey Mike’s Life On Earth: Vol. 1

Es ist schon eine Hybris, sein Debüt-Album Mikey Mike’s Life On Earth: Vol. 1 zu nennen. Offenbar will uns der Mann sagen, dass er noch ein anderes außerirdisches Leben hat. Dieses Album wir am 30.08. veröffentlicht werden. Seit heute, nein seit gestern- es ist schon wieder Mitternacht durch, ist daraus die erste Single Yasmin You Will Never Hear This verfügbar.

Nun  besteht auch die Chance, dass die Adressatin der ersten Single Yasmin doch noch dieses Lied hören wird: „Ich habe den Song vor fünf Jahren geschrieben, ihr aber nie vorgespielt. Ich wollte wissen, ob das Stück das Herz und die Eier besitzt, um aus eigenen Stücken zu ihr zurückzufinden“, sagt Mikey Mike. Falls jemand eine Frau mit diesem Namen kennen sollte: Tut Mikey Mike den Gefallen und spielt ihr diesen Song vor. Oder setzt noch einen drauf und gebt ihr seine Nummer, damit sie ihm persönlich sagen kann, was sie von dem Lied hält: +1-323-457-8794.

Leif Vollebekk -Hot Tears

Leif Vollebekk ist ein kanadischer Indie-Folk-Singer-Songwriter aus Ottawa. Er trägt einen so gar nicht kanadisch klingenden Namen, weil seine Familie aus Norwegen stammt. Die Musik von Leif Vollebekk ist nicht überladen, was ihre Qualität ausmacht. Es steht ein Instrument im Vordergrund. Meist ist es die Gitarre und  dazu kommt seine besondere, etwas raue Stimme. Besonders schön sind seine Pianostücke, etwa Elegy aus seinem  zweiten Album Tin Solitude, mit dem er den Juno Award 2018 für das Adult Alternative Album des Jahres abgeräumt hat.   

Ein  solches pianogetragenes Stück ist auch seine neue Single Hot Tears. Das Schlagzeug spielt einen astreinen Blues Shuffle, sodass ich zunächst dacht , ich höre ein neues Stück von Paolo Nutini.

Hot Tears weis auf das Album New Ways hin, welches im Herbst erscheinen wird.

Catt – Debut EP “Moon”

Aufgewachsen ist Catt  in einem kleinen Dorf in Niedersachsen. Dass sie eine klassischer Klavierausbildung genossen hat, hört man. 2014 zog es CATT dann im Zeichen der Musik nach Berlin. Sie studierte Musikproduktion und arbeitete bereits nach kurzer Zeit als Musikerin und Songwriterin für verschiedene Künstler. Denn sie spielt auch Posaune, Trompete, Waldhorn und Schlagzeug. Die Liste der Kollaborationen ist umfangreich. Große Namen, wie  Judith Holofernes, Sarah Connor, Kat Frankie, Prinz Pi, Jocelyn B. Smith, Niels Frevert, Fil Bo Riva gehören dazu. Vor einem Jahr wagte die 23-jährige Multiinstrumentalistin unter dem Namen CATT ihr Debüt mit eigener Musik. An diesem Freitag erschien nun „Moon“ bei Listenrecords.

Achtung, jetzt hören – wird groß! spotify.com/catt

Ja Ja Dickicht – Lights Out

Ja Ja Dickicht ist der Multiinstrumentalist Peter Schärli aus Bern. Für den 1. November 2019 kündigt er die Veröffentlichung der Debüt -EP „Wrong Maps“ an.

„Lights Out“, die erste Single, ist in vielerlei Hinsicht „Pop“, ohne Zweifel. Aber Schnickschnack ist da keiner dran, denn zur selben Zeit spiegelt der anwachsende musikalische Sog die Komplexität einer Kommunikation zweier Menschen an der Schwelle zu einer tieferen Beziehung.

„Ich wollte unbedingt, dass der Song ehrlich bleibt,“ sagt Pascal Schärli, der Komponist und Multi-Instrumentalist hinter Ja Ja Dickicht. „Ich habe meine eigene Erinnerung nach solchen Situationen durchforstet, an die ich mich eher in Form intensiver, mehrdeutiger Emotionen erinnere als in Form von tatsächlichen Ereignissen. Diese Erinnerungen habe ich in eine fiktionale, wenn auch offene Geschichte übersetzt. Die isolierte Szenerie einer sommerlichen Insel wurde dabei metaphorisch eingesetzt.“

„Lights Out“ ist in klassischen Songstrukturen gehalten, dabei aber sorgfältig aufgebaut und experimentell geschichtet. Rhythmisch getriebene Drum- und Bass-Pattern verbinden sich organisch mit schwebenden Strukturen wunderbarer Gitarren- und Synth- Harmonien, subtil geschichteten Geräuschen und akustischen Instrumentalparts. Gesang, Produktion,  Schreiben und die gesamte Instrumentierung, Pascal Schärli macht alles selbst.

Sharon Van Etten teilt neues Video – No One’s Easy To Love

Das neueste Video von Sharon Van Etten zeigt die Singer-Songwriterin, wie sie allein mit ihren Gedanken über einen menschenleeren Platz zwischen gewaltigen Hochhäusen streift, während sie über Liebe, Vergebung und die universelle Fehlbarkeit des Menschen nachdenkt. „No one’s easy to love“, singt sie unruhig in die Kamera. „Don’t look down, my dear, don’t be surprised.“

Das Video zu „No one’s easy to love“ wurde am Empire State Plaza igedreht. Der auch „The South Mall“ genannte Gebäudekomplex beheimatet mehrere Regierungsgebäude im Stadtzentrum von Albany, New York State.
Das Video fängt sowohl die Architektur gelungen ein und setzt auch Sharon Van Etten perfekt in Szene. Es wurde von Katherine Dieckmann gedreht, die auch das das Cover für Van Ettens letztes Album „Remind Me Tomorrow“ fotografiert hat. Van Etten sagt in einer Pressemitteilung, das Video sei „krass, einfach, roh. [ Katherine Dieckmann] hat mir erlaubt, ich selbst zu sein.“

Die Höchste Eisenbahn – Aufregend und neu

Im Jahr 2011 gründeten die Berliner Songwritern Francesco Wilking ,auch bei der Band Tele,(Gesang, Texte, Gitarre, Klavier/Synthies) und Moritz Krämer (Gesang, Texte, Gitarre, Klavier/Synthies), zunächst als reines Liveprojekt mit wechselnden Gästen, z.B. Judith Holofernes und Gisbert zu Knyphausen, die Band Die Höchste Eisenbahn.  2012 wurde aus dem Projekt eine feste Band mit  Felix Weigt, u.a. auch Kid Kopphausen und Spaceman Spiff (Bass, Klavier/Synthies, Klanglabor)  und Max Schröder , Der Hund Marie und Tomte (Schlagzeug, Percussion) . laut.de beschreibt den Muskstil der Band treffend wie folgt: Melancholische Texte, die viel Wahrheit und persönliche Erfahrung enthalten, gesungen von Männern mit Bärten.

Für ihr neues Album Ich glaub dir alles (VÖ 16. August 2019) haben sich Die Höchste Eisenbahn mit dem Erfolgsproduzenten Moses Schneider (u.a. Annenmaykanntereit, Tocotronic, Dendemann)  ins Studio begeben. Man hört, dass er sie ”gezwungen” habe, die Songs live einzuspielen,  was ihnen eine energetische Frische verleiht. Vorab gibt es seit heute die zweite Single und das Video Aufregend und neu aus dem kommenden Album. Zu Beginn hört man eine Frau kantonesisch sprechen Sie sagt: „Hallo. Wie geht es dir? Ich wünsche dir Frieden, Gesundheit und Glück“

MISSINCAT – Più vicino –

Mit ihrer zweiten Singleauskopplung nach Oggi No  weist Caterina Barbieri alias  Missincat auf ihr kommendes Album “10” hin, welches am 13.09.2019  bei Listenrecords erscheinen wird. Alle Titel des neue Albums singt Missincat in ihrer Muttersprache.

Ich freue mich auf das Konzert am 30.09.19 in der Pension Schmidt in Münster. ie trtt auch in anderen Städten auf. Hier die Tourdaten.

27.09.19 Halle – Objekt 5, 28.09.19 Magdeburg – Moritzhof, 29.09.19 Bielefeld – Bunker, Ulmenwall, 30.09.19 Münster – Pension Schmidt, 01.10.19 Frankfurt – The Cave, 02.10.19 Stuttgart – Café Galao, 04.10.19 Hannover – Pavillon, 05.10.19 Berlin – Badehaus, 01.11.19 Nyon (CH) – Bar La Parenthese, 08.02.20 Plauen – Malzhaus, 13.02.20 Dresden – Ostpol, 14.02.20 Leipzig – Horns Erben, 15.02.20 Braunschweig – Staatstheater, 20.02.20 Weiden – Klein & Kunst, 21.02.20 Schwerin – Speicher, 22.02.20 Rostock – Helgas Stadtpalast

Lea Porcelain – Love Is Not An Empire

Bild: Peter Kaaden

Lea Porcelain entstand, nachdem sich Julien Bracht und Markus Nicolaus vor sechs Jahren zufällig in einem Nachtclub in Frankfurt getroffen haben. Ihr Debütalbum „Hymns to the Nights“ aus dem Jahr 2017 begeisterte die Medien Das englische Clash Magazine schrieb, das elektronisches Duo aus Frankfurt, hat einen dunklen, verdrehten, aber merkwürdig verlockenden Klang.Stereo Gum gefielen die vibrierenden Synthesizern und sanften Vocals. Killing Moon sah als Referenzen Joy Division vereint mit Echo & The Bunnymen, gepaart mit dem modernen Downbeat von The XX. Die Intro schließlich beschrieb die musikalische Melange des Duos als Mischung aus Krautrock, Post-Punk, Indie und Garage-Rock – überzogen mit einer geschmackvollen Schicht Melancholie.

An diesen Erfolg will Lea Porcelain 2019 anschließen. Im April waren sie wieder auf Tournee durch Europa. Sie werden demnächst weitere Showtermine bekannt geben – und noch im Sommer eine neue EP veröffentlichen. Eine erste Single „I Am Ok“ gabs schon im April. Jetzt legen Lea Porcelain legen mit „Love Is Not An Empire“ das zweite Puzzleteil ihrer kommenden EP vor.

Warum ist die Liebe kein Reich? Die Band beantwortet das so: “Geld verflüchtigt sich, Schönheit vergeht, Reiche fallen – das Einzige, das bleibt, ist eine unvergängliche Liebe. Sie kann nicht besessen, sondern nur sicher bewahrt werden.

Diese  Ambivalenz zwischen der Unvergänglichkeit und dem trotzdem immer drohenden Verlust der Liebe hat Lea Porcelain mit der ihren melancholischen Klanglandschaften eingefangen. Dazu gibt es ein bildgewaltiges Video.

An Horse am 19.06.2019 im Gleis 22 in Münster

Foto: Thomas Wolff

Der Tag vor Fronleichnam war sehr warm und schwül. Am Nachmittag gab es Gewitter mit heftigen Regenschauern, die aber kaum  Abkühlung brachten. Glücklicherweise gab es am Abend passende Regenpausen, sodass man das Gleis 22 mit dem Fahrrad erreichen konnte. In  Münster ohne Fahrrad unterwegs sein, passt irgendwie nicht.

Die Beschreibung der Wetterlage vorweg erfolgt, um eine Erklärung dafür zu finden, warum so wenige Besucher den Weg ins Gleis gefunden haben. Geschätzt waren nur etwa fünfzig da (ich bin nicht gut im Schätzen). Andere Gründe für das geringe Interesse kann ich mir nicht vorstellen. Vielleicht liegt es auch daran dass der aktuelle Longplayer von An Horse „Modern Air“  in den einschlägigen MusikBlogs zu wenig Beachtung findet.

Alle die nicht da waren, haben jedenfalls ein stimmiges Konzert versäumt.

Support: Micah Ehrenberg

Das Vorprogramm bestritt Micah Ehrenberg, ein Liedermacher aus Winnipeg, Kanada, einer Stadt, die er, wie er zwischendurch erzählte, hasst, obwohl er sie als seine Heimat bezeichnet. Getreu seinem Motto „Do It For Love“ handelen seine Songs von Liebesbeziehungen und Trennungen.

Foto: Thomas Wolff

In seiner Ausstrahlung eher schüchtern, zog er das Publikum mit humorvollen Zwischenbemerkungen auf seine Seite und brachte es sogar zum Mitsingen (und Videos davon auf Instagram zu posten – “for his girlfriend Mandy”)

Power-Pop mit Gitarre und Schlagzeug

Es gibt 1.)  in der englischen Grammatik keine Regel, die besagt, das Substantive, die mit einem H beginnen, vorausgehend den unbestimmten Artikel „an“ erfordern (gilt bekanntlich nur für Vokale). Ebenso wenig gibt es 2.) eine Regel, dass für energischen Powerpop mehr als eine Gitarre und ein Schlagzeug erfordert.

Foto: Thomas Wolff

Das australische Duo Kate Cooper und Damon Cox haben sich bei ihrer Namensgebung An Horse nicht an die Grammatik gehalten. Punkt 2 haben sie beim gestrigen Konzert eindrucksvoll bewiesen. Kate bedient die Gitarre und, ganz wichtig für die Dynamik, das Effektgerät und hat die führende Stimme.

Foto: Thomas Wolff

Damian unterstützt mit präzisen Schlagzeugspiel und übernimmt die zweite Stimme. Die Songs decken die gesamte Bandbreite von gefühlvollen Balladen bis krachendem Punk ab. Es wurden ältere Stücke und Stücke aus dem neuen Album gespielt.

Foto: Thomas Wolff

Bei dem Hit „This Is A Song“ aus dem neuen Album wurde Micah Ehrenberg eingeladen auf der Gitarre mitzuspielen, was dann auch sehr gut machte.

Meine Favoriten des abends waren das eben das besagte “This is A Song” sowie “ Live Well” und das  gefühlvolle “Mind Reader”, alle aus dem neuen Album.

Nach dem Konzert hatte ich kurz Gelegenheit, mich mit der sympathischen Kate zu unterhalten. Sie erzählte, dass sie ohne musik zu machen und Songs zu schreiben nicht könne. Ihre längere Pause habe sie einlegen müssen, weil es ihr wegen der Erkrankung ihres Vaters nicht gut gegangen sie . Traurige Songs zu schreiben, sei aber nicht ihr Ding. Erfolgreich seien sie in den USA, sogar besser, als in ihrer Heimat Australien.