Jules Ahoi – Somebody feat. Luna Morgenstern

„Somebody“ heißt der locker leichte Sommerhit aus dem neuen Album „Dear ____“.
von Jules Ahoi. Der Wahl-Kölner schrieb das Lied an einem einzigen Tag gemeinsam mit der deutsch-niederländischen Sängerin Luna Morgenstern. Es geht um die Frage der Identität — und die Sehnsucht danach, wirklich jemand zu sein, in sich zu ruhen und zu wissen, wer man eigentlich ist. „Dear ____“ erscheint am 12. Juni 2020.

Everything Everything – Arch Enemy

Foto: Everything Everything

Everything Everything Annie Macs Hottest Record

In der traditionsreichen BBC ist Radio 1 der hippe coole Sender, der sich an die Zielgruppe der bis 29jährigen wendet. Der Abend gehört alternativen Genres, einschließlich Electronica, Dance, Hip Hop und Indie. Eine Kultsendung läuft täglich ab 19:00 Uhr:

Radio 1’s Future Sound with Annie Mac„. DJane Annie Mac präsentiert „The best new music, sessions and interviews – plus the Hottest Record in the World.“ Die „Hottest Record“ erzielt jede Menge Credits. Die Auszeichnung wird garantiert in jeder Review erwähnt (sic). Am 13. Mai. war es für die britische Indie-Rock-Band Everything Everything zum wiederholten mal soweit (schon die vorherige Single „In Birdsong“ war Hottest Record). Annie Mac interviewte Frontmann Jonathan Higgs und stellte die aktuellen Single „Arch Enemy“ vor.

Spektakuläres Video

Arch Enemy“ hat diese Auszeichnung ohne wenn und aber verdient, denn die synth-gestützte Melodie und Harmonieführung macht den Song zu einem wuchtigen Stück Rockpop. Inhaltlich setzt sich der belesene Jonathan Higgs mit dem Zeitgeist auseinander. Dies erfolgt aber nicht nur auf musikalischer Ebene, sondern auch visuell. Zusammen mit mit seinem alten Schulfreund  Alex Johnson hat Jonathan Higgs  nämlich ein spektakulär animiertes Video erstellt. Er fasst den Inhalt des audiovisuellen Meisterwerks so zusammen: „‚Arch Enemy‘ sieht einen modernen Protagonisten auf der Suche nach einem bedeutungsvollen Gott. Er findet nur eine Ansammlung von Gier, Toxizität und Verschwendung in Form eines empfindungsfähigen Fettbergs, der im Abwasserkanal angebetet wird, und der sich bereit macht, die dekadente Welt zu säubern, die ihn geschaffen hat. Dieser wachsende Fettberg ist eine merkwürdige Gegenüberstellung von Moderne und Antike; ein brandneues Beispiel für archaisches Elend. “

Everything Everything veröffentlichen neues Album „Re-Animator“ im August (VÖ 21.08.2020)

Einem Statement Jonathan Higggs zur folge, wurde „Re-Animator“ von den Theorien des Psychologen Julian Jaynes beeinflusst. Dieser hat die These aufgestellt, dass zu Beginn der menschlichen Evolution beide Gehirnhälften zunächst unabhängig voneinander agierten. Die eine Gehirnhälfte habe Anweisungen der anderen in Form einer körperlosen Stimme gehört. „Diese Idee des geteilten Selbst hat mich gefesselt “, sagt Higgs und er präzisiert: „Jaynes sieht dies als Ursprung der Götter an. Menschen, die diese Stimme, in ihrem Kopf hören konnten, hätten ihr den Status einer Gottheit zugeschrieben. All dies hat mich umgehauen und ich begann darüber nachzudenken, wie ich dies zu einem zentralen Konzept machen könnte. “

Passenderweise entstand auch das kommende Album „Re-Animator“ in zwei Phasen: Nach einem Jahr des Songwritings und des Aufnehmens von Demos schlossen sich im vergangenen Dezember zwei Wochen an, in denen die Band zusammen mit dem für seine Tätigkeiten mit Künstlern wie St. VincentSharon Van EttenAngel Olsen und Future Islands bekannten Produzenten John Cogleton das Album aufnahm.

Auf dem Album wird natürlich auch die Single „I Birdsong“ zu finden sein, von dem es ebenfalls ein Video mit aufwändig animierten Fantasiewelten gibt.

Pauls Jets präsentieren ihr zweites Album „Highlights zum Einschlafen“

Pauls Jets -Foto: Sophia Egger-Karlegger

Was ist das für eine Band, die ihr Debütalbum (2018) gleich wie ein Best of… „Alle Songs bisher“ nennt? Was sind das für Texte auf dem Zweitwerk? „Ich glaub, wir kamen übers Meer. Wir hatten keine Akkus mehr. Wir hatten keine Leggins mehr. Die große Stadt am Meer, war menschenleer“, heißt es gleich zu Anfang im Opener (Weißt du wie es wird). Dann wird auch mal gefragt, ob alles für die Fische ist (Für die Fische) oder eine Stelle aus der Autobiografie von Reinhold Messner zitiert (Blizzard) . So entwicklen alle Texte auf dem neuen Album von Pauls Jets durch ihrer Rätselhaftigkeit eine Faszination, der man sich unmöglich entziehen kann. Schuld daran trägt auch diese Stimme von Sänger Paul Buschnegg, die seine Herkunft aus Wien nicht verleugnet. Halb singend, halb sprechend, hält sie einen im Bann. Wird eine zweite Stimme benötigt, ist Romy Park etwa mit einem „Da da da“ zur Stelle. Das musikalische Grundgerüst der Mitstreiter*innen Bassistin Romy Park und Drummer Xavier Plus ist solide. Hinzu kommt viel Elektrisches in Form von Synthesizern und wilden Samples. Gerne auch Slow-Motion bewegt sich das Album mit dem nachdenkenswerten Titel „Highlights zum Einschlafen“ zwischen Indie-Rock, Synth-Pop und Shoegaze. Wenn man nach 13 wundersamen Tracks mit den „Dunklen Prinzessinen der Nacht“ und treibenden Disco-Rhythmen am über sieben Minuten langen furiosen vermeintlichen Ende angelangt ist, ist man auch endgültig Fan von Pauls Jets geworden. Als Bonbon wird einem dann noch der zwischen James Blake und Falco angesiedelten Bonus Track „Villa Tugenhat“ serviert.

Acts aus Österreich, wie Wanda, Bilderbuch oder Mavi Phoenix kennt und liebt man. Pauls Jets finden hier zwischen ihre Nische, die sie gekonnt ausfüllen.

Tracklist:

  1.     Weisst du wie es wird
  2.    Raus aus der Essenz
  3.    Blizzard
  4.    Der Teufel
  5.    Da da da
  6.    Für die Fische
  7.   Je suis le chevalier rebol
  8.    Eiszeit (da da da 2)
  9.    Geister
  10.    Ich bin down
  11.    Trap Band
  12.    Highlights zum Einschlafen
  13.    Die dunklen Prinzessinnen der Nacht
  14. Villa Tugenhat (Bonus-Track)

Howling -HEALING/ NEED YOU NOW (DOPPEL-SINGLE)

Foto: Elliot Lee Hazel

Ry X und Frank Wiedemann legen wieder vereint als Howling neue Musik vor. Neues Album kommt Ende Juli .

RY X, der Sänger mit der fantastischen sanften Stimme, und Frank Wiedemann, der Meister elektronischer Klänge, haben sich erneut zu gemeinsamer musikalischerZusammenarbeit vereint. Das Projekt wurde nach dem ersten gemeinsamen Track des Australiers und des Karlsruhers benannt. Der ursprüngliche Titel „Howling“ explodierte Anfang 2012 viral und kletterte in die Charts und gewann Preise für elektronische Musik. Darauf folgte im Mai 2015 das Album Sacred Ground . Mit dem Album „Colure“ , das Ende Juli erscheinen wird versprechen Howling einen größeren und stärkeren Nachfolger.

Heute veröffentlichen sie die neue Doppel-Single „Healing“/ „Need You Now“ aus ihrem kommenden Album, die den vielseitigen und kontrastreichen Sound des Projekts repräsentiert.  Das Album „Colure“ erscheint am 24. Juli 2020 digital, in Vinyl und auf CD.

Die Doppel-Single folgt dem Fokus-Track „Bind“, über die bei u.a. FazeFluxFMDas Ding oder Feelectronica berichtet wurde. 

Sébastien Tellier “Domesticated” – Das neue Album des französischen Songwriter mit ausgeprägtem Hang zu Synthies erscheint am 29.05.2020

Cover Sébastien Tellier „Domesticated“ – Record Makers/ Rough Trade

Zwei Jahrzehnten steht Sébastien Tellier mittlerweile  schon im Rampenlicht. Mit vielen hat er schon zusammengearbeitet, von Jean-Michel Jarre bis Mr. Oizo. Von The Weeknd wurde er gesamplet, sogar beim Eurovision Song Contest stahl er als prominenter Teilnehmer allen die Show. Musikalisch hat er immer wieder neue, exotische Ecken angesteuert, etwa den Dschungel Brasiliens (L’Aventura, 2014), imaginäre Filmwelten (Confection, 2013) oder spirituelle Trips (My God Is Blue, 2012). 

Dann veränderte sich die Welt des Sébastien Tellier . Er verliebte sich, Hochzeitsglocken läuteten, er wurde Ehemann und schließlich Vater. Aber Tellier wäre nicht Tellier, wenn er in diesem Leben, in dem Milch verschüttet wird, Elterntaxen früh aufbrechen, Böden geschrubbt und Nudeln gekocht werden müssen, in welchem also die neuen Lebensnotwendigkeiten das alte wilde Leben gezähmt haben, keine Inspiration für neue Songs gefunden hätte. “Domesticated” fühlt er sich und meint: “Domestizierung ist etwas Universelles, eine Erfahrung, die wir alle machen. Und das Leben ist toll! Ich fühle mich, als hätte ich erst angefangen zu leben – wirklich zu leben! Dass ich mehr bin als bloß dieser Wolf. Da ist jetzt so etwas Warmes… eine Bestimmung.“

Auf seinem sechsten Studioalbum, dem ersten seit fünf Jahren, widmet sich Tellier diesem Thema, diesen Veränderungen – und setzt dafür auf jene verträumten Lo-Fi-Sounds, die seine Fans so sehr lieben: Luftig, elektrifiziert, eklektisch und exzentrisch.

Als letzten Vorgeschmack auf das neue Album gibt es die Single “Stuck in a Summer Love” zusammen mit einem Video unter der Regie von Mrzyk & Moriceau („Look“, Justice, The Avalanches, Midnight Juggernauts) mit Animationen aus dem Studio L’Incroyable .

 Zuvor war schon der Eröffnungssong „A Ballet“ zu hören – im Französischen ein Wortspiel: Ballett und Besen zugleich.

Thom & The Wolves

Thom & The Wolves-Motor Entertainment- Coverbild von Sandro Kopp

Thom & The Wolves veröffentlicht am 29.05.2020 sein selbstbetiteltes Album

Seinen Gesang und sein Gitarrenspiel hat Thom (Thomas Bewernick) als Straßenmusiker geschult. Seine Stimme klingt schon besonders. Sie erinnert in ihrer Wärme an die von Damien Rice. Die Straßenmusik führte Thom durch Europa und die Vereinigten Staaten, bevor er sich in Berlin niederließ. Besonders seine Zeit in Los Angeles beeinflusste ihn, sodass auch sein als Thom & The Wolves aufgenommenes selbstbetitelten Zweiwerk – das Debütalbum „The Gold In Everything“ erschien 2018 – nach amerikanischen Indie-Folk-Rock klingt. Für das am 29.05.2020 erscheinende Album gelang es dem 27-jährigen Musiker und seiner Band in Berlin lebenden Producer Matteo Pavesi als Arrangeur zu gewinnen. Eine interessante Parallele, denn Pavesi ist auch Produzent von Alice Phoebe Lou, die ja ebenfalls als Straßenmusikerin begann. In Studios in Berlin und Hamburg entstanden 9 mid-tempo Indie-Rock und Folk Songs, welche in ihrer stilistischen Ausrichtung an Acts wie Radiohead, Jeff Buckley oder Big Thief erinnert.

Für das oben abgebildete Cover reiste Thom nach London und ließ sein Auge durch den Künstler Sandro Kopp portraitieren. In einigen Stunden entstand hier ein Gemälde, welches einen intimen Blick auf Thom’s Seele und sein Schaffen ermöglicht.

The Howl & The Hum veröffentlicht am 29.05.2020 sein Debütalbum „Human Contact“

Sam Griffiths von The Howl & The Hum – Foto: Netty Hurley

Das aus dem britischen York stammende junge Indie-Quartett The Howl & The Hum um Frontmann Sam Griffiths veröffentlicht am 29.05.2020 unter dem Titel „Human Contact“ sein Debütalbum. Die Indie-Band befasst sich darin mit den Themen Einsamkeit und Entfremdung im digitalen Zeitalter, also damit , dass wir den unmittelbaren menschliche Kontakt vermissen. Da die Aufnahmen bereits im im September 2019 in den Big Jelly Studios in Kent stattfanden, kann man der Band insoweit seherische Fähigkeiten zusprechen.

Sam Griffiths zeigt in den in den insgesamt 13 Tracks Gespür für epische Pop-Melodien und ein Faible für den Post-Punk der Achtzigerjahre. Da gibt es temporeiche Nummern wie Don’t Shoot The Storm oder Hynmen wie Portrait I und Godmanchester Chinese Bridge.

Ein Schlüsseltrack von „Human Contact“ ist der von pulsierenden Electro-Beats und flächigen Synthies geprägte Song „27“: Er verströmt dank der sehnsuchtsvollen Vocals des Frontmanns Sam Griffiths eine intensive Melancholie.

Das von sanften 80s-Vibes untermalten I Found A Rose stellt die Stimme von Sänger Sam Griffiths in den Vordergrund.

The Howl & The Hum sind Sam Griffiths, Bradley Blackwell, Conor Hirons und
Jack Williams

Foto: Tess Janssen

Das Moped – Erstaunlich klar

Das Moped Pressefoto: Sahra Knüpfer

Seit Freitag ist das Debüt der Indie-Pop-Newcomer zu haben. Zum Album erscheinen zahlreiche Videos in den nächsten Wochen

Der Beitrag könnte jetzt etwa so beginnen: Das Moped, die deutsche Antwort auf Bilderbuch. Der Beginn könnte ebenso lauten : Das Moped, die deutschen Wanda. Beides ist irgendwie richtig und beides natürlich auch zu kurz gegriffen. Man kann mit gutem Gewissen Das Moped als Synthese beider Austro-Popbands bezeichnen “ So bleibt „Erstaunlich Klar“ (Epic d/Sony Music) einfach ein Album, dem man anhört, dass das Trio die Vorbilder sehr aufmerksam studiert hat. Das Ergebnis will ein bisschen hymnischer sein als Bilderbuch – und ein wenig pomadenfrisierter als Wanda. Natürlich ist es beides damit nicht wirklich. Aber es ist relativ nah dran“, urteilt Jakob Biazza in der Rubrik „Alben der Woche“ in der Süddeutschen Zeitung.

„Erstaunlich Klar“ heißt das Debütalbum von Das Moped

Die in Wien erfolgte Aufnahme des Debüt-Langspielers leitete Paul Gallister, der unter anderem bereits für Wanda hinter den Reglern saß. Zum zum Titeltrack „Erstaunlich Klar“ gibt es auch ein gut gemachtes Video.

Apropos Videos. Unter den derzeit gegebenen Umständen wurden natürlich die Tourpläne von Das Moped  schwer beeinträchtigt. Deshalb hat sich die Band etwas einfallen lassen: Zu jedem Song des Albums wird es audiovisuelle Umsetzungen geben, die innerhalb der nächsten Wochen erscheinen werden.

Moyka -Violet

„Violet“ ist die dritte Single aus Moykas zweiter EP Spaces, die im Juni erscheint. Die eine saftige Elektropeitsche ist tatsächlich ein Break-Up Song. “Es sind nur Emotionen,” überlegt Moyka. “Und es ist ok, immer noch gute Gefühle für jemanden zu haben, gute Energie.“ Die guten Energien gibt es im Song, auch wenn er traurig ist. Feiert alleine oder auf dem Dancefloor, wie immer geht bei Moyka ja beides.

Das dänische Schwesterntrio Velvet Volume veröffentlicht am 29.05.2019 ihr zweites Album “ Ego’s Need“

Wer Infos zu Velvet Volume im Internet sucht, sollte in die Suchmaschine den Zusatz „Band“ eingeben, sonst erhält man jede Menge Informationen zu Wimperntusche. In gewisser Weise passt dieses aber zur Band, denn Mascara gehört auf alle Fälle zu deren stilvollen Auftritten. Velvet Volume besteht aus den drei Schwestern Noa, Naomi und Nataja Lachmi. Die Zwillinge Noa und Naomi singen, Noa spielt Gitarre und Naomi  Bass. Die jüngere Schwester Nataja ist die Drummerin des Trios ist. Die Drei kommen aus der aus der dänischen Stadt Aarhus. Der Rolling Stone zählte Velvet Volume zu den „besten neuen Bands 2018“ und sieht in ihnen „drei junge Krawallfrauen, irgendwo zwischen den Run­aways, Blondie und Sleater-Kinney, Riot Grrrls mit Benzin im Blut!“.

Nach dem Debüt „Look Look Look!“ aus dem Jahr 2017 veröffentlicht Velvet Volume am 29.05.2020 mit „Ego’s Need“ ihr zweites Album. Die Zwischenzeit hat die Band erkennbar genutzt, um mit ihrem Sound und ihrem Songwriting zu experimentieren und sich so künstlerisch weiterzuentwickeln. So klingen Velvet Volume  auf ihrem Zweitwerk deutlich verspielter und reichhaltiger –  sowie herausfordernder und grenzüberschreitender als zuvor. Dies stellte bereits die erste Vorabsingle von „Ego’s Need“ namens „Lonely Rider“ unter Beweis, die bereits Ende Februar veröffentlicht wurde

Auch im deutschen Fernsehen waren Velvet Volume schon zu sehen – und zwar im legendären Rockpalast.  Das gesamte Konzert kann man über den offiziellen „Rockpalast-Kanal“ sehen (hier der Link). Unter den insgesamt elf Songs befinden sich auch die fünf neuen Titel „Blunt Knife“, „Sunny LA“, „Congratulations“, „Lonely Rider“ und der Titeltrack „Ego`s Need“. Ebenfalls auf dem Album befindet sich der melodische Rocksong Carry, der hier schon besprochen wurde. Insgesamt umfasst das Album 10 gitarrenlastige Tracks, die durch des Wechselgesang der Zwillingsschwestern einen besonderen Drive bekommen. Mein Anspieltipp lautet „Young in Love Again“ ( VÖ 29.05.2020)