Neues Video: Alice Phoebe Lou - Skin Crawl


Pressefoto: Jonathan Koppe

Alice Phoebe Lou hat gestern ihr neues Video zu „Skin Crawl“ veröffentlicht. Es feierte seine Weltpremiere bei The Fader, die darüber sagen: “A song you need to hear today… a powerful and stunning piece of music that bloomed from horrible circumstances“ („Ein Song, den du heute hören musst … ein kraftvolles und atemberaubendes Musikstück, das aus schrecklichen Umständen erblühte. „) 

Für sie typisch ist es ein Do it Yourself- Video mit Freunden und Bandmitgliedern als Komparsen. Auf humorvolle Weise verwandelt sie Männer zu Objekten und stellt die Geschlechterrollen auf den Kopf. Sie verarbeitet damit ein ernstes Thema, nämlich persönlich erlebte sexuelle Übergriffe und einen Vorfall mit KO-Tropfen.

Dazu teilt Alice Phoebe Lou in einem Statement mit, warum sie diesen Song geschrieben hat.

„Ich war im Herzen von Manhattan solo unterwegs um mir Angel Olsen anzusehen. Ich war begeistert. Ich endete in einer Bar und trank ein paar Drinks mit Fremden. Es wurde mir schwindelig und wollte ein Taxi rufen. Das letzte, woran ich mich erinnere, ich stand an einer Ecke und wusste nicht mehr, wie mein Telefon funktioniert. Ich hatte das Gefühl, meine Welt wäre auf den Kopf gestellt, ich geriet in Panik. Ein paar Stunden sind aus meiner weg und ich habe die Erinnerung nie zurückbekommen. Brooklyn um 4 Uhr morgens, ich kann kaum laufen, begleitet von einem Mann, den ich noch nie gesehen habe. Er bringt mich irgendwo hin. Ich erinnere mich, dass ich dachte, er würde mich in Sicherheit bringen, weil ich hinfalle und ich brauchte eindeutig einen sicheren Ort. Durch irgendwas erkannte ich plötzlich, dass ich in Gefahr war. Ich zog meine Jacke aus und rannte so schnell ich konnte. Laufen, Fallen, Weinen und Pissen in die Hose. Ich habe mich noch nie so gefürchtet. Freundliche Fremde brachten mich in Sicherheit. Am nächsten Tag war ich ein Wrack. Ich zerbrach mir den Kopf, wie jemand etwas in mein Getränk schütten konnte. Aber ich hatte noch Glück, viele Leute haben es nicht. Es dauerte Tage, bis ich mich wieder gut fühlte. Körperlich und in meinen Gedanken. Aber mir wurde klar, wie wichtig es für mich war, mich von diesem Moment nicht definieren zu lassen und mir nicht nehmen zu lassen, was mir so wichtig war: die Unabhängigkeit, alleine auszugehen. Also habe ich es wieder getan. Nur wenige Tage später. Versuchen, von der Angst zu lösen und mich nicht kontrollieren zu lassen. Ich ging zu einer Fela Kuti-Night und tanzte mir die Füße platt. Aber ich erinnere mich, dass ich mir der Männer auf der Tanzfläche um mich herum so bewusst war; Wie oft wurde ich an Stellen berührt, an denen ich es nicht mochte, wie oft wurde ich begrapscht, mir gesagt, ich muss lächeln, mit, du weißt schon was, an mir gerieben. Ich hatte das Gefühl, ich musste Männer abwehren, als wäre es eine Art krankes Spiel und die Umstände machten es mir so schwer, mich einfach zu amüsieren. Ich bin mit Wut nach Hause gekommen, bereit, alles auf den Kopf zu stellen, ein Lied aus meiner Perspektive zu schreiben, was mich ankotzt, um es von meiner Brust zu nehmen, und es in Brand gesetzt, damit es mich nicht mehr im Griff hat. Es geht um die kleinen Dinge ; die Worte, die Kommentare, das Gefühl, das sich jedes Mal den die Hals zuzieht, wenn man dir sagt, dass du eine Schlampe bist, weil Sie ihm nicht Ihre Nummer geben willst. Denn für mich sind es die kleinen Dinge, die den Ausgangspunkt einer umfassenderen Kultur des Nichtgewünschten und der sexuellen Aggression bilden.. Und ich schätze, ich musste einen Song schreiben, der direkt auf den Punkt kam. Ich finde, wenn es um „schwere“ Themen geht, die für Sie wichtig sind, kann dies ein schwieriger Balanceakt sein, wenn du versuchst, die Botschaft zu vermitteln und gleichzeitig die Poesie aufrechtzuerhalten. Normalerweise benutze ich Humor als Werkzeug, um die Botschaft zu vermitteln, indem ich den Leuten mitteile, dass ich mich nicht zu ernst nehme und dass wir am Ende alle lachen können.Feminismus und meine persönliche Erfahrung als Frau sind Themen, über die ich mehr schreibe, weil sie für mich und meine menschliche Erfahrung relevant sind. Ich habe viel als Teenager & junge Frau durchgemacht und hatte eine Reihe extrem negativer und traumatischer Erlebnisse mit Männern. Das heißt nicht, dass ich Männer über einen Kamm schäre. Ich habe das Glück, eine unglaubliche Gemeinschaft von unterstützenden, sensiblen und wunderbaren Männern in meinem Band- und Sozialleben zu haben, und ich bin ihnen so dankbar. Dies sind die gleichen Männer, die in meinem Musikvideo zu „Skin Crawl“ erscheinen, enge Freunde, die gerne eine Rolle in einem Video spielten, in dem ich sie als meine Objekte und meine Möbel verwenden durfte, um die Dinge auf den Kopf zu stellen und auf humorvolle Art, diese Geschichte visuell zu erzählen. Es war eine Freude, dieses Video zu machen; ein DIY, niedriges Budget, ein Tag voller Liebe, mit viel Lachen und so viel Mühe. Der Song möchte, dass wir alle auf eine Welt / Community / Club-Umgebung hinarbeiten, in der wir uns darum bemühen, dass sich der andere zu jeder Zeit wohl und sicher fühlt. Denn das ist wirklich der Traum. Gemütlich & sicher & gleich. “ ( Übersetzung Th.Wolff)

„Skin Crawl“ ist die zweite Single aus Alice Phoebe Lous neuem Album „Paper Castles“, das am 8. März bei MOTORMUSIC erscheint.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s