Sigur Rós – Odin’s Raven Magic

Auf die Ohren – Zwischen den Jahren

Mit dem 1. Advent beginnt die Weihnachtszeit. Es ist eine Zeit im Jahr, die man nutzen sollte, alles etwas langsamer anzugehen, um zur Besinnung zu zukommen. Sich bloß nicht in den Konsumwahn hinein zwingen lassen, der alljährlich zum Weihnachtsfest hin ausbricht. In diesem Jahr braucht man keine Geschenke, weil man die Verwandtenbesuche ohne schlechtes Gewissen ausfallen lassen kann, um den R-Wert zu senken. Man findet also die innere Ruhe, sich zurückzuziehen, den Kopfhörer aufzusetzen und gute Musik zu hören. Weil man Zeit und Muße hat, darf es ruhig etwas anspruchsvoller in Albumlänge sein. Genau dafür findet ihr bei “Auf die Ohren” ab sofort ein paar Vorschläge. Keine Angst, es ist keine Weihnachts-Compilation dabei.

Foto: Eva Vermandel

Die erste Empfehlung geht an die Isländer von Sigur Rós um den umtriebigen Frontmann Jónsi, die am Freitag mit „Odin’s Raven Magic“ ein neues Album veröffentlichen. Die Imagination von Island ist immer mit Mythologie der Edda, den altnordischen Götter- und Heldenlieder verbunden. Die nordische Mythologie ist zwar verbrannt, weil die Nazies sie zu ihrem Kult erhoben haben. Dennoch berührt sie als vorchristliche Kultur unsere Wurzeln. Man sollte sich mit ihr beschäftigen und sie nicht den rechten Spinnern überlassen, sei es auch nur, um zu verstehen, woher Tolkien die ganzen Vorlagen für seinen Herr der Ringe her hat. Es gibt eine Erzählungen in der Edda, denen man Bedeutung auch für die heutige Zeit zu messen kann. In „Hrafnagaldur Óðins“ (Odins Rabenmagie) schickt Göttervater Odin zwei Raben los, die Welt zu erkunden. Ihm schwant Böses. Die zurückgekehrte gefiederten Kundschafter haben auch keine guten Nachrichten. Bei einem Festmahl in Asengard , dem Götterwohnsitz, berichten sie von unheilvollen Zeichen, die das Ende der Welt, sowohl der Götter als auch der Menschen, ankündigen. Heute würden die Raben wohl nichts anderes berichten können. Hilmar Örn Hilmarsson, Islands Musiklegende und geweihter „Chef Goði“ der heidnischen nordischen Religion Ásatrúarfélagið, ist fasziniert von dieser Erzählung. Auch er schlägt die Brücke zur Gegenwart und sagt: ”Es ist ein sehr visuelles Gedicht mit Bildern über eine Welt, die von Norden nach Süden gefriert. Es war eine apokalyptische Warnung. Vielleicht fühlten es die Menschen der damaligen Zeit am eigenen Leib. Island befasst sich heute natürlich mit Umweltproblemen im Zusammenhang mit Wasserkraft und der Zerstörung des Hochlands. Wir werden wieder gewarnt.

Odins Raven Magic ist eine Zusammenarbeit zwischen Sigur Rós und Hilmar Örn Hilmarsson sowie Steindór Andersen, einem Fischer und einer von Islands angesehensten traditionellen Kantoren. Die Orchester- und Chorarrangements übernahmen Sigur Rós’ ehemaliges Mitglied und Arrangeur Kjartan Sveinsson und Maria Huld Markan Sigfúsdóttir von der Band amiina. Zu hören (und unten im Video zusehen)  ist auch eine einzigartige Marimba mit fünf Oktaven, die von dem Bildhauer Páll Guðmundsson aus grob behauenen Steinstücken gebaut wurde.

Das Werk Odins Raven Magic wurde 2002 für das Reykjavik Arts Festival konzipiert und nur wenige Male aufgeführt. Bislang gab es nur bruchstückhafte Aufnahmen. Mit der Veröffentlichung am 0410.2020 liegt erstmals eine Aufnahme des gesamten Werks vor. Es handelt sich um eine Live-Aufnahme der 70-minütigen Partitur aus der Grande Halle de la Villette in Paris.

Also ab aufs Sofa, CD einlegen oder streamen und nochmal anfangen, den Herr der Ringe zu lesen.

Egokills – Dormant

2020 ist für viele klar geworden, wie sich Isolation anfühlt. Allerdings ist das Leben in Isolation kaum eine neue Sache. Für einige von uns ist die fehlende Verbindung von Dauer. Manche Menschen entscheiden sich dafür, allein zu leben, Andere enden einfach so. So oder so, die Einsamkeit gibt Depressionen und Sucht viel Raum. (Beitragsfoto. Vesa Holmala)

Finnische Hardrocker macen Puppe zum Star ihres Videos

Dormant, der neue Song von Egokills, den Metal-Hippies aus dem finnischen Tampere, handelt von der Isolation. Das Lied ist dem Thema entsprechend bemerkenswert düster. Es ist hauptsächlich von dem Bassisten Mika Pusa komponiert und der lyrische Input stammt von Sänger Janne Selo und Schlagzeuger Vilho Rajala. Die Gitarristen Niko Viita-aho und Pasi Viitala stellen ihr Können auf einer breiten Skala, von donnernden Metal-Riffs über gefühlvolle Soli bis hin zu akustischen Parts unter beweis.


Das zu Dormant gehörende Video ist ein eigenes Kunstwerk. Star des Videos ist eine Handpuppe, die von Alma Rajala gespielt wurde. Alle Bewegungen der Puppe wurden live abgefilmt. Alma Rajala ist die Schwester des Schlagzeugers. Sie ist Puppentheaterprofi und Vorstandsmitglied im Puppentheaternetzwerk Aura of Puppets. 

Jackie Moontan – Butter

Um sich dem Song “Butter” von Jackie Moontan anzunähern, müssen wir uns eine völlig absurde, abwegige Situation vorstellen. Zuerst bricht in China eine gefährliche Viruserkrankung aus, die die Menschen dahinrafft, weil es kein Gegenmittel gibt. Einige Menschen behaupten, die Chinesen hätten das Virus gezüchtet, durch einen Unfall sei es aus dem Geheimlabor entkommen. Der amerikanische Präsident nennt es deshalb China-Virus. Blitzschnell verbreitet sich das gefährliche China-Virus über die ganze Welt und der einzige Weg ihm zu entkommen, ist zu Hause zu bleiben. Stay at Home! Hey, die Situation ist gar keine aus einem dystopischen Science Fiction Film, sondern im Jahr 2020 bittere Realität.

Grotesk lustig wird es, wenn Jackie Moontan sich der Situation in einem Song und Video annimmt. Er mimt einen Gourmet, dessen Coleslaw in der Quarantäne ausgegangen ist und der sich fragt, ob er sich dem China-Virus aussetzen soll, um im Asialaden drei Blocks weiter Chinakohl zu kaufen. Jackie Moontan singt über dieses Dilemma in typischer Jackie-Moontan-Manier cool, lässig und vor allem nicht hektisch. In einem Interview sagte er einmal: „Everything over 120 bpm makes me piss my pants so I have to take things slowly.”

Was soll man auch von einem Musiker erwarten, der von sich behauptet, vom Mond zu stammen und mit seinem Raumschiff in einem Mississippi-Sumpf abgestürzt zu sein. Wir erwarten mehr von ihm. Die EP „The Longest Sunday in History“ ist für 2021 angekündigt.

Grandson – We Did It

Grandson könnte dem einen oder anderen durch die neue deutsche Netflix Serie „Barbaren“ bekannt sein, wo seine bisher erfolgreichste Single „Blood // Water“ (über 200 Millionen Spotify Streams) im Trailer zu sehen ist. Grandson ist das Pseudonym des kanadisch-amerikanischen Alternative-Künstlers Jordan Benjamin. Er nimmt Elemente von Rock, Hip-Hop und Ansätze elektronischer Musik und kombiniert sie, um Geschichten davon zu erzählen, wie man die Kontrolle über sein eigenes Leben zurückgewinnt. Das Video zu der letzten Single „We Did It“ visualisiert genau dies trefflich.

„We Did It“ ist die jüngste Auskopplung aus den Debütalbum „Death of an Optimist„, welhes am 04. Dezember erscheint.

Kraus – Mein Licht

Hier kommt alles Gute zusammen: Frontmann und Songwriter Michael Krause aus Hamburg hat mit seiner Band  Kraus schon mit dem Debütalbum “Mehr als laut” bewiesen, dass er klasse doppelbödige Texte mit Indie-Rock/ Post Punk verbinden kann. Schaut man in die Playlist mit Kraus’  Lieblingssongs an,  fallen gleich Lieder von Gisbert zu Knyphausen, Ton Steine Scherben, Rio Reiser oder Die Zitronen ins Auge, so dass man weiß, woher der Wind weht.  Die jetzt gerade erschienene Single “Mein Licht”, wurde von von Moses Schneider, dem Meister der Liveaufnahme, produziert, also direkt live in die Mikrophone gespielt. In dieser Direktheit fährt der Song  wuchtig krachend in den Refrain, der da heißt:„Ich würde gern mein Leben mit Dir ruinier’n“ . Genauso stellt man sich ein romantisches Liebeslied vor. 

“Mein Licht” kündigt das  zweite Album mit dem Titel „Deine Angstzustände lügen“ an, welches im Frühling erscheinen wird.

NYLE – Where To Hide (EP)

Wenn es draußen regnerisch und kalt ist, so richtig usselig, wie wir in Westfalen sagen., dann gibt es nichts schöneres, als es sich zu hause gemütlich zu machen. Für die häusliche Gemütlichkeit haben die Skandinavier das Wort hygge, welches durch diverse Wohnzeitschriften ilangsam in unseren Sprachgebrauch einzieht. So richtig hyggelig wird es nicht nur mit der Kuscheldecke auf dem Sofa und den Kerzen auf dem Kaminsims, es gehört aus die passende Musik dazu. Die wird perfekt geliefert von NYLE  mit ihrer Debüt-EP „Where To Hide„. NYLE oder Elin Bell, wie sie bürgerlich heißt, kommt zwar nicht aus Skandinavien, sondern nahe dran, aus Hamburg, aber mit der Mischung aus skandinavische Melancholie und hoffnungsvoller Leichtigkeit geben die fünf Songs der Soundtrack für den usseligen Herbst da draußen und den hyggeligen Abend drinnen.

Hinter NYLE verbirgt sich die Hamburger Sängerin, Pianistin und Songwriterin Elin Bell, die nach jahrelanger Tätigkeit für andere Künstler (u.a. Lina Maly, Tim Bendzko, Miu, Tokunbo) zusammen mit dem Produzenten Fabio Niehaus (106Hz Studios Hamburg) auf die Suche nach ihrem eigenen Sound gegangen ist. Das sie ein Jazz-Studium absolviert hat, hört man ihrer wundervollen Musik an.

Phoebe Bridgers & Maggie Rogers – Iris

Im Jahr 1998 brachten die Goo Goo Dolls die wunderbar romantische Ballade „Iris“ heraus, die seitdem ca. 50 mal von verschiedensten Sänger*innen gecovert wurde ( u. a. von Ronan Keaton). Am 3. November twitterte Phoebe Bridgers, dass sie „Iris“ ebenfalls covern wird, wenn Trump die Wahl verliert. Maggie Rogers erklärte sich bereit, bei Harmonien zu helfen, und siehe da, die USA und der Rest der Welt sind nicht nur diesen unsäglichen und brandgefährlichen Spinner los, gleichzeitig wurde ein Super-Duo wurde geboren.

The Pretty Reckless – 25

The Pretty Reckless veröffentlichen ihr neues Studioalbum „Death By Rock And Roll“ am 12. Februar 2021. Bereits am Freitag erschien mit „25“ ein neuer Song der US-Rockband um die Sängerin und ehemalige Schauspielerin Taylor Momsen. „’25‘ ist ein interessanter Song“, sagt Sängerin Taylor Momsen.

Foto: Andrew Lipovsky

„Es war das erste Lied, das wir Anfang 2019 für das Album aufnahmen. Ich bin gerade 25 geworden, als wir das Stück geschrieben haben. Wenn man so will, ist der Song eine Autobiografie. Er zeigt hoffentlich, dass wir uns mit dem neuen Album musikalisch in neue Bereiche vorwagen.“ 

Linn Koch-Emmery – Hologram Love

Seit ihrer 2018 erschienenen Debüt-EP „Waves“ wird die die in Stockholm lebende britisch-deutsche Künstlerin Linn Koch-Emmery in einer Riege mit Indie-Musikerinnen wie Wolf Alice, Dream Wife, Alvvays, Phoebe Bridgers, Warpaint, Snail Mail oder Sharon Van Etten verortet.Die Mischung stimmt einfach: Knackige, etwas dreckige Gitarrenriffs und eingängige Refrains. Mit „Hologram Love“ veröffentlichte Linn Koch-Emmery am letzten Freitag die erste Single aus ihrem kommenden Debüt in Albumlänge, welches im Frühjahr erscheinen soll. Der Sound des neues Werks ist leicht verändert. Zwar kann man wieder den Refrain nach einem Mal höre mitsummen, das Ganze hat aber durch Synthesizer eine ganze Menge mehr Glanz als die früheren Stücke.

„Ich wollte herausfinden, wie Indie-Musik im Jahr 2020 klingen sollte“, sagt Linn. „Es ist so ähnlich wie dass man sich die Zeit, in der man lebt, zu eigen macht. Es ist das Schreiben der eigenen Geschichte, anstatt die Geschichte eines anderen neu zu schreiben und sie auf selbst umzumünzen“. 

Whitepaper – Hiraeth

Die Indie Pop/Rock Band Whitepaper (Foto. Eric Winter) unterscheidet sich von den meisten Bands durch zwei Hauptsänger am Mikro mit sehr unterschiedlichen Stimmen. Davids tiefer, rauer Klang und Max leicht angekratzte Höhen bilden zusammen einzigartige Harmonien, gepaart mit melodiösen Klavierstimmen und Rock-Drums. Whitepaper haben sich 2017 zusammengefunden. Das Quartett ist eine eingeschworene Truppe, was sich auch in der Musik hörbar macht. Innerhalb von drei Jahren haben sie ihren Sound gefunden, ihre erste EP “Encaustic” released und sind jetzt bereit die nächste Ära einzuleiten. Whitepaper wollen in der nächsten Zeit drei neue Singles veröffentlichen. Die erste „ HIRAETH“ hebt sich, neben dem zweistimmigen Gesang, durch die Dynamik und das klasse gespielte Piano hervor. Die Single kommt mit eimem hübschen Video daher.