„Lo Vas A Olvidar“ von Billie Eilish und Rosalía

Über Billie Eilish und ihren  Bruder Finneas muss man nicht mehr viel sagen. Eilishs Debütalbum „When We All Sleep, Where Do We Go?“, welches 2019 erschienen war, das sie zusammen mit mit Finneas produziert hat, war zurecht im Indie-Bereich als auch im Mainstream sehr erfolgreich. Das gilt auch für die nachfolgenden Singles, wobei mein Highlight nach wie vor “everything i wanted” ist. Man kann sagen, dass Billi Eilish inzwischen weltweit den Status einer Ikone erreicht hat.

Eine Ikone ist auch Rosalía, allerdings in ihrer Heimat Spanien als Flamenco- und Latin-Pop-Sängerin. International zog sie mit ihrem Debütalbum Los Ángeles 2017 Aufmerksamkeit auf sich. Das Album brachte  ihr eine Latin Grammy-Nominierung als beste neue Künstlerin ein.Rosalía beschäftigt sie sich mit traditioneller Musik, Hip-Hop, Soul und Pop. Sie hat mit J Pharrell (De Madrugá), James Blake (Barefoot in the park) und The Weeknd „Blinding Lights“ kollaboriert. Ein großer Erfolg war ihr Video “Malamente”.

Billie Eilish und Rosalía haben den Track „Lo Vas A Olvidar“ veröffentlicht. Der von Eilishs Bruder Finneas produzierte Song ist Teil des Soundtracks einer Sonderfolge der Fernsehserie „Euphoria“( auf Sky). 

Leyya – I’m Not Sure

Es gilt ein kleines Comeback zu feiern. Das österreichische Duo Leyya ist wieder da (Foto: Gabriel Hyden).  2018 sorgte ihr gelungenes Album  “Sauna” für viel Aufmerksamkeit. Nach 2 Jahren Leyya-Abstinenz erschien im Oktober des letzten Jahres der Song “The Paper, in dem die akustische Gitarre eine gewichtige Rolle spielte. Jetzt gibt es den Song „I’m Not Sure„, der die derzeitigen Verunsicherung thematisiert. Hier setzen elektronische Drums und Synthesizer die Akzente. Ein typischer Leyya-Stilwechsel wieder. In den zwei Jahren ohne Leyya waren Sophie Lindinger und Marco Kleebauer nicht unproduktiv. Vielmehr sind sie ein wichtiger Bestandteil der Indie-Szene der Alpenrepublik.

Marco Kleebauer war an der Soundproduktion der letzten Bilderbuch-Alben beteiligt, hat das östereichish/isländische Duo Oehl produziert und war mit  seiner neuen Band Sharktank erfolgreich. Sophie Lindinger hat im vergangenen Jahr die Supergroup My Ugly Clementine aus der Taufe gehoben.

South of France – Sidewalk

Beim Gedanken an eine Reise in den  Süden Frankreichs entstehen  im Kopf Bilder von sonnendurchfluteten Landschaften. Diesen Gedanken muss auch der in Denver  beheimatete Songwriter Jeff Cormack nachgehangen haben als er sein Ein-Mann- Bandprojekt “South of France” genannt hat. Cormack sonst Komponist und  Boss des Plattenlabels Staycation, stand als South of France schon  mit  The Flaming Lips, Portugal. The Man, T.V. On the Radio, Two Door Cinema Club, Jimmy Eat World, Edward Sharpe and The Magnetic Zeros, Real Estate und vielen anderen  auf der Bühne. (Fotos oben Garret Reed) (Foto links: Heather Rotar)

Schon die erste Single “Comme Ca“ vom kommenden Debütalbum „Remember That Cool Thing We Did“ zeigte das der Name “South of France” Programm ist, sonniger Indie-Gitarrenrock, der das Gefühl einer Urlaubsreise aufkommen lässt, wobei Südfrankreich aus dem Blickwinkel der USA-Ostküste schon irgendwie Exotisch ist. In diesem Sinn geht die neue Single „Sidewalk“ mit seiner catchy Hook noch einen Schritt weiter.

Album kommt am 26. Februar

Die Idee des Songs ist sehr schön. Du gehst daher und blickst plötzlich einer Person in die Augen, die dir gefällt. Und während du weitergehst, will dir der Flirt nicht aus dem Kopf. Als Multiinstrumentalist spielt Cormack alle Instrumente auf dem Track selbst. Lediglich das  Schlagzeug übernahm sein Freund  Nate Barnes. Dessen Beat erinnert an Father John Mistys „Hollywood Forever Cemetery“

Dies ist die letzte Single, bevor das gesamte Album am 26. Februar erscheint.

KRAUS – SCHON SO LANG

Manche Künstler bekommen es hin, nicht nur einen ausgesproche hörenswerten Song zu kreiren, sondern diesen auch  noch ausgesprochen gelungen zu visualisieren. Dieses ist nun Kraus mit ihrem neuen Video geglückt.  Zu dem sehnsuchtsvollen Liebeslied „Schon so lang“ radelt der Frontmann Michael Kraus durch seinen Kiez im Hamburger Karo-Viertel – und wird auf seinem Weg zunehmend von Fahrradfahrer*Innen begleitet, die schließlich den Chor zum epischen Finale des Stücks beisteuern.

Der Song gehört auch aud die neue Playlist Auf die Ohren – Ohrwurm.

Lùisa – New Woman

In ihrer Empowerment-Hymne „New Woman„, singt Lùisa: „Change, breaking my cage, making mistakes, taking my stage/Feel like an new Woman today.“ Lùisa greift damit ihre Rolle als Frau in der immer noch deutlich männlich dominierten Musikindustrie auf, in der das größte Problem oft gar nicht mal unbedingt die mangelnde Akzeptanz von Frauen überhaupt ist, sondern ihre Festschreibung auf sexistische Klischeebilder: das „Mädchen mit der Gitarre“, „die liebliche Stimme“, „die Muse“, die „zarte Fee“. „Die feministischen Bewegungen der letzten Jahre haben mich total bestärkt, über diese Dinge zu sprechen“, sagt Lùisa. „Es geht um den Techniker, der sich nicht vorstellen kann, dass ich meine Loops selbst programmiere. Oder um die ganzen Leute, die mich fragen, ob ich nicht irgendwann auch noch mal was ›Vernünftiges‹ machen möchte. Männliche Musiker werden so was nie gefragt.“

Ihre Botschaft verpackt Luisa in einen groovenden von Bass, Schlagzeug, perlender Gitarre und Synths getragenen Achtzigerjahre-Sound und strahlt dabei das Selbstbewusstsein aus, dass sie die Queen of Pop ist. Man darf gespannt sein auf Lùisas drittes Album „New Woman“, das am 07. Mai 2021 erscheinen wird.

Bevor die Akustik-EP „Blick ins Leise“ erscheint, veröffentlicht Jante die Single „Vielleicht“

Jante verbindet Indie-Folk mit eindringlichen deutschen Texten. Mit ihrer aktuellen EP „Blick ins Freie“ haben sie damit den Nerv getroffen und eine gehörige Hörerschar angesprochen. Auf die Ohren schrieb im April 2020: “Die  sechs Songs auf der EP versprühen ungemeine musikalische Leichtigkeit und vermitteln Vorfreude auf den Sommer (hoffentlich wieder mit vielen Konzerten).”

Aus den vielen Konzerten ist dann leider nicht geworden. Und Jante reagiert darauf. Jetzt, wo viele Menschen sich wetterbedingt und mangels kultureller Alternativen wieder in die eigenen vier Wände zurückziehen, veröffentlichen ihre gesamte EP unter dem Namen „Blick ins Leise“ noch einmal live und akustisch und mit komplett neuem Sound, sozusagen als Ersatz für das entgangene Live-Erlebnis.

Bei  der intimen Akustikversion von „Vielleicht“ haben Jante die ursprünglich stampfende Mitsing-Hymne in eine emotionale Klavierballade umgewandelt, die mit ihrer Intimität und Nähe besonders gut in die kalte Jahreszeit passt. Das zugehörige Video wurde bei schummrigem Licht in einer der schönsten Scheunen Mitteldeutschlands gedreht. 

Die Akustik EP „Blick ins Leise“erscheint am 12. Februar 2021.

Jante sind der Liedermacher Jan Thierfelder (Gesang, Gitarre, Mundharmonika) und seine musikalischen Mitstreiter Tim Bergelt (Gitarre, Ukulele, Mandoline), Margot Cichy (Schlagzeug) und Sebastian Rettig (Bass) aus Leipzig  und Chemnitz.  

„Vielleicht“in der Akustikversion ist auch auf der neuen Playlist Auf die Ohren – Ohrwurm.

Middle Kids – Questions

Middle Kids Hannah Joy mit ihre  beiden Mitstreiten  Tim Fritz und Harry Day haben sich nicht nur in ihrer Heimat Australien in den letzten Jahren zu einem angesagten Indie-Rock Act gemausert, wie u.a. diverse Auftritte In  US-TV-Shows wie Conan, Jimmy Kimmel und The Late Late Show with James Corden zeigen. Nachdem im Herbst bereits die Single „R U 4 Me“ erschienen war und sich die Gerüchte um das zweite Album verdichteten, feierte vergangene Nacht die neue Single „Questions“ beim australischen Indie-Radiosender triple-j Premiere und ist ab sofort weltweit verfügbar. Der Song bietet einen explosiven Rhythmus und findet seinen Höhepunkt mit einer atemberaubend orchestrierten Posaunenbläsergruppe (mit Pferd). Dazu gibt es ein sehr tolles One-Shot-Video.

Wie Hannah Joy ganz offen und ehrlich erklärt, handelt „Questions“ von den Irrtümern intimer Beziehungen: „Ich habe viel getrunken und in den meisten meiner früheren Beziehungen drehte es sich darum. Ich glaube nicht, dass ich die oder den Menschen jemals richtig kennen gelernt habe. Bei „Questions“ geht es darum, dass Menschen umeinander sind, aber nicht zusammen. Menschen, die in engen Beziehungen stehen, können aufhören, sich gegenseitig Fragen zu stellen, denn das ist unbequem und verwirrend.“

Mit dem Release gab die Band nun auch Details zu ihrem zweiten Album bekannt. „Today We’re The Greatest“  erscheint am 19.03..

Julien Baker – Hardline

Und hier noch ein kleines Video-Kunstwerk. Julien Baker (Foto: Alysse Gafkjen). hat ein Musikvideo für ihre neue Single „Hardline“ geteilt. Das detaillierte Stop-Motion-Bild wurde von Joe Baughman über einen Zeitraum von mehreren hundert Stunden erstellt. „Hardline“ ist die zweite Single von Julien Baker nächstem Album „Little Oblivions“. Zuvor teilte sie den Track „Faith Healer“.

Poststelle 308 – Zeichen

Hihat, Snare, eine funkige Bassline und eine angezeckte Fuzzgitarre. Wenn der Vocalist sein Babe ansingt, zieht das Zeilenende immer schön hoch. Dann ein Zwiegespräch zwischen Sänger und besagter Gitarre. Nein, Bilderbuch haben keine neue Single auf den Markt geworfen. Nicht nur die können lässigen Funk. Zeichen ist ein vor Coolness berstendes Werk der Berliner Poststelle 308, zu der es jetzt ein fein gemachtes Lyric -Video gibt. Es geht um eine typische Stresssituation in einer Beziehung.“Sag nichts, ich deute die Zeichen.” Manchmal braucht es keine vielen Worte. Mit dem Partner (also mit Babe) am Esstisch. Ein schiefer Blick, ein gehässig nach oben gezogener Mundwinkel – alles klar. Es reicht, die Bombe geht hoch.

Zeichen ist übrigens ab sofort in der neuen Deutschpop-Playlist „Auf die Ohren-Ohrwurm“

Social Media der Poststelle 308

Celeste – Love is Back

In diesem Jahr, am 23. Juli, jährt sich der Todestag von Amy Winehouse zum 10. mal. Mit ihrem Album Back To Black (2006) löste sie eine Welle des Retrosouls aus. In der Folge wurden dann Stars wie Adele und Lana del Rey groß. Eine sympathische junge englische Sängerin, die in die musikalischen Fußstapfen von Amy Winehouse treten kann, ist Celeste, die zum Ende des letzten Jahres die strahlende Soulnummer Love is Back herausgebracht hat. Mit einem groovigen Retro-Sound vermittelt der Track eine aufbauende Atmosphäre, die wir uns nach alledem für das Jahr 2021 erhoffen., Man darf auf das kommenden Album „Not Your Muse“ gespannt sein.