Joseph – Fighter

Es ist immer eine besondere Harmonie, wenn Schwestern miteinander singen. Bestes Beispiel sind die Haim -Schwestern. Auf neues Material von denen, muss man wohl noch etwas warten. “They hope to release new music soon” hieß es im April. Die drei Schwestern der Band Joseph sind da scho ein ganzes Stück weiter. Ihr neues Album Good Luck, Kid ist für den 13. September angekündigt. Fast hätten sich die Schwestern getrennt, was zum Glück nicht passierte. Vielmehr lieferte  das Real-Life -Drama die Inspiration für die tolle Single Fighter.

Bei „Fighter“ geht es nicht darum, gegeneinandereinander zu kämpfen, sondern, wie Bandmitglied Natalie Schepman sagt, „füreinander“

Joseph aus Portland, Oregon besteht aus den Schwestern Natalie Closner Schepman und den Zwillingen Allison und Meegan Closner.Joseph aus Portland, Oregon besteht aus den Schwestern Natalie Closner Schepman und den Zwillingen

Xul Zolar – Perfume

Keinesfalls kann man  die Musikszene in Köln auf die Mundart-Acts Bap oder Brings reduzieren. Wer Krautrock sagt, denkt an die legendären Can. Heute stehen für Indie-Rock und gutes Songwriting die Kölner Bands AnneMayKantereit und Neufundland, elektronische Musik wird von dem Kölner Markus Lauber besser bekannt als Roosevelt präsentiert . Fans elektronischer Klänge werden sich auch an der Kölner Formation Xul Zolar erfreuen. Diese verbindet in genialer Weise  Keyboards, eine prägnante Gitarre, Percussion mit einer warmen Gesangsstimme.

Bild: Robert Winter

Nach ausverkauften Shows und mehreren Touren im Zuge der Veröffentlichung ihres Debutalbums „Fear Talk“, begab sich Xul Zolar  2019 in bester D.I.Y. Manier in ihren mittlerweile zum Studio ausgebauten Proberaum in Köln Zollstock, um mit dem Produzenten Fabian Langer (u.a. Neufundland, AnnenMayKantereit) an neuen Stücken zu arbeiten. Noch stärker als auf ihrem Debut-Album sollte das eigene Format Band erkennbar werden, weshalb die Songs zum Großteil live im Proberaum ausgearbeitet und ebenfalls in Teilen dort, teilweise auch in den Energiekreis Zuckerhut Studios, aufgenommen wurden. Die neuen Stücke werden als EP noch in diesem Jahr veröffentlicht.  Die Band sagt, sie das Format EP bewusst gewählt, weil es Raum zum Ausprobieren gibt.

Nach dem Wechsel zu KKT Booking geht es im September mit 11 Konzerten in Deutschland und der Schweiz auch wieder live los. Speziell dafür wird die EP neben dem digitalen Release dann auch physisch erhältlich sein.„Perfume“ ist die erste Singleauskopplung aus der EP „Nightfalls“, dieam 23.08.2019 via Asmara Records erscheinen wird. Dazu gibt es ein schönes schwarz/weiß Video

Live Shows 2019

25.09. – Köln – Bumann & Sohn

26.09. – Darmstadt – Schlosskeller

27.09. – Nürnberg – Club Stereo

28.09. – München – Heppel & Ettlich

29.09. – St. Gallen – Grabenhalle

02.10. – Berlin – Berghain Kantine

03.10. – Dresden – Groovestation

04.10. – Leipzig – Moritzbastei

05.10. – Hamburg – Nachtasyl

10.10. – Göttingen – Freihafen

11.10. – Frankfurt – Lotte Lindenberg

Weiterführende Links

https://www.facebook.com/xulzolar

https://www.instagram.com/xulzolar/

https://www.kkt.berlin

Long Beard – Sweetheart

Foto Nathan Bajar

Die New Jersey stammende Singer-Songwriter Leslie Bear hat sich als Künstlerin den gar nicht passenden Namen Long Beard gegeben. Ihre Musik hat so gar nichts mit der Rockmusik langbärtiger Männer, wie etwa ZZ-Top zu tun. Ihre Musik passt vielmehr in die Kategorie Dreampop, melancholisch, etwas Shoegaze. Für ihr zweites Album Means To Me, welches für den 13. September angekündigt ist. Als Co-Produzenten hat sie sich Craig Hendrix ins Boot geholt, der sich Produzent für den Sound von  Japanese Breakfast verantwortlich ist und sich mit solcher Musik auskennt. Die vorab veröffentlichte veröffentlichte Lead-Single Sweetheart,  ist ein bittersüßer Indie-Pop-Song, in dem sich Leslie Bear an eine vergangene Liebe erinnert.

Tiny Changes. Ein besonderes Cover-Album

Frightened Rabbit ist eine schottischen Band, gegründet von Scott Hutchinson und seinem Bruder Grant. Kennzeichnend sind die  authentische Texte des Sängers Scott Hutchison. Nebel und Regenwetter der schottischen Heimat und seine (letztendlich tragische) Introvertiertheit sorgten für die nötige Melancholie.  Das zweite Album der Band „The Midnight Organ Fight„, welches im April 2008 erschien, landete in den Top 100-Albumcharts des Jahrzehnts beim NME. Zum 10-jährigen Jubiläum gingen Frightened Rabbit  mit „The Midnight Organ Fight“ nochmal auf Tour und planten eine besondere Neuveröffentlichung. 

Um den 10. Geburtstag unseres Albums ‚The Midnight Organ Fight‚ zu feiern, haben wir versucht die üblichen Vorgänge wie zu vermeiden, wie die Neupressungen des Vinyls, die Neuveröffentlichung des Albums mit neuem Artwork und mit Bonus-Songs oder Demos, die sowieso niemals für andere Ohren bestimmt waren als unsere eigenen. Wir haben dafür ein paar Freundinnen und Freunde gefragt, ob sie nicht ihre eigenen Interpretationen der Songs des Albums aufnehmen möchten” erläutern Frightened Rabbit.

Am 10. Mai 2018 nahmen die Planungen eine tragische Wendung. Scott Hutchinson wurde vermisst. In einer Twitter-Meldung hatte er seinen Suizid angekündigt. Auf die von seiner Familie und der Polizei initiierten Suche  wurde sein Leichnam in der Nähe von Port Edgar in Edinburgh gefunden . Scotts Familie und seine Band riefen die Charity-Einrichtung „Tiny Changes“ ins Leben, um Kindern und Erwachsenen mit seelischen Problemen zu helfen. „Tiny Changes“ heißt nunmehr auch das Cover-Album von “The Midnight Organ Fight”, an dem viele befreundete Künstler wie Biffy Clyro, Daughter, Aaron Dessner (The National) & Lauren Mayberry (Chvrches) und Julien Baker, um nur einige zu nennen, mitgewirkt haben.

Nochmal Frightened Rabbit dazu: „Scott hatte einen großen Anteil daran, dass dieses Album realisiert wurde. Er arbeitete daran mit großer Begeisterung und steckte eine Menge Enthusiasmus in das Projekt. Er hörte sich jeden einzelnen Song genau an und hat mit uns gemeinsam jedes Stück freigegeben. Er hatte auch bereits mit dem Artwork begonnen, dass ihr sehen könnt, wenn ihr euch die Platte kauft.

‚Tiny Changes‘ ist eine Zelebrierung eines Albums, das tausende von Leuten mit Scott verband und tausende von Menschen untereinander verband und dies auch immer noch tut. Scott würde an dieser Stelle vermutlich einen Witz machen, dass das Album ‚The Midnight Organ Fight‘ bald in die Pubertät käme und anfinge sich rebellisch zu verhalten, in dem es Gras rauche und sich piercen lasse. Wir – Grant, Andy, Simon und Billy – sind nicht so witzig wie Scott. Also lasst uns einfach das Glas erheben, die Kerzen auspusten und uns was wünschen.

Tiny Changes“ erscheint am 12. Juli 2019. Zwei wunderbare Tracks sind bereits vorab erschien.Poke von Daughter

und  The Modern Leper von Julien Baker

Saverne – High On Pomelo

Hier kommt tanzbare elektronische Rockmusik aus Ungarn. Der Titelsong der heute bei Motor Musik erschienenen EP High On Pomeloh ist in ein Video  verpackt, welches wie ein erotischen 70s Thriller daher kommt.

Saverne wurde 2013 gegründet und besteht aus drei Musikern, die die Intensität von Live-Rockshows in die elektronische Tanzmusik einfließen lassen. Der Sound von Saverne ist energisch und knackig. Als Einflüsse nennen sie “Justice“, „Flume“, „Gorillaz“ und „Jack White“.Schon ihre erste Single Hendrix war ein Mid-Tempo-Stomper, der von einem eingängigen Gitarrenriff angetrieben wurde. Damit und mit den melodischen Vocals von Frontmann Bence Kocsis geht es in den vier Tracks der neuen EP Hidh on Pomelo weiter.

Mikey Mike – Yasmin You Will Never Hear This

Mikey Mike ist irgendwie verrückt. Aber er hat damit seinen Weg gefunden, die Aufmerksamkeit zu bekommen, die man als Künstler braucht, um seine Werke unter die Menschheit zu bringen. Und das will Mikey Mike. So kämpfte er sich in das Musikbusiness, indem er in Mails an Branchenvertreter vorgab, eine berühmte Pornodarstellerin zu sein und so mit Erfolg erreichte, dass sie sich seine Demos anhörten. Dies führte letztlich dazu, dass er an der Single Jump von Rihanna mitschreiben konnte, die auf ihrem Grammy-prämierten Album Unapologetic vertreten war. 

Fuck What They Say, I’m Doing Me

Und wenns einmal läuft, dann läufts. Für seine erste Single Doin‘ Me gelang es ihm, Rick Rubin als Produzenten zu gewinnen. Also den Rick Rubin, der als einer der einflussreichsten und angesehensten Produzenten der Gegenwart gilt. Doin‘ Me wurde später von Canon für einen Werbespot verwendet.

Man sollte den Song aber in voller Gänze hören (hier). Er ist eine herrliche Ode an die Freiheit, man selbst zu sein.

Mikey Mike’s Life On Earth: Vol. 1

Es ist schon eine Hybris, sein Debüt-Album Mikey Mike’s Life On Earth: Vol. 1 zu nennen. Offenbar will uns der Mann sagen, dass er noch ein anderes außerirdisches Leben hat. Dieses Album wir am 30.08. veröffentlicht werden. Seit heute, nein seit gestern- es ist schon wieder Mitternacht durch, ist daraus die erste Single Yasmin You Will Never Hear This verfügbar.

Nun  besteht auch die Chance, dass die Adressatin der ersten Single Yasmin doch noch dieses Lied hören wird: „Ich habe den Song vor fünf Jahren geschrieben, ihr aber nie vorgespielt. Ich wollte wissen, ob das Stück das Herz und die Eier besitzt, um aus eigenen Stücken zu ihr zurückzufinden“, sagt Mikey Mike. Falls jemand eine Frau mit diesem Namen kennen sollte: Tut Mikey Mike den Gefallen und spielt ihr diesen Song vor. Oder setzt noch einen drauf und gebt ihr seine Nummer, damit sie ihm persönlich sagen kann, was sie von dem Lied hält: +1-323-457-8794.

Leif Vollebekk -Hot Tears

Leif Vollebekk ist ein kanadischer Indie-Folk-Singer-Songwriter aus Ottawa. Er trägt einen so gar nicht kanadisch klingenden Namen, weil seine Familie aus Norwegen stammt. Die Musik von Leif Vollebekk ist nicht überladen, was ihre Qualität ausmacht. Es steht ein Instrument im Vordergrund. Meist ist es die Gitarre und  dazu kommt seine besondere, etwas raue Stimme. Besonders schön sind seine Pianostücke, etwa Elegy aus seinem  zweiten Album Tin Solitude, mit dem er den Juno Award 2018 für das Adult Alternative Album des Jahres abgeräumt hat.   

Ein  solches pianogetragenes Stück ist auch seine neue Single Hot Tears. Das Schlagzeug spielt einen astreinen Blues Shuffle, sodass ich zunächst dacht , ich höre ein neues Stück von Paolo Nutini.

Hot Tears weis auf das Album New Ways hin, welches im Herbst erscheinen wird.

Catt – Debut EP “Moon”

Aufgewachsen Catt  in einem kleinen Dorf in Niedersachsen. Dass sie eine klassischer Klavierausbildung genossen hat, hört man. 2014 zog es CATT dann im Zeichen der Musik nach Berlin. Sie studierte Musikproduktion und arbeitete bereits nach kurzer Zeit als Musikerin und Songwriterin für verschiedene Künstler. Denn sie spielt auch Posaune, Trompete, Waldhorn und Schlagzeug. Die Liste der Kollaborationen ist umfangreich. Große Namen, wie  Judith Holofernes, Sarah Connor, Kat Frankie, Prinz Pi, Jocelyn B. Smith, Niels Frevert, Fil Bo Riva gehören dazu. Vor einem Jahr wagte die 23-jährige Multiinstrumentalistin unter dem Namen CATT ihr Debüt mit eigener Musik. An diesem Freitag erschien nun „Moon“ bei Listenrecords.

Achtung, jetzt hören – wird groß! spotify.com/catt

Ja Ja Dickicht – Lights Out

Ja Ja Dickicht ist der Multiinstrumentalist Peter Schärli aus Bern. Für den 1. November 2019 kündigt er die Veröffentlichung der Debüt -EP „Wrong Maps“ an.

„Lights Out“, die erste Single, ist in vielerlei Hinsicht „Pop“, ohne Zweifel. Aber Schnickschnack ist da keiner dran, denn zur selben Zeit spiegelt der anwachsende musikalische Sog die Komplexität einer Kommunikation zweier Menschen an der Schwelle zu einer tieferen Beziehung.

„Ich wollte unbedingt, dass der Song ehrlich bleibt,“ sagt Pascal Schärli, der Komponist und Multi-Instrumentalist hinter Ja Ja Dickicht. „Ich habe meine eigene Erinnerung nach solchen Situationen durchforstet, an die ich mich eher in Form intensiver, mehrdeutiger Emotionen erinnere als in Form von tatsächlichen Ereignissen. Diese Erinnerungen habe ich in eine fiktionale, wenn auch offene Geschichte übersetzt. Die isolierte Szenerie einer sommerlichen Insel wurde dabei metaphorisch eingesetzt.“

„Lights Out“ ist in klassischen Songstrukturen gehalten, dabei aber sorgfältig aufgebaut und experimentell geschichtet. Rhythmisch getriebene Drum- und Bass-Pattern verbinden sich organisch mit schwebenden Strukturen wunderbarer Gitarren- und Synth- Harmonien, subtil geschichteten Geräuschen und akustischen Instrumentalparts. Gesang, Produktion,  Schreiben und die gesamte Instrumentierung, Pascal Schärli macht alles selbst.