Melby – „Things I Do When I’m Alone“

Wenn du dich wegen COVID -19 entschieden hast, zu Hause zu bleiben und fühlst dich allein – hier ist dein Lied! Lass dich von Matilda Wiezells bezaubernder Stimme trösten. Die vier Schwed*innen von Melby gestatten mit ihrer neuen Single „Things I Do When I’m Alone“ einen ersten Blick auf ganz neues Material.

Melby sind Matilda Wiezell, Are Engen Steinsholm (Hintergrundgesang, Gitarre), David Jehrlander (Bass) und Teo Jernkvist (Schlagzeug). Sie lernten sich in einem Stockholmer Wohnheim kennen. Wer ein Ohr für Melodien und ein Herz für melancholische, von Folk inspirierte Musik hat, sollte an Melby nicht vorbei kommen.

Tomine Harket-Not Together, Together

Tomine Harket ist 26 und kommt aus Oslo. Bisher war sie immer nur der Feature Artist. Daher kennt man ihre Stimme von Alan Walkers Hit „Darkside“. Ihren Namen kennt man auch. Das ist doch die Tochter vom Model Camilla Malmquist Harket und …Wer das A-Ha-Erlebnis haben möchte, muss jetzt selbst googlen.

Was macht man, wenn man die besten Vibes mit einem Loveinterest hat, aber keine Beziehung will?
Man könnte zum Beispiel zusammen nicht zusammen sein.

Tochter von … reicht natürlich nicht und Feature -Artist wird häufig gern mit dem dem Adverb „nur“ versehen. Deswegen startet Tomine Harket jetzt mit einer 5 Tracks-EP unter eigenem Namen. Aber richtig. Die fünf Songs erzählen die Geschichte einer Beziehung, die schief gegangen ist. Von der anfänglichen Anziehung über den ersten Moment, in dem man merkt, das etwas faul ist, hin zur Panikattacke bis zur Erkenntnis über den eigenen Wert. Am Anfang steht das noch relativ optimistische “Not Together, Together”, das ab heute auf allen Kanälen zu hören ist. In dem mit tiefen Bass beginnenden Song geht es um eine Beziehung, die (noch) völlig offen ist, also wenn beide Partner nur eine gute Zeit miteinander haben, und alles ganz unkompliziert ist. Keiner möchte der Sache einen Namen geben und das ist auch ok.

EvenS – Intro/ We Are Gold (Doppelsingle)

Artwork: EvenS_Intro/We Are Gold@MADE Records. Norway

Der normale Veröffentlichungszyklus funktioniert in der Regel so, dass drei oder vier Singles als Teaser raus gebracht werden, bevor das Album folgt. Einen anderen Weg geht der norwegische Musiker EvenS. „Intro/ We Are Gold“ ist die erste von sechs Doppelsingles, die EvenS im Laufe der nächsten Monate veröffentlichen wird. Sie werden am Ende alle auf seinem Debütalbum Ascent zusammengefasst. Singles und Album erscheinen bei Made Records.

Call it ambient, but with a heart attack.“

Pressetext-

Die Doppelsingle beginnt mit einem „Intro“, das immer eine gute Idee ist. Es hüllt dich ruhig in eine dunkelblaue Decke und atmet sanft in dein Ohr. „We Are Gold“ führt dich mit Streichern in einen verschwommenen Traum. Du denkst, du kannst dich nicht mehr halten und fällst endlos, wie immer, wenn du gerade einschläfst. Aber dann setzt der Beat ein, die Angst vorm Fallen verschwindet und du willst tanzen …und nur noch tanzen.

EvenS

Wer steckt hinter EvenS. Geboren und aufgewachsen in Tønsberg, Norwegen, begann Even Sarucco schon als 15-jähriger am Klavier zu musizieren. Er studierte Musikproduktion und Tontechnik in Kristiansand. 2010 hat EvenS erste Tracks auf Bandcamp und Soundcloud hochgeladen und schnell eine Anhängerschaft gewonnen. Als musikalischen Einflüsse nennt Even Sarucco alles aus dem frühen Dubstep, Future Garage, Pop, House und Ambient (wie Burial, Four Tet, Boards of Canada, James Blake, Susanne Sundfør, Oneohtrix Point Never), die er zu seinem eigenen traumhaften Ambient -Sound verwebt.

ELIAS veröffentlicht heute seine EP „HIM“ und die Single „I Need You Now”

Pressefoto@universalmusic

Er ist erst am Anfang 20 und hat eine Stimme, die einzigartig und unvergesslich ist. Diese Stimme eignet sich besonders Soul, Gospel und R & B. Elias kombiniert dies mit Pop- und Urban-Sounds und bringt Tiefe, Melancholie und Nachdenklichkeit in seine Songs. Inspiration findet ELIAS in der Musik seiner Kindheit und Künstler wie die Soul Queens Nina Simone und Roberta Flack. Vergleiche tun sich auf zu aktuellen Künstlern auf, wie Anohni, James Blake und Li Ning – also starke Stimmen, genau wie seine eigene. Bereits im Herbst 2019 präsentierte ELIAS die Vorläufer-Songs „I Give You The Best“ und „Neon Lights“ seiner 5-Track-EP „HIM“. Die heutige Fokus-Single „Need You Now“ wurde von Jamie Scott (Ed Sheeran, Justin Bieber, Jessie Ware u.v.m) produziert. Beim dazugehörigen Video führte Daniel Eskils  (Boys Noize, Mando Diao etc.) Regie.

Cover@universalmusic

 Mit der aktuelle EP “HIM” legt ELIAS sein Innerstes offen, was für ihn durchaus eine Herausforderung darstellt: „Ich habe dabei gelernt mich zu öffnen. In den Songs der EP geht es um die Widrigkeiten und Gegensätze, die das moderne Leben heute ausmachen.

Einerseits geht es dabei natürlich um mich selbst, auf der anderen Seite, geht es mir darum, dem Zuhörer genügend Spielraum zu lassen, sich selbst darin wieder zu finden und sich mit meinen Texten zu identifizieren. den meisten Texten geht es um Selbsterkenntnis und darum, sich von den Vorstellungen und Erwartungen anderer frei zu machen.“

Little Dragon – Hold On

Foto: Ellen Edmar

Erfreuliche Nachrichten gibt es von Little Dragon – der schwedischen Band um die charismatische Sängerin Yukimi Nagano. Am 27. März 2020 wird ihr neues Album „New Me, Same Us“ auf Ninja Tune erscheinen. Mit ihrer gestern veröffentlichten “ Hold On“ fordern sie uns in tanzbarer Form zum Durchhalten bis zum Release auf.

Kellermensch-Nothing

Foto: Michael Iversen

Ein Mann, der sich selbst als bösartig, verkommen und hässlich, aber hochgebildet bezeichnet, lebt allein in einer winzigen Kellerwohnung in St. Petersburg. Er beobachtet und analysiert von dort die Menschen und die Gesellschaft und schreibt seine polemischen Gedanken auf. Von diesem „Kellermenschen“ handelt die in Ich-Form geschriebene Erzählung „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“ des russischen Schriftstellers Fjodor Michailowitsch Dostojewski.

Dostojewski als Namensgeber

Dostojewskis Roman war Inspiration für den ungewöhnlichen Namen der dänischen Rockband Kellermensch. Sänger Sebastian Wolff  erzählte in einem Interview , der Kellermensch aus dem Roman sei eine Art Fahnenträger für das, was sie mit ihrer Musik rüberbringen wollten. Ein bedeutungsloser Mann, voll mit seinen Problemen, die eigentlich ziemlich unspektakulär seien, keine Mordverschwörungen oder Kriegsszenarien, der nur darum kämpfe, die Erwartungen der Gesellschaft zu erfüllen. So würden Kellermensch ihre Musik sehen.

Der Kampf mit den im Grunde unspektakulären Problemen des Alltags und das Ringen um Anerkennung könne das Leben ziemlich verdunkeln. Und die düsteren Seiten des Lebens vermitteln Kellermensch mit ihrer Kunst. Dabei schaffen es die sechs Musiker aus dem dänischen Esbjerg solch ein Spannungsfeld aufzubauen, dass man unweigerlich in die sich aufbauende Melancholie hinein gezogen wird. Die Instrumentierung ist ungewöhnlich. Zu der klassischen Besetzung einer Metal-Rockband mit Gitarre, Bass , Schlagzeug und Gesang, wobei Sänger Christian Sindermann auch so brüllt, wie es sich für einen gestandenen Metal -Sänger gehört, gesellt sich ein Kontrabass und als weitere Kotrastpunkte steuert Sänger Sebastian Wolff seinen melancholischen Gesang , sein lässiges Gitarrenspiel sowie Orgel und Klavier bei .

Wilder Genre-Mix

Vertieft man sich in die beiden bisher erschienenen Alben, das selbstbetitelte von 2011 und Goliath von 2017, stellt man fest, dass sich Kellermensch nicht auf einen bestimmten Stil festlegen lassen. Wie bei einer Achterbahnfahrt erfasst einem bei dem Mix aus aggressivem Metal, Progressive Rock, Artrock und gefühlvollem Indie-Rock ein wohliger Schwindel.

Neues Album zu Ende des Jahres

Knapp zwei Jahre nach ihrer letzten Veröffentlichung haben sich Kellermensch nun mit einer brandneuen Single zurückgemeldet. Der neue Song „Nothing“ ist wieder von dunkler Intensität. Er nimmt die Trennung von der Partnerin zum Anlass, um die Dunkelheit zu beschreiben, die diejenigen verschluckt, die unter Verlust leiden. Aber Nichts ist nichts und auch in der tiefster Dunkelheit findet man Etwas, nämlich Hoffnung. „From this hole I will emerge“ heißt es in einer Zeile.

„Nothing“ ist der Vorbote des am Ende des Jahres erscheinenden, dritten Studioalbums und wurde veröffentlicht über persona non grata / Motor Music. 

Myrkur-Ella

Foto: Shawn Brackbill

Myrkur ist das Dark Folk / Black Metal Musikprojekt der dänischen Sängerin und Multiinstrumentalistin Amalie Bruun. Mit „Ella“ veröffentlicht Myrkur einen ersten Song aus dem neuen Werk „Folkesange“. Dabei verzichtet Myrkur hier vollständig auf Black Metal-Elemente. „Ich höre und spiele seit vielen vielen Jahren traditionelle nordische Folk-Musik. ‚Ella‘ ist meine Version eines neuen Folk-Songs, der seine Wurzeln in der Vergangenheit hat. Es ist meine Ode an die Menschheit und an unsere Verbindung mit der Natur“.  Dazu gibt es ein tolles Video, welches gewaltige nordische Landschaftsbilder zeigt, die die sphärische Musik ästhetisch ergänzen.

„Folkesange“ von Myrkur erscheint am 20. März 2020.