Better Person -Something to Lose

Das ist schon ein Hammer. Im Video sieht man einen jungen Typ mit zurückgegeltem Haar, so dünn wie David Bowie . Mit einer Simme, die an Jimmy Summerville oder an Tony Hadley von Spandau Ballet erinnert, singt er über oszillierende Sythesizerklänge, Drumcomputer und Saxophon und katapultiert damit den Sound der 1980-Jahre in die Jetztzeit.

Adam Byczkowski (alle Fotos: Tess Roby) ist der Name des jungen Sängers. Sein Projekt nennt der gebürtige Pole Better Person. Er zog 2013 nach Berlin, um sich auf sein Soloprojekt zu fokussieren, nachdem er in Polen bereits in verschiedenen einflussreichen Bands gespielt hatte. Im selben Jahr veröffentlichte er seine erste Single „I Wake Up Tired“, woraufhin ihn das Berliner Label Mansions and Millions aus Neukölln unter Vertrag nahm und Anfang 2016 seine Debüt-EP „It’s Only You“ veröffentlichte. Es folgten 2 Jahre intensiven Tourens in Europa, Amerika und Asien. Er spielte im Vorprogramm Timber Timbre, Alex Cameron, TOPS, John Maus, Jessica Pratt, Weyes Blood, Roosevelt, Amen Dunes, Molly Nilsson und vielen mehr.

Von Neukölln nach Los Angeles

Im letzten Jahr konzentrierte er sich auf die Arbeit an seinem Debütalbum, welches er im Sommer 2019 in Los Angeles mit Ben Goldwasser (bekannt als eine Hälfte von MGMT) aufnahm. Dessen Arrangements hellten und den Sound von Better Person etwas auf und verliehen ihm durch Akustikgitarre, Congas und geschichteten Stimmharmonien noch mehr intenatinales Flair. „Something to Lose“ ist der Titeltrack des Debütalbums von Better Person, welches am 23.10. bei Mansions and Millions & Arbutus Records erscheinen wird.

„‚Something to Lose‘ ist der erste fröhliche Song, den ich je geschrieben habe“, sagt Adam. „Zuerst sollte der Song vor allem das Gefühl des frisch Verliebtseins einfangen samt der Aufregung, die damit einhergeht. Mit der Zeit bekam dieser Song aber eine noch größere Bedeutung für mich. Sich so stark und tiergehend zu verlieben, hat mich aus einer lethargischen und zynischen Starre erwachen lassen und meine ganze Sicht auf die Welt verändert.Es fällt einem ja äußerst schwer, in diesen Zeiten noch an die Menschheit zu glauben. Diese Euphorie zwischen zwei Menschen ist ein Gefühl süßer Ablenkung, die wirklich alle verdienen. Etwas, wofür es sich zu leben lohnt, ist es doch auch ein Ort, an dem man sich verstecken kann. Der Wind in deinen Haaren, die Sommerfrische, sanfte Berührungen einer anderen Person. Liebe ist die stärkste Waffe gegen Hass, der erste Schritt zum positiven Wandel – dafür lebe ich.

NYLE – All We Start

Elin Bell ist eine Jazzsängerin, Pianistin und Songwriterin aus Hamburg, die bislang für andre andere Künstler tätig war. Zusammen mit dem Produzenten Fabio Niehaus hat sie nunmehr ihr eigenes Musikprojekt NYLE gegrundet und legt ihre Debüt-Single „All We Start“ vor. NYLE vermischt organische Klänge mit elektronischen Elementen, über alem schwebt Elins filigrane Stimme. Die Soundästhetik erinnert an skandinavische Künstlerinnen. So klingt klingt NYLEs Debüt vielschichtig und international. Im Herbst 2020 wird die Debüt-EP „where to hide“ erscheinen.

[Leak] – Closeups

Die fünfköpfige Band [Leak] gründete sich 2014 in Nürnberg (Foto: Alexander Hill). 2017 haben sie ihre erste EP „Noise From The Void“ eingespielt . Mit ihrem reifen Indie-Electro-Post-Pop, aufbauend auf einem warmen und komplexen elektronischen Klangteppich und gefühlvollen Gitarren schafft das Quintett eine sehr emotionale, melancholische Stimmung, woran nicht zuletzt Rachels Vocals ihren Anteil haben. [Leak] veröffentlichen im Sommer ihre zweite EP. Die erste Single „Closeups“ unterstreicht ihren internationalen Anspruch. Sie ist mit einem sehenswerten animierte Video der britische Agentur „Ladybug Animation Studios“ (u.a. Mumford & Sons) verbunden.

Luis Ake – Zeit (EP)

Luis Ake  hat am Freitag seine neue EP „Zeit“ veröffentlicht. Drei großartige Singles daraus (Lilith, Kiew und Zeit) waren schon draußen, nun ist das Paket mit der Single „Deine Welt“ komplett. Ähnlich wie die  Sangeskollegen Drangsal oder Dagobert hat der Stuttgarter keine Angst vor deutschen Texten,  die ganz intim daher kommen und ganz  persönliche Befindlichkeiten beschreiben, anstatt sich mit den großen Problemen des gesellschaftliche Lebens zu befassen. Schnell ist der Künstler dann in der Kategorie „Schlagermusik“ verortet. In einer Art Vorwärtsverteidigung bezeichnet Luis Ake seine Musik selbst als „Contemporary Schlager“ .Allerdings meint Luis Ake seinen Genrebegriff eher liebevoll,

denn eine Verteidigung hat er nicht nötig. Unter dem Begriff Schlager findet man zu oft ein immer nach dem gleichen Strickmuster erstelltes Massenprodukt.  Das gilt leider auch für die  Lieder die in solchen Sendungen wie „Sing meinen Song (Vox)“ untereinander von den dort vertretenen Künstlern getauscht werden, eben weil sie so austauschbar sind. Das gilt in keiner Weise für den Sound, mit dem Luis Ake  seine Texte, die immer auch poetische Erzählungen von Begegnungen, Orten und Gefühlen sind, unterlegt. Er ist sozialisiert mit den  Elektro -Beats der 80er, mit Techno, House und Club-Musik.  Diese Einflüsse werden auf den 4 Stücken der EP hörbar,

wenn pumpende Bässe  und glasklare Synthesizer mit Luis unverwechselbarem Falsett-Gesang verschmelzen. Apropos 80er, wenn im zweiten Teil von „Zeit“ die Frauenstimme auf französisch singt , dann kommen Erinnerungen Midge Ure (Visage) hoch.

Der Closer der EP „Deine Welt“ ist ein Feature mit John Moods. Der Track ist weniger wavelastigen als die übrigen Stücke und zeigt die Vielfältigkeit von Luis Ake. Das Sück hätte auch in einem Jazz-Keller Bestand.

Hier geht es zum EP-Stream auf den verschiedenen Plattformen.

HOWLING -LOVER/ DEW (DOPPEL-SINGLE )

Foto: Eliott Lee Hazel

RY X & FRANK WIEDEMANN sind Howling

Das Duo Howling veröffentlicht mit „Lover“/ „Dew“ die nächste Doppel-Single aus ihrem kommenden Album „Colure“ , das am 24. Juli 2020 auf Counter Records erscheinen wird. Howling besteht aus dem Solo-Alternativkünstler RY X und Frank Wiedemann. Die beiden schaffen es immer wieder elektronische und akustische Klänge zu großen melodische Hooks und hypnotischen Clubproduktionen zu vereinen.

„Zuerst fühlte sich „Lover“ anders an als die anderen Stücke, aber es entwickelte sich zu einem Song, der sich sehr stark als Teil der ganzen Platte anfühlt und gleichzeitig die Orte in sich trägt, an denen er geboren wurde. Wir können sowohl Ibiza als auch L.A. in diesem Lied spüren.“, kommentieren Howling.

Aufgenommen in Berlin zu später Stunde, experimentierten sie bei „Dew“ mit neuen Techniken: „wir haben während dieser Berlin-Sessions begonnen, neue Aspekte unserer Klanglandschaft aufzubrechen.“, sagen sie.

Polo & Pan – Feel Good

„Summer is finally upon to bring sunshine in our life and Fe­el Good.“ Polo & Pan

Summerfeeling

Passend zum Sommeranfang  kommt entspannte Musik von unseren französischen Nachbarn, die es schafft, trotz der bestehhenden Probleme ein gutes Gefühl zu schaffen. Nach ihrem Debütalbum Caravelle (2017), welches Gold in Frankreich und Platin weltweit erreichte, und einer EP, Gengis (2019), sind Polo & Pan mit ihrer brandneuen Single mit dem passenden Titel „Feel Good“ zurück.Es ist die erste Veröffentlichung aus ihrer kommenden EP, die ebenfalls Feel Good titelt. (Alle Fotos von Fiona Torre)

Feel Good ist ein funky Electro-Song mit Pop-Keyboards, der zum Reisen, Tanzen und Träumen einlädt. Ein sommerlicher, zeitloser und lebensfroher Track.

.

Polo & Pan, die Kollision zweier Satelliten am Pophimmel: Polocorp & Peter Pan

Polo & Pan sind die französischen DJs Polocorp (Paul Armand-Delille) und Peter Pan (Alexandre Grynsz­pan). Sie haben sich 2010 in einem Pariser Club kennenge­lernt und sind seitd­em als elektronisches Duo unterwegs. Die Musik von Polo & Pan den Charme vergangener Jahrzehnte, ihr tanzbarer Retro-Style ist zugleich zeitlos.

WDR COSMO sagt treffend: „Auf eleg­ante Art verknüpft das französische Duo Bossa Nova, Chanson und elektronische Mu­sik zu einem bunten und sehr tanzbaren Cocktail – und zu vie­len ihrer Stücke gibt es espritgeladene, animierte Videoclips voller Humor“

Myd -Together We Stand

Myd – Together We Stand- Cover-Ed Bangers

Myd kündigt erstes Soloalbum an: Born Loser erscheint im Herbst bei Ed Banger Records ++ Erste Single „Together We Stand“ inklusive grandios absurdem Tanzvideo

Wie beschreibt man Myd am besten? Der Franzose ist bekannt für seinen Humor und seine lässig-schräge Ästhetik. Zu dieser Ästhetik zählen sein Schnauzbart, seine weiße Baseballkappe und seine Porno-Brille. Wenn man sich sein Video „Sun“ anschaut, mehr Kleidung nicht. Als Mitglied des DJ-Teams Club Cheval und zuletzt auch vereinzelt auf Solopfaden für Ed Banger, hat er  sich in den vergangenen Jahren zu einer festen Größe in der Dance-Landschaft entwickelt. Seine Tracks wurden millionenfach gestreamt.  Außerdem hat er als Producer für viele andere Künstler gearbeitet. (Foto: Alice Moitie)

Am Mittwoch Abend, also morgen, um 21 Uhr veröffentlicht Myd seine neue Single inkl. Musikvideo (Feat. Mac De Marco als Cop) via Ed Banger. Das ist der erste Vorgeschmack auf sein Solo Debüt Album, das im Herbst via Ed Banger erscheinen wird. Im  Video lebt Myd seinen Hang zum Absurden mal wieder so richtig aus. Er selbst ist darin als leidenschaftlicher Tänzer zu sehen, der in den Straßen von L.A. – vor den Augen Unbeteiligter – seine Tanz-Skills präsentiert. Das mangelnde Interesse der Zuschauer*innen macht ihm gar nichts. Er lässt sich davon kein bisschen aus der Ruhe bringen, legt gewissenhaft seine Moves hin und verzieht keine Miene. Im Vorfeld des Drehs nahm Myd Tanzunterricht – was mal wieder sehr schön zeigt, wie wichtig dem Franzosen die Visuals und Videos zu seinen Tracks sind. Alle bisherigen Videos von Myd (auch das neue zu „Together We Stand“) sind unter der Regie von Alice Moitie entstanden, deren visueller Ansatz Myds Hang zu Albernheiten und Absurdem perfekt ergänzt. 

Ankündigung des Videos Face Book:

 https://www.facebook.com/MydSound/photos/a.140557206998/10158088460926999/?type=3

Ankündigung Instagram: 

https://www.instagram.com/p/CBYU68YoBHs/?igshid=1nhmgcfsma5zl

Howling -HEALING/ NEED YOU NOW (DOPPEL-SINGLE)

Foto: Elliot Lee Hazel

Ry X und Frank Wiedemann legen wieder vereint als Howling neue Musik vor. Neues Album kommt Ende Juli .

RY X, der Sänger mit der fantastischen sanften Stimme, und Frank Wiedemann, der Meister elektronischer Klänge, haben sich erneut zu gemeinsamer musikalischerZusammenarbeit vereint. Das Projekt wurde nach dem ersten gemeinsamen Track des Australiers und des Karlsruhers benannt. Der ursprüngliche Titel „Howling“ explodierte Anfang 2012 viral und kletterte in die Charts und gewann Preise für elektronische Musik. Darauf folgte im Mai 2015 das Album Sacred Ground . Mit dem Album „Colure“ , das Ende Juli erscheinen wird versprechen Howling einen größeren und stärkeren Nachfolger.

Heute veröffentlichen sie die neue Doppel-Single „Healing“/ „Need You Now“ aus ihrem kommenden Album, die den vielseitigen und kontrastreichen Sound des Projekts repräsentiert.  Das Album „Colure“ erscheint am 24. Juli 2020 digital, in Vinyl und auf CD.

Die Doppel-Single folgt dem Fokus-Track „Bind“, über die bei u.a. FazeFluxFMDas Ding oder Feelectronica berichtet wurde. 

Rickie Lee Kroell -Investment 7

Den Song „Investment 7“ haben wir noch im Ohr. Es ist ein Track aus dem „Magic Life“ Album von Bilderbuch. Es ist ein Liebeslied ohne kitschig zu klingen, und gleichzeitig ein Spiegel unserer einsamen und leicht selbstverliebten Generation, die dann doch auch eigentlich nur nach Liebe sucht. Ein toller Song, dessen Text viel Raum für Interpretation bietet.

Genau aus diesen Gründer suchte sich die amerikanische Sängerin Rickie Lee Kroell Song als Übung zum Reinkommen in die deutschsprachige Pop- Musik aus. “ Der Song stach für mich so herausstach, dass ich mich stimmlich und als Cover an ihn heranwagen wollte. Textlich fand ich ihn einzigartig, wie so viele Texte von Bilderbuch…es entsteht viel Kopfkino auf eine so raffinierte Weise. Deutsch ist eine so schwierige Sprache in der Musik, und ich fühlte mich mit Maurice Ernst‘s Texte immer schon verbunden“, sagt Rickie Lee Kroell.

Aus der Übung ist nun eingemeinsames Projekt mit ihrem Partner und (Co-)Produzenten Julian Collet und ihre Interpretation von „Investment 7 “ Trademark-Sound von Rickie Lee Kroell geworden. Diese erste starke Single und ein wirklich qualitativ außergewöhnliches Video, das per VFX-Verfahren in New York gedreht wurde, sind der  Start für einen neuen Karriere-Abschnitt.

Wer ist Rickie Lee Kroell

Rickie Lee Kroell ist eine Musikerin und Komponistin aus München. Geboren 1990 in New York City, studierte sie Komposition und Filmmusik in den USA. Nach knapp 10 Jahren US-Aufenthalt kehrt Kroell zurück nach Deutschland, um an ihrem Solo-Act als Performer weiterzuarbeiten, den sie vor dem Studium mit ihrem eher jazzigen Debüt-Album „Otherwise“ schon angerissen hatte, ihn jedoch für das Studium abbrach.

Deichkind und Bilderbuch

Für ihre kommenden EP hat sich Rickie Lee Kroell außer bemerkenswerten Texten Texte von Bilderbuch auch solche von Deichkind vorgenommen. Ihre Stimme, Collet’s Sounddesign und die von den Originalen kreativ abweichenden Re-Harmonisierungen erzeugen eine Pop-Elektronik- Stimmung, die im deutschen musikalischen Raum nicht weit verbreitet ist.

Koko – Now That I’m Wanting More

KOKO, das Trio aus Bristol, gönnt sich keines Pause. Nachdem ihre Debüt-EP Followerst kürzlich fertig geworden ist und beachtliche Radio Airplay und Streamingzahlen bseonders in Deutschland sammel konnten, überraschen Oliver Garland (vocals) Harry Dobson (bass, synth) and Ashley C (synths, lead guitar ihre wachsende Fangemeinde mit einen neuen Song + Video. Damit läutet die Band eine aggressivere Phase ein, visualisiert durch die Farbe rot.

 In ‚Now That I’m Wanting More‘ geht es um alle Phasen einer Partynacht. Wenn man einfach immer weiter macht, dem Rausch hinterher jagt, bis die Sonne aufgeht,“ sagt die Band. Falls ihr jemals mit ihnen des Nachts unterwegs wart, ist euch klar, dass sie wissen wovon sie reden.