Röyksopp – Were You Ever Wanted? (feat. Lykke Li)

Röyksopp sind Svein Berge und Torbjørn Brundtland aus Tromsø/Norwegen. Das Duo hat erheblichen Einfluss auf die elektronischen Musik Norwegens und im Prinzip der ganzen Welt. Röyksopp haben mit vielen skandinavischen Sänger*innen zusammengearbeitet, z.B.  sehr erfolgreich mit Robyn.

Zusammenarbeit mit Lykke Li

Were You Ever Wanted?“ ist eine Zusammenarbeit mit der schwedischen Sängerin Lykke Li. (Ihr bekanntester Song ist I Follow Rivers). Es entstand 2008 für das Album „Junior“ , schaffte es aber nicht, darin aufgenommen zu werden. Röyksopp haben den Track gelegentlich mit Lykke Li auch live aufgeführt. Die nun vorliegende Version ist jedoch die erste / originale, die im Studio aufgenommen wurde. „Were You Ever Wanted?“ wurde bisher nur in Japan veröffentlicht.

Interessanterweise bekommt man „Were You Ever Wanted?“ nicht in physischer Form, sondern nur als Stream in der Playlist “ Lost Tapes“. Röyksopp erklären:

„Bei der Renovierung unseres arktischen Schlosses hier im trostlosen Norden stießen wir auf eine alte Seekiste mit einer Fülle seltener B-Seiten, exklusiver und sogar bisher unveröffentlichter Spuren. Wir dachten, das einzig richtige wäre, diese „schwer zu

„Lost Tapes“ nur als Stream

findenden“ Tracks für diejenigen unter euch verfügbar zu machen, die es vorziehen, Musik zu streamen. Aus diesem Grund haben wir eine Wiedergabeliste mit dem Namen „Lost Tapes“ erstellt. Die Wiedergabeliste wird aktualisiert, stellen Sie sicher, dass Sie sie abonnieren. Alle dunklen Spuren werden irgendwann das Licht der Welt erblicken.“

ÄTNA – Come To Me

Pressefoto: Iga Drobisz

Inéz Schaefer und Demian Kappenstein sind zusammen ÄTNA. Beide leben in Dresden, wo sie sich während des Studiums an der dortigen Hochschule für Musik kennenlernten. Inzwischen ist Inéz dort als Dozentin für Gesang tätig. Sie ist Schweizerin mit spanisch-jüdischen Wurzeln, Demian kommt aus dem Rheinland. ÄTNA spielten schnell auf den wichtigen Tastemaker Festivals im In- und Ausland, waren auf Tour in Russland, spielten in Istanbul, London, in Slowenien, Tschechien, Estland und in diesem Jahr beim Montreux Jazz Festival.

Mit ihrer neuen Single „Come To Me“ und einem spektakulären Video kündigen sie heute ihr Debütalbum mit dem Titel „Made By Desire“ an. Es erscheint am 14.02.2020 über Humming Records.

Debütalbum „Made By Desire“ erscheint am 14.02.2020

Zwei EPs hat das Duo bisher veröffentlicht und sich einen festen Platz unter den vielversprechendsten deutschen Newcomern gesichert. Aus Versatzstücken ganz unterschiedlicher Strömungen und Genres erschaffen sie eine eigene avantgardistische künstlerische Position auf der Höhe der Zeit, in der Geschlechterrollen, ganz bewusst verschwimmen.

Was macht ÄTNA so besonders?

Inéz setzt Stimmverfremdungen ein, die ihrer beeindruckenden Stimme von noch mehr Tiefe hinzufügen. Man muss Ätna live erleben (Konzertbericht hier). Demian ist ein wahnsinnig guter Schlagzeuger. Inéz bedient die Keyboards und singt unglaublich gefühlvoll, kraftvoll, alles zugleich. Die Analogeffekte sind direkt eingemischt. Hallschleifen, Effekte und Delays werden live gefahren, nichts ist automatisiert. 

Live kann man sie hier erleben:

15.01.2020 NL-Groningen, Eurosonic Noorderslag
30.01.2020 Rüsselsheim, Theater
26.02.2020 Ludwigshafen, dasHaus
27.02.2020 CH-Baden, Royal
28.02.2020 CH-St.Gallen, OYA Bar
29.02.2020 CH-Biel, Le Singe
01.03.2020 Esslingen, Cosmic Playgrounds
06.03.2020 Dresden, Objekt klein a
07.03.2020 Wuppertal, Loch
08.03.2020 Köln, Jaki
11.03.2020 Berlin, Lido
12.03.2020 Hamburg, Uebel & Gefährlich
13.03.2020 Nürnberg, Club Stereo
14.03.2020 Jena, Kassablanca
18.03.2020 AT-Wien, Fluc
19.03.2020 AT-Salzburg, Rockhouse Bar
20.03.2020 München, Milla
03.04.2020 Lörrach, Between The Beats
16.04.2020 Osnabrück, Popsalon

Stream: https://atnaofficial.lnk.to/cometome

Hundreds- Ready Shaking Silent

Die ausgewiesene Lieblingsband dieses Blogs hat einen neuen Song am Start. Mit Ready Shaking Silent liefern die Geschwister Millner ein sehr poppiges Lied mit einem catchy Refrain. Der gewohnte Sound hat sich verändert. Es fehlt der Klang des alten etwas verstimmten Pianos. Wenn man sich aber an den glatteren Synthesizer gewöhnt hat, ist Ready Shaking Silent sehr schön und bleibt im Ohr. Ich bin gespannt auf das nächste Album, das Anfang nächsten Jahres kommen soll.“The Current” soll die anstehende Platte und am 27. März 2020erscheinen.