Close Talker-Half Past Nine

Zu der Single „Half Past Nine“ gibt es jetzt ein schönes Video. Es wurde an der wunderschönen (aber kalten) Küste von Vancouver Island gedreht. Was man im Winter in Kanada eben so macht. NPR sagt darüber: „Those bold, chiming guitars are back, this time in aid of a warmhearted rumination on moments we celebrate, romanticize and fight to preserve in our memories.“(„Diese kühnen, klingenden Gitarren sind zurück, diesmal zur Unterstützung eines warmherzigen Nachdenkens an Momente, die wir feiern, romantisieren und kämpfen, um sie in Erinnerung zu behalten.“)

Für mich passt bei diesem Stückchen Musik alles zusammen. Die im Ohr bleibenden Gitarren, der Rythmus einer tickenden Uhr und der Gesang erzeugen eine traumhafte Stimmung. Dreampop vom Feinsten.

WEYES BLOOD – Neues Album: Titanic Rising

EVERYDAY – Wes Craven lässt im Video grüßen

Eine Melodie, wie aus einem Song der Kinks. Eine Stimme, die an Karen Carpenter erinnert. Jedoch im Gegensatz zu den Carpenters, deren Songs sich mit Liebesbeziehungen und Trennungsschmerz befassten, explodiert Natalie Mering vor Begierde , wenn sie für sich wahre Liebe an jeden Tag fordert. Wenn sie „I need a love everyday, I need“ singt, hat man keine Zweifel, wonach sie sich sehnt. Dazu ein schwarzhumoriges Video, das sich an den Scream-Filmen von Wes Craven orientiert. Das sind die Zutaten, die Natalie Mering bei dem Track Everyday gekonnt zusammen gefügt hat.

Als Künstlerin nennt sich Natalie Mering WEYES BLOOD. 2011 veröffentlichte sie ihr Debütalbum The Outside Room. Seitdem hat sie drei Alben veröffentlicht.

Everyday ist der lebhaftesten Track auf ihrer vierten LP Titanic Rising. Typischer für das Werk der elegische Track Movies, den Natalie Mering in einem Video präsentiert, bei dem sie selbst Regie geführt hat.

WEYES BLOOD — MOVIES

Die 10 Songs sind eine Hommage an den schönen und großartigen Pop der 70er Jahre, große Arrangements, Streicher, Dramatik, Sentimentalität. Trotzdem ist es ein moderner Sound aus den hier und jetzt. Bei allem Weltschmerz versprechen die Harmonien Hoffnung. Der Titel sagt es aus. Nach der Katastrophe der Titanic folgt ihr Aufstieg. Ein großartiges Album.

Wye Oak – Evergreen

Wye Oak ist ein US-amerikanisches Indie-Rock-Duo aus Baltimore, Maryland. Die Band besteht aus Andy Stack (Schlagzeug, Keyboard, Backupgesang) und Jenn Wasner (Gesang, Gitarre, Bass). Jenn Wasner singt als Frontfrau und spielt elektrische oder akustische Gitarre oder Bass, während Stack das Kunststück fertig bringt, zugleich Schlagzeug und Keyboard zu spielen, Schlagzeug mit den Füßen und der rechten Hand und Bass/Keyboard mit der linken Hand. Adult Swim ist ein amerikanischer Comedy-Sender. Auf seiner Website kann man jede Woche eine Single kostenlos streamen. Wye Oak haben ihren neuen Song „Evergreen“ für die Singles-Serie von Adult Swim veröffentlicht.

Jenn Wasner und Andy Stackbezeichnen den Song als „Schalldokumentation ihrer saisonalen Depression“

Lieblingsstück: Wye Oak – The Louder I Call, The Faster It Runs (Live on KEXP)

Im letzten Jahr haben Wye Oak das hörenswerte Album „The Louder I Call, The Faster It Runs“ herausgebracht. Davon gibt es eine Live-Einspielung , die man sich bei KEXP ansehen kann. Hier das Titelstück:

The Japanese House – We Talk All The Time

Japanese House nennt sich das Projekt der jungen Britin Amber Bain. Auf keinen Fall zu verwechseln mit Japanese Breakfast, denn mit Michelle Zauners Indie-Pop hat die Musik von Amber Bain nur wenig gemeinsam. Bei ihrem am 01. März erschienenen Debüt-Album Good At Falling handelt es sich um sauber produzierten Hochglanz-Dream-Pop (ohne Punk-Attitude, wie bei Zauner). Verantwortlich für die Produktion ist BJ Burton, der z.B. auch beim Longplayer „Bambi“ der hier besprochenen Hippo Campus an den Reglern stand. Der Titel Good At Falling steht für Bains Erfahrungen mit gescheiterten Beziehungen. Als Beispiel habe ich den Song We Talk All The Time ausgewählt.

Mit expliziten Worte wird beschrieben, worum es geht, eben nicht um das Reden: „We don’t fuck any more but we talk all the time, so it’s fine.“

Der musikexpress schreibt: „Klasse, wie sich Amber Bain als The Japanese House mit Hilfe dieser Synthie-Pop-Songs ihr Leben zurückholt: Musik genau auf der Schwelle zwischen Melancholie und Aufbruch.“ Dem Urteil schließ ich mich an.

Hatchie – Without A Blush

Harriette Pilbeam lässt den 90′ Jahre Pop wieder auferstehen

Im vergangenen Frühjahr bezauberte die australische Songwriterin Harriette Pilbeam, die unter ihrem Spitznamen Hatchie auftritt, auf ihrer Debüt-EP „Sugar & Spice“ mit traumhaftem, verzerrten Dream-Pop. Es wurden Einflüsse aus den 90er Jahren (The Cranberries und Cocteau Twins, um nur zwei zu nennen) sichtbar.
„Without A Blush“, die Lead-Single ihres bevorstehenden Debütalbums „Keepsake“, ist eine ausladende Ballade, die die nostalgischsten Teile eines Beziehungsendes einfängt. Sie singt: „Wenn ich dich noch einmal küssen könnte / Würde es alles gut machen? / Oder würde es mich nur zum Lügner machen?“

The Dove & The Wolf – Free Around You

The Dove & The Wolf haben eine dritte Single aus ihrem kommenden Album Conversations veröffentlicht. Conversations, das erste Albumdes französisch-amerikanischen Duos, wird am 3. Mai veröffentlicht.Das Duo Paloma Gil und Lou Hayat verbrachte einige Jahre zusammen in Philadelphia. Derzeit lebt zwar eine in Nashville und die andere in Paris, ihr Zusammenhalt als Songwriting-Duo ist jedoch, wie man hören kan, stärker denn je.
Mit „Free Around You“ kreieren The Dove & The Wolf eine zarte, hallige Landschaft voller verträumter Instrumentals, während sich ihre gedämpften Stimmen zu einer vereinigen. Die Band schrieb in einem Facebook-Post: „Füge es in eine Playlist für deinen Schwarm ein, es ist ein Liebeslied.“

Wy – Pavements

Wy sind das Duo Ebba Ågren und Michel Gustafsson aus Schweden. Mit dem Album Okay haben sie 2017 ein schönes Dreampop-Album geliefert, womit sie in einer Liga mit Slowdive oder Cigarettes After Sex spielen.

Die jetzt nachfolgende Single namens Pavements ist recht kampflustig. Ebba Ågren sagte zum Song und zum Video:“ Ich denke, das Boxen fängt das Gefühl des Songs perfekt ein, besonders weil ich nicht wirklich boxen kann. Es gibt dem eine Eigentümlichkeit, die ich mag.“

Oh Land – Brief Moment

Nanna Øland Fabricius wurde das Gefühl für Musik in die Wiege gelegt, die in Dänemark stand. Ihre Eltern sind die Opernsängerin Bodil Øland und der Organist Bendt Fabricius. Eine Rückenverletzung verhinderte ihre Karriere als Balletttänzerin. Unter dem Pseudonym Oh Land widmete sie sich daraufhin erfolgreich der Popmusik als Sängerin und Komponistin.

Oh Land hat gestern einen neuen Song veröffentlicht, Brief Moment. Das Lyric Video dazu ist wunderschön.

Die geometrischen Formen auf dem Meeresgrund, die in dem Video zusehen sind, sind bis zu zwei Meter groß. Die geheimnisvollen Baumeister der Sandskulpturen sind männliche Kugelfische der Gattung Torquigener. Das kleine Fischchen, das ebenfalls in dem Video zu sehen ist, ist nur zwölf Zentimeter lang. Es macht das alles, um paarungswillige Weibchen anzulocken, also der Liebe wegen.

Ach ja, der Song stammt aus dem neuen Album von Oh Land . Family Tree kommt am 03. Mai raus

Chromatics – Time Rider

Von dem Chromaticcs gibt es seit gestern ein neues Video. Auf ihrer Webseite sagen sie dazu,: „Die Metapher eines Motorrads wird als eine Art interdimensionales Fahrzeug zwischen der Zukunft und der Vergangenheit verwendet. In diesem Traum spiegelt der Motorradfahrer den Mythos des Sensenmanns wider, als Ruth Radelet unheimlich fragt: „Kann ich deine Hand nehmen? Ich möchte mit dir in den Sturm reiten. “Leben nach dem Tod. Zukünftige Vergangenheit“

Der elektronische Sound der Chromatics wid gerne für Filme, Fernsehserien und Werbespots verwendet. Ihr pulsierenden Track „Tick Of The Clock“ aus den Album Nightdrive wurde für die Eröffnungssequenz des Films Driver von Nicolas Winding Refn verwendet.Im Jahr 2015 wurde ihr Cover von Cindy Lauper’s Song „Girls Just wanna have fun“ für einen Werbespot der Modekette „Mango“ eingesetzt, in dem Cara Delevinge und Kate Moss als Darstellerinnen zu sehen sind.

2017 kam ihr Titel Shadow in der 2. Episode der dritten Staffel der Fernsehserie Twin Peaks von David Lynch und Mark Frost vor.

Alice Phoebe Lou -Galaxies

Alice Phoebe Lou
veröffentlicht neuen Song „Galaxies“ mit träumerischem Video

Alice Phoebe Lou  hat heute im Vorgriff auf ihr kommendes Album „Paper Castles“ ein neues Video „Galaxies“veröffentlicht . Darin singt sie von fremden Galaxien und Sternen und es scheint, als schwebe sie manchmal über den Dingen. Das Video zeigt Alice in einer surrealen, träumerischen Landschaft verbunden mit animierten Designs von Hagen Schönfeld.

Die Regisseurinnen Chloë Lewer und Andrea Ariel stellen im Video Alice Phoebe Lou als gefallenen Stern dar, der ein normales Leben auf der Erde führt. Es sei nicht zu leugnen, dass Themen und galaktische Träume von außerhalb dieser Welt in Alice und ihrer Musik verankert seien. Das Video solle die Höhen und Tiefen einer solchen Reise vom Sternenhimmel zur Erde darstellen.

Ich freue mich durch diese Video- Arbeit eine weitere Seite von Chloë Lewer kennen zu lernen, die zusammen mit Elliott McKee unzer dem Bandnamen Charity Children zwei tolle Alben herausgebracht hat (The Autumn Came, Fabel)

Der besondere Gesang, der das Ende der Zeilen anhebt und ihr jazzig angehauchtes Gitarrenspiel ergeben den Signaturesound von Alice Phoebe Lou

„Galaxies“ ist die dritte Single aus Alice Phoebe Lous neuem Album und schürt die Erwartungen auf „Paper Castles“, das am 8. März erscheinen wird.