Album der Woche (2)

Aufgrund der Proteste gegen Rassismus ist RTJ4 von Run The Jewels das eindringlichste und wichtigste Album der Woche. Es gibt aber natürlich weitere Neuerscheinungen. Erwähnenswert ist das neue Album der Spanierinnen Hinds.

Hinds- The Prettiest Curse

Foto: Keane Shaw

Mit ihren zwei bisherigen Alben „Leave Me Alone“ und „I Don’t Run“ konnte  das Vierergespann Amber Grimbergen, Ana Perrote, Carlotta Cosials und Ade Martin mit ihrer ehrlichen, lustigen und kompromisslos-anarchischen Musik globale Anerkennung gewinnen. „The Prettiest Curse“ bedeutet für sie eine deutliche künstlerische Veränderung. Ihr drittes Album  ist von der Grammy-nominierten Produzentin Jenn Decilveo (u.a. Beth Ditto, Bat For Lashes, Albert Hammon Jr.) wesentlich poppiger und ausproduzierter als die Vorgänger. Dadurch verliert die Platte zwar etwas am liebgewonnenen, rumpeligen Charme. Ihrer lässigen Girl-Gang-Attitude tut das jedoch keinen Abbruch. Das britische Magazin Loud & Quiet  betonte in seiner Besprechung die Bedeutung dieses Albums für weibliche Musikerinnen und Frauen im Allgemeinen : „The Prettiest Curse is a celebration of women….and is, at its heart, about the intricacies of women’s emotional experiences”. Darüber hinaus singen die Madrileninnen zum ersten Mal prominent in ihrer Muttersprache.

Album der Woche

Run The Jewels – RTJ4

„Ich habe nichts Positives zu sagen“, verkündete Michael Render (Killer Mike) am 29. Mai bei einer Pressekonferenz in Atlanta, drei Tage nachdem ein weißer Polizist neun Minuten lang sein Knie auf den Hals des kurz darauf verstorbenen George Floyd gestemmt hatte. „Er starb wie ein Zebra in der Umklammerung eines Löwenkiefers“, sagte der riesige Render weiter unter Tränen. Er sei „höllisch wütend“ und es sei an der Zeit, das „ganze System, das systemischen Rassismus ermöglicht, in Grund und Boden zu brennen“.

Foto: Tim Saccenti

Der insgesamt elf Songs in 40 Minuten umfassende Longplayer mit dem schlichten Namen „RTJ4“ sollte am 05. Juni via Jewel Runners/ RBC/ BMG erscheinen. Aufgrund der aktuellen „Black Lives Matter“- Proteste nach dem Tod von George Floyd durch weiße Polizeigewalt haben Killer Mike und Jaime Meline (El-P) von Run The Jewels am 03. Juni folgendes erklärt: “Fuck it, why wait? The world is infested with bullshit so here’s something raw to listen to while you deal with it all. We hope it brings you some joy. Stay safe and hopeful out there and thank you for giving 2 friends the chance to be heard and do what they love. With sincere love and gratitude, Jaime and Mike.” und das Album ab sofort auf ihrer Website zum Gratisdownload angeboten.  Beim Gratisdownload hat man die Möglichkeit freiwillig an den „National Lawyers Guild Mass Defense Fund“ zu spenden, der Demonstranten und Aktivisten zu Gute kommt. 

https://uk-preorder.runthejewels.com/collections/rtj4

Hochkarätige Allstar-Gäste

Auf RTJ4 ist eine Riege namhafter hochkarätiger Gäste, wie Pharrell Williams, Mavis Staples, 2 Chainz, Zack de la Rocha, Josh Homme, DJ Premier und Greg Nice zu hören. Zwischen all diesen Gastauftritten überbieten sich El-P und Killer Mike mit sprachgewaltigen Rhymes, einer Portion Galgenhumor und einer Menge Wut und Verzweiflung, beide jeweils aus ihrer weißen und schwarzen Perspektive.

Sklavenhalter auf Dollarscheinen

Nun könnte man annehmen, das Album sei schnell zusammengeschrieben worden, um auf auf die aktuellen Unruhen in den USA zu reagieren. Dem ist aber nicht so. RTJ 4 ist das Ergebnis von zwei intensiven Jahren Songwriting. Killer Mike und El-P reflektieren die Welt wie sie ist und nehmen wahr, dass der Rassismus, der sich nicht zum ersten Mal in besonders widerwärtiger Gewalt offenbarte, eine traurige Kontinuität hat. So lassen sie in „JU$TPharell Williams und den zorndurchtränkten Rage-Against-The-Machine-Sänger Zack de la Rocha sich abwechselnd dazu auffordern, mal all die Sklavenhalter auf den Dollarscheinen anzusehen.

Liberale Twitter-Rants reichen nicht

Dass es mit der Ablösung des ersten schwarzen Präsidenten Barak Obama durch den unsäglichen Trump nicht besser wird, war absehbar. Die politisch denkenden RTJ weisen aber auf den Missstand hin, dass Rassismus strukturell in der Gesellschaft angelegt ist. Auf „Walking In The Snow“ regt sich El-P über den weißen Trump-Wähler aus der Unterschicht auf. Und Killer Mike hält ihm dafür den Spiegel vor – auf weiße Liberale wie ihn sei am Ende schließlich auch kein Verlass: „You so numb you watch the cops choke out a man like me / Until my voice goes from a shriek to a whispered ‚I can’t breathe‘ / And you sit there, in house, on couch, and watch it on TV / The most you give’s a Twitter rant and call it a tragedy.“

Auch ohne die die aktuellen Ereignisse hätte man konstatiert, dass Run The Juwels ein gutes wütendes , aber humorvolles Album gemacht haben, das auch Menschen anspricht, die sonst keine ausgesprochenen Hip-Hop -Fans sind. Angesicht der Situation kommt man an dem Album nicht vorbei.

Die Alben der Woche

The Howl & The Hum -Human Contact

Human Contact ist das Debütalbum des aus dem britischen York stammenden jungen Indie-Quartetts The Howl & The Hum um Frontmann Sam Griffiths. Sam Griffiths zeigt in den in den insgesamt 13 Tracks Gespür für epische Pop-Melodien und ein Faible für den Post-Punk der Achtzigerjahre. Es geht um Einsamkeit und Entfremdung im digitalen Zeitalter. Zusammen mit dem Album ist auch ein Video zur Single „Hostages“ erschienen, ein dynamischer und opulent arrangierter Trennungssong. Das Video ist ganz frisch, wie man an der letzten Szene erkennen kann.

Velvet Volume – Ego’s Need

Velvet Volume Foto: Chris Calmer

Ein Stück weiter sind die dänischen Zwillingsschwestern Noa und Naomi, die zusammen mit ihrer Schwester  Nataja die Rockband Velvet Volume bilden .Die Lachmi-Schwestern veröffentlichen mit mit „Ego’s Need“ bereits ihr zweites Album. Auf die Ohren gibt es 10 gitarrenlastige Tracks, die durch des Wechselgesang der Zwillingsschwestern einen besonderen Drive bekommen.

Pauls Jets – Highlights zum Einschlafen

Mit ihrem zweiten Album „Highlights zum Einschlafen“ führen uns Paul Buschnegg und seine Mitstreiter Romy Park und Xavier Plus in eine Stadt am Meer, überall hin, wo LKW fahren und zusammen mit Reinhold Messner in einen lebensgefährlichen Blizzard. Die Texte der Österreicher sind nie eindeutig, die zwischen Indie-Rock, Synth-Pop und Shoegaze changierende Musik trägt eindeutig as Prädikat „sehr gut“

Das Moped – Erstaunlich klar

Das Moped Pressefoto: Sahra Knüpfer

Seit Freitag ist das Debüt der Indie-Pop-Newcomer zu haben. Zum Album erscheinen zahlreiche Videos in den nächsten Wochen

Der Beitrag könnte jetzt etwa so beginnen: Das Moped, die deutsche Antwort auf Bilderbuch. Der Beginn könnte ebenso lauten : Das Moped, die deutschen Wanda. Beides ist irgendwie richtig und beides natürlich auch zu kurz gegriffen. Man kann mit gutem Gewissen Das Moped als Synthese beider Austro-Popbands bezeichnen “ So bleibt „Erstaunlich Klar“ (Epic d/Sony Music) einfach ein Album, dem man anhört, dass das Trio die Vorbilder sehr aufmerksam studiert hat. Das Ergebnis will ein bisschen hymnischer sein als Bilderbuch – und ein wenig pomadenfrisierter als Wanda. Natürlich ist es beides damit nicht wirklich. Aber es ist relativ nah dran“, urteilt Jakob Biazza in der Rubrik „Alben der Woche“ in der Süddeutschen Zeitung.

„Erstaunlich Klar“ heißt das Debütalbum von Das Moped

Die in Wien erfolgte Aufnahme des Debüt-Langspielers leitete Paul Gallister, der unter anderem bereits für Wanda hinter den Reglern saß. Zum zum Titeltrack „Erstaunlich Klar“ gibt es auch ein gut gemachtes Video.

Apropos Videos. Unter den derzeit gegebenen Umständen wurden natürlich die Tourpläne von Das Moped  schwer beeinträchtigt. Deshalb hat sich die Band etwas einfallen lassen: Zu jedem Song des Albums wird es audiovisuelle Umsetzungen geben, die innerhalb der nächsten Wochen erscheinen werden.

Das dänische Schwesterntrio Velvet Volume veröffentlicht am 29.05.2019 ihr zweites Album “ Ego’s Need“

Wer Infos zu Velvet Volume im Internet sucht, sollte in die Suchmaschine den Zusatz „Band“ eingeben, sonst erhält man jede Menge Informationen zu Wimperntusche. In gewisser Weise passt dieses aber zur Band, denn Mascara gehört auf alle Fälle zu deren stilvollen Auftritten. Velvet Volume besteht aus den drei Schwestern Noa, Naomi und Nataja Lachmi. Die Zwillinge Noa und Naomi singen, Noa spielt Gitarre und Naomi  Bass. Die jüngere Schwester Nataja ist die Drummerin des Trios ist. Die Drei kommen aus der aus der dänischen Stadt Aarhus. Der Rolling Stone zählte Velvet Volume zu den „besten neuen Bands 2018“ und sieht in ihnen „drei junge Krawallfrauen, irgendwo zwischen den Run­aways, Blondie und Sleater-Kinney, Riot Grrrls mit Benzin im Blut!“.

Nach dem Debüt „Look Look Look!“ aus dem Jahr 2017 veröffentlicht Velvet Volume am 29.05.2020 mit „Ego’s Need“ ihr zweites Album. Die Zwischenzeit hat die Band erkennbar genutzt, um mit ihrem Sound und ihrem Songwriting zu experimentieren und sich so künstlerisch weiterzuentwickeln. So klingen Velvet Volume  auf ihrem Zweitwerk deutlich verspielter und reichhaltiger –  sowie herausfordernder und grenzüberschreitender als zuvor. Dies stellte bereits die erste Vorabsingle von „Ego’s Need“ namens „Lonely Rider“ unter Beweis, die bereits Ende Februar veröffentlicht wurde

Auch im deutschen Fernsehen waren Velvet Volume schon zu sehen – und zwar im legendären Rockpalast.  Das gesamte Konzert kann man über den offiziellen „Rockpalast-Kanal“ sehen (hier der Link). Unter den insgesamt elf Songs befinden sich auch die fünf neuen Titel „Blunt Knife“, „Sunny LA“, „Congratulations“, „Lonely Rider“ und der Titeltrack „Ego`s Need“. Ebenfalls auf dem Album befindet sich der melodische Rocksong Carry, der hier schon besprochen wurde. Insgesamt umfasst das Album 10 gitarrenlastige Tracks, die durch des Wechselgesang der Zwillingsschwestern einen besonderen Drive bekommen. Mein Anspieltipp lautet „Young in Love Again“ ( VÖ 29.05.2020)

Silent Neighbor – Tired Of Your Smile (VÖ 24.04.20)

silent neighbor ist schon eine besondere Band, die sich um den Zürcher Songwriter Philipp Saner zusammengetan hat. Alle vier Musiker der ungewöhnlichen Formation aus Cello, Klarinette, Schlagzeug und Gitarre/Gesang haben einen Hintergrund in der improvisierten Musik

Am Cello sitzt mit Joachim Flüeler ein versierter Improvisator mit Hintergrund in der klassischen Musik und zugleich ein vielseitig beschäftigterFilm- und Theaterkomponist. Philipp Hillebrand an der Klarinette und Bassklarinette kommt aus dem Jazz.

Schlagzeug, Sampler und anderen elektronischen Geräten, mit denen er den Bandsound immer wieder an unerwartete Orte katapultiert, bedient Maxime Paratte,  seit Jahren einer der gefragtesten und vielseitigsten Drummern der Schweiz, wenn es darum geht, den nächsten Radiohit zum Grooven zu bringen oder den Sound einer Modern Jazz Band hellhörig mitzugestalten. Schließlich  der Songwriter Philipp Saner selbst, mit seine etwas kratzigen unverwechselbaren Stimme; er steuert Gitarren und allerlei Effektgeräte. bei. 

Spannende Mischung

Schon allein durch die außergewöhnliche Instrumentierung, die Spannung zwischen Streich- , Holzblas- und elektronischen Instrumenten macht «Tired Of Your Smile» zu einem Album voller lyrischer und musikalischer Eskapaden und unerwarteten Wendungen. Das bedeutet aber nicht, dass das musikalische Material zu irgendeinem Zeitpunkt anstrengend wird . Vielmehr gelingt eine zugängliche Mischung zwischen jazzigen Elementen und Singer/Songwriter Pop.

Plattencover-Kunstwerk

Das Artwork zu «Tired Of Your Smile» hat die Zürcher Künstlerin und Animationsfilmerin Anaïs Voirol gestaltet. Die von ihr geschaffenen Figuren treten in ihrer Verlorenheit zwischen Kleinkind und Greis in einen spannenden Dialog zu den Texten und der Musik auf dem Album und öffnen neue Assoziationsräume, sodass sich Musik und Bild in ihrer Aussage gegenseitig beeinflussen.

THUNDERCAT – IT IS WHAT IT IS

Album der Woche ( 14. KW)

Artwork © Brainfeeder

 „It Is What It Is“ , das gilt sowohl für die Corona-Krise als auch für Stephen Lee Bruners (so Thundercat bürgerlich) neues Album, das er auch gleich so genannt hat. Schon im Vorfeld der Albumveröffentlichung wurde mit Überschwang sowohl auf die Musik als auch auf Gästeliste des Albums reagiert, denn u.a. sind mit von der Partie Disco-Legende Steve Arrington (u.a. Slave), Childish GambinoLouis ColeBadBadNotGoodSteve Lacy (The Internet), Kamasi Washington, Brandon ColemanTy Dolla $ignLil B und noch viele weitere große Namen der aktuellen R&B-, Funk- und Rap-Szene und nicht zuletzt Brainfeeder-Labelboss Flying Lotus, der mit Thundercat das Album produziert hat.

Weltbekannte Gästeliste

Auch das Video zur zweiten Single, seiner Hommage an Dragon Ball Z (eine japanische Animeserie, der er auch seinen Künstlernamen entliehen hat) , Dragonball Durag, hatte mit Kali UchisQuinta Brunson und dem Indierock-Trio Haim nicht nur weltbekannte Gastauftritte, das witzige Video wurde auch innerhalb von nur einer Woche mehr als anderthalb Millionen mal allein auf YouTube angeklickt. Mittlerweile steht das Video nach einem guten Monat kurz davor, die 3-Millionen-Views-Marke zu knacken.

Funk in der Tradition von George Clinton und Bootsy Collins

Es ist, was es ist, heißt bei Thundercat aber auf jeden Fall, es ist Funk. Seine Musik war schon immer tief im Funk verwurzelt, insbesondere im Funk der späten 70er / frühen 80er Jahre. Ob auf dem neuen Album traurige Themen, wie der frühe Tod des Freundes und Musikerkollegen Mac Miller in „Fair Chance“ feat. Ty Dolla $ign & Lil B oder humorvolle, wie das genannte Dragon Ball Z, verarbeitet werden, prägend sind Thundercats kunstvolle funky Bassläufe. Nicht ohne Grund wird Thundercat als der „exzentrischsten und exzellentesten Bassisten unserer Zeit“ (Tonspion) bezeichnet.

Auftritt am 13.10.2020 – Astra Kulturhaus – Berlin, Deutschland

Die Alben der Woche (13. Woche)

Hundreds – The Current

The Current ist das vierte Hauptwerk der Geschwister Eva & Philipp Milner, die zusammen mit Florian Wienczny als Hundreds bereits vor 10 Jahren ihr erstes Album mit elektronischer Popmusik veröffentlicht haben. Seitdem haben sie ihren Sound stets verfeinert und insbesondere mit „Aftermath„und den vielen darauf zu findenden melodiösen Songs Aufmerksamkeit erregt. Hinsichtlich der Melodien steht „The Current“ dem nicht nach. Wieder begeistert Evas schöne Stimme. Beim 1. Song „Vessel In The Sky“ hört man diesmal sogar Philipp singen.

Little Dragon – New Me, Same Us

Foto: Ellen Edmar

Mit „New Me, Same Us“ ist die Band wieder an Ihre Wurzeln zurückgekehrt, als die gemeinsame Freude an der Musik wichtiger war und wieder ist, als die Sorge, ob man das Richtige tut. „Dieses Album war für uns die bisher beste Zusammenarbeit untereinander.“, erklären Little Dragon. (Ausführliche Review hier.)

Waxahatchee – Saint Cloud

Lust auf ein schönes Indie-Folk Album? Dann ist Saint Cloud von Katie Crutchfield, wie Waxahatchee bürgerlich heißt, genau das richtige. Katie’s Stimme steht hier im Mittelpunkt. Dabei ist jeder Song etwas Besonderes. Wunderbare Melodien, Tempowechsel alles sehr harmonisch.

Little Dragon ist zurück mit ihrem brandneuen Album „New Me, Same Us“.

Albumcover Little Drago – New Me, Same Us – Ninja Tune

Little Dragon – die schwedische Band um die Sängerin Yukimi Nagano, den Multiinstrumentalisten Håkan Wirenstarnd und Fredrik Wallin an Keyboard und Bass und Erik Bodin an Schlagzeug und Perkussion begeistert mit ihrem einzigartigen Sound und ihren Melodien, irgendwo zwischen unkonventionellem R & B, elektronischem und energiegeladenem Indie-Pop.

Der Geheimnis ihres harmonischen Flows ist ihre langjährige tiefe Freundschaft. Sie spielen seit ihrer Schulzeit in Göteborg zusammen, wo sie sich nach dem Unterricht zum Jammen trafen und Platten von Künstlerinnen und Künstlern wie A Tribe Called Quest und Alice Coltrane hörten. (Foto: Ellen Edmar).

Die lange Freundschaft funktioniert nur weil die Bandmitglieder, obwohl Yukimi und Håkan sicherlich hervorstechen, alles teilen und gleichberechtigt sind. Alle opfern die gleiche Zeit für das Projekt Little Dragon und haben somit den gleichen Verdienst, so erklären Yukimi und Håkan in einen Interview mit Blogrebellen. Mit „New Me, Same Us“ ist die Band wieder an Ihre Wurzeln zurückgekehrt, als die gemeinsame Freude an der Musik wichtiger war und wieder ist, als die Sorge, ob man das Richtige tut. „Dieses Album war für uns die bisher beste Zusammenarbeit untereinander.“, erklären sie, „was vielleicht ein bißchen komisch klingt, wenn man bedenkt, dass wir all die Jahre zusammen Musik gemacht haben. Aber wir haben hart daran gearbeitet, ehrlich zu sein, den Mut zu finden, unsere Egos hintenanzustellen, um stattdessen lieber Teile von etwas Größerem zu sein.“.

„New Me, Same Us“ ein weiteres Kapitel in der kontinuierlichen Entwicklung von Little Dragon. 

Die Lead-Single, „Hold On“, ist eine Botschaft über das Wegbrechen und Weitermachen, „Rush“ handelt von der Sehnsucht nach einer verlorenen Liebe, „Another Lover“ beschreibt einen herzschmerzerfüllten Tagtraum: „I can’t understand what I’m doing / don’t understand where we going“, klagt Yukimi in den ersten Zeilen. Das Video dazu feierte gestern Premiere.

In „Sadness“ geht es darum, dass jemand, den du magst, über die Zeit sein anderes Gesicht zeigt. Das Lullaby „Where You Belong“ ist ein Lied über die Angst vor Verlust und Tod. Aber es gibt auch Raum für Optimismus! „New Fiction“ sucht nach diesem Ort, an dem du neue Narrative und eigene Wege finden kannst, und „Are You Feeling Sad“ , die Zusammenarbeit mit Kali Uchis, fordert auf, sich nicht zu viele Sorgen zu machen: “you’re gonna be alright / don’t worry don’t worry / things gonna turn out fine ”. Etwas Eskapismus kann man zur Zeit gebrauchen.

Übrigens: „New Me, Same Us“ ist das sechste Album von Little Dragons und ihr Debütalbum auf Ninja Tune!

Record Release Konzert via YouTube

Da sämtliche Konzerte der Band derzeit nicht stattfinden können, werden Little Dragon als Trost am 27.03. um 20 Uhr ein Record Release Konzert via YouTube geben. 

Little Dragon Record Release Konzert Live Stream: https://youtu.be/mYgBIKIFwdE

Alben der Woche

Douglas DareMilkteeth

Coverbild: Douglas DareMilkteethErased Tapes 

Der englische Songschreiber Douglas Dare meldet sich mit seinem dritten Studioalbum zurück. Es wurde von Mike Lindsay (Gründungsmitglied von Tunng und eine Hälfte des Duos LUMP mit Laura Marling) produziert. Douglas Dare verarbeitet die Licht- und Schattenseiten der eigenen Kindheit und Jugend. Er verbrachte er viel Zeit in seiner eigenen Welt, tanzte am liebsten im pinkfarbenen Ballettanzug seiner Mutter durchs Haus. „Ich war einfach anders, ein Sonderling. Ich wollte nun mal tanzen und singen und mich verkleiden – womit man auf so einem kleinen Bauernhof in der Gegend um Dorset echt auffällt.“Douglas Dares Musik verhandelt die großen, universellen Themen – Liebe, Verlust, Kindheit –, indem er den Blick auf die eigene Erfahrung und die eigene Gefühlswelt richtet.

THE ANIMEN -Same Sun / Different Light

Wer Lust auf elegante Gitarrenverzierungen, elastische Basslinien, robuste rhythmische Reliefs hat, der wird von den Schweizer THE ANIMEN aufs Beste bedient. Mehr Infos gibt es hier.

My Ugly Clementine – Vitamin C

Die Songwriterin und Produzentin Sophie Lindinger, die mit ihrer Band Leyya bekannt wurde, hat sich drei Mitstreiterinnen gesucht. Mira Lu Kovacs (5k HD), Kathrin Kolleritsch (alias KEROSIN95) und Nastasja Ronck (Lucid Kid, Attic Giant) sind allesamt bekannte Persönlichkeiten in ihren jeweiligen Szenen in Österreich. Fertig ist die Supergruppe aus Wien. My Ugly Clementine klingt wie eine edgy Slackerband aus den USA. Eine Frontfrau gibt es nicht, sodass alle vier Stimmen zu Geltung kommen. Man hört es der Platte an, dass die vier mit Spass an die Sache gegangen sind.