L’aupaire – Ocean Girl

Nachdem L’aupaire im Sommer 2019 sein Album “Reframing” veröffentlicht hat, folgte eine kreative Schaffensphase. Im April meldete sich L’aupaire mit einer Single “Flamenco” zurück. Nach dem Ende des Lockdowns hat L’aupaire sich direkt auf einen Roadtrip mit seiner kleinen Familie begeben Richtung Norden — und ein neuer Song ist entstanden: “Ocean Girl“, an diesem Freitag veröffentlicht wurde. „Nachdem wir mehrere Wochen eingesperrt waren, entschieden wir uns für eine Weile, Berlin zu verlassen und einen Roadtrip zu unternehmen. Wir nahmen einen alten Bus und fuhren nach Norden. 5 Tage unterwegs mit Baby und Kleinkind. Parkplätze. Straßen. Strände. Frische Luft. Felder. Sonnenuntergänge. Es fühlte sich an wie eine dringend benötigte Pause von dieser geschäftigen und verrückten Periode, in der wir alle jetzt leben. Möget ihr alle gesegnet und gesund sein“, sagt L’aupaire über die Entstehung von “Ocean Girl”.

Vonheim – In The Deep (Live-Session)

Foto: Sara Angelica Spilling

Über das großartige Album „In The Deep der norwegischen Gruppe Vonheim hat Auf die Ohren ausführlich berichtet. Wegen covid-19 musste Vonheim in diesem Frühjahr alle Konzerte absagen. Deswegen hat sich die Band nochmal in das Sounderground Studio begeben, in dem sie auch „In The Deep“ aufgenommen haben, um eine halbstündige Live-Session zu spielen, die aus ihren favorisierten Songs ihrer beiden bisherigen Alben besteht. Es gibt es keine Bearbeitung oder zweite Einstellung, nur eine reine Live-Performance.

Waldskin -The Shore

Waldskin

The Shore

„Darin besteht die verborgene Freude des Sisyphos. Sein Schicksal gehört ihm. Sein Fels ist seine Sache. […] Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen.“

Albert Camus – Der Mythos des Sisyphos –

Beklemmend schöne Musik mit plakativer Kritik

Aurèle Louis , Maryam Hammad und Nathan Gros haben Waldskin erst in diesem Jahr gegründet. Auf ihrer erste Single „The Shore“ erzeugen Sie mit Schlagzeug, Cello, Bass, Gitarre, Synthesizer, Geräusche und Gesang eine raumfüllende dunkle Atmosphäre. Musikalisch ist alles enthalten, Electronica, Alternative, Indie, Trip-Hop und Industrial Rock Der Text befasst sich etwas zu sehr plakativ mit Klassenkampf, greift die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und stellt die Großen dieser Welt als zynische, gierige und machthungrige Monster dar.

Das von griechischer Mythologie inspirierte Musikvideo hat Regisseurin Sarah Jacquier inszeniert. Sie sagt dazu: „Die dichte, starke, dunkle Energie des Liedes führte mich natürlich zu diesen Geschichten. Es war wie ein Pferd, das im Dunkeln herumläuft und versucht, einem unsichtbaren Feind zu entkommen. Die Idee einer Schleife kam mir und ich stellte mir diesen Sisyphus vor, wie eine Armee von Geschäftsleuten, die auf ein unklares Ziel hinarbeiten, in einem anstrengenden, sich wiederholenden Leben. Wir alle haben uns manchmal so gefühlt, als würde unsere Arbeit zu nichts führen, was für die Gesellschaft von Bedeutung ist.“

Luis Ake – Zeit

 Luis Ake  aus Stuttgart macht Musik mit deutschen Texten. Seine Synthesizermusik klingt nach den frühen 1980er-Jahren. Er selbst führt die auf den Einfluss der Neuen Deutschen Welle zurück. An diesem Wochenende hat Luis Ake  seine neue Single „Zeit“  veröffentlicht. Zusammen mit den großartigen „Lilith“ und „Kiew“ und „Deine Zeit“, einem Feature mit dem SongwriterJohn Moods, dass in zwei Wochen erscheint bilden diese Songs die kommende EP „Zeit“.

River Into Lake – neues Livevideo zur Single „Grande Prairie“

Alle Bestrebungen dieses kleinen Musikblogs sind darauf gerichtet, neue Musik jenseits der ausgetretenen Pfade vorzustellen. Deswegen habt ihr ja diesen Blog und hoffentlich auch die Spotify-Playlist “Auf die Ohren” abonniert.  Dieses Wochenende hält einige besondere Schmankerl bereit.

Artwork- River Into Lake- Grande Prairie – Humpty Dumpty Records

Adohr- Auf die Ohren hat euch ja schon mit der großartigen Single “Grande Prairie” der belgischen Synthpop-Formation River Into Lake bekannt gemacht. Zum Artikel geht es hier. Jetzt erschien die Livesession zum Song.

BÄRENSPRUNG – mit 17

Neue Musik jenseits der ausgetretenen Pfade

Alle Bestrebungen dieses kleinen Musikblogs sind darauf gerichtet, neue Musik jenseits der ausgetretenen Pfade vorzustellen. Deswegen habt ihr ja diesen Blog und hoffentlich auch die Spotify-Playlist “Auf die Ohren” abonniert.  Dieses Wochenende hält einige besondere Schmankerl bereit.

mit 17: Starker Song und sorgfältige Produktion von BÄRENSPRUNG

Fest verankert im kollektiven deutschen Musikgedächtnis ist das Lied einer deutsch singende Amerikanerin. 1965 sang Peggy March   „Mit 17 hat man noch Träume“. Typisch schlagermäßig wachsen darin  Bäume in den Himmel der Liebe. Abgesehen davon, dass es unfair ist, junge Menschen mit Traumgespinsten abspeisen zu wollen, sieht der Blick in die Zukunft für einen 17-jährigen Menschen häufig weniger romantisch aus. Dieser Realität entsprechend dreht BÄRENSPRUNG die Aussage um.“Mit 17 hat man keine Träume mehr, da wachsen auch keine Bäume mehr in den Himmel oder sonst wo hin,” heißt es da. Rainer Bärensprung, der das Studioprojekt BÄRENSPRUNG seit einigen Jahren im Alleingang betreibt, erklärt, er lege sehr viel Aufmerksamkeit auf die Form eines Songs und probiere meisten verschiedene Instrumentierungen aus, bis er die „richtige“ gefunden habe. Das sei mit einer festen Band nicht zu realisieren. 

Bei “mit 17” unterstreichen E-Gitarren die düstere Stimmung des Songs, die auch visuell phantastisch rübergebracht wird. Das Video zeigt nur das kunstvoll halbdunkel belichtete Gesicht eines jungen Menschen und erzielt durch die Reduzierung eine beängstigende Wirkung.

neontamburin records

Es lohnt sich, den Youtube-Kanal von neontamburin records zu besuchen, denn dort kann man weitere Videos von BÄRENSPRUNG genießen. Die Visualisierung der vorherrschend elektronischen Musik ist wirklich ein cineastischer Genuß. Empfehlenswert sind besonders die Videos zu „Jetzt weinst du“, „Das Echo meiner Wünsche“ und „Bestabu“

GLORIETTENSTÜRMER -Asphalt

Foto: Ryan Noel

In Wien, unweit des kaiserlichen Schlosses Schönbrunn samt der Gloriette im Park, sind Wanja und Jonas zuhause. Mit der gehörigen Portion Kreativität, die die zwei haben, drängt sich der Bandname Gloriettenstürmer auf. Auf ihrer Facebookseite bezeichnen sie sich als Fans der Schlagergrößen Helene Fischer und Fantasy. Wer nach diesen Infos nun erwartet, dass wir in die Österreichische Schlagerszene abgedriftet sind, liegt gar nicht mal so falsch. Die Gloriettenstürmer haben ein Faible für Kitsch und Ohrwürmer und deutsch gesungenen schlagereske Liebeshymnen. ALLERDINGS servieren sie dieses mit einer Riesenportion österreichischem Charme und gehörig mehr Poesie als die genannten Vorbilder. Vor allem unterlegen sie ihre liebevollen Texte gekonnt mit 808s Beats und so entsteht Romantic Trap, Love Pop oder, wie sie es nennen, New Wave Chanson. Für ihr Debut-Album „808 Herzschmerz“ haben sich die Gloriettenstürmer mit Producer Raffi Balboa von OK KID namhafte Unterstützung geholt. Die erste Single „Asphalt“ stellt das Soundbild der Platte vor.

Dream Wife – So When You Gonna… (Album)

“It’s an invitation, a challenge, a call to action

Foto: Sarah Piantadosi

Der Aufstieg von Dream Wife war von Anfang an schnell und steil. Vor zwei Jahren veröffentlichte das Gitarrentrio  Dream Wife, bestehend aus Alice Go, Ella Podpadec und Rakel Mjöll, sein gefeiertes selbstbetiteltes Debüt-Album und erhielt positive Berichterstattungen u. a. im NME, über BBC Radio 1, The Guardian und The Fader. Hinzu kamen Touren mit Garbage, The Kills und Sleigh Bells und weltweit ausverkaufte Headliner-Shows.

„So WhenYou Gonna…“  erscheint am 03.07.2020

Jetzt haben die Isländerin Rakel Mjöll (lead vocals) und die Britinnen Alice Go (guitar, vocals) und Bella Podpadec (bass, vocals) das Nachfolgealbum fertig. „So WhenYou Gonna…“ erscheint am 03.07.2020. Dream Wife legen ein vielschichtiges Werk vor. Ein Wechselbad zwischen punkigem Garagen Rock glasklaren Gitarrenriffs und bittersüßen Melodien. So wie die Musik zwischen wildem Spaß und melancholischer Zartheit wechselt, so geht es auch thematisch zu.

Der Opener Sport! bedient mehreren Ebenen. Einerseits wird die Körperlichkeit gefeiert – Sport ist ja gesund und macht besonders im Team Spaß. Auf der anderen Seite wird wird die Jagd nach Rekorden und nach dem großen Geld in Frage gestellt. Der Titelsong When You Gonna… zeichnet sich durch unaufhörlichen Tremolo-Picking der Gitarristin Alice Go aus, während Sängerin Rakel Mjoll beinahe schreiend auffordert, nicht zu quasseln und endlich mit dem Küssen anzufangen. Der Witz liegt in der letzten Zeile: „Too bad they were a bad kisser“. Genauso selbstbewusst gehts bei F.U.U. (Fuck U. Up) ab.

Ein echter Hit mit einer catchy Hookline ist Hasta La Vista. Darin geht es darum, Veränderung im Zusammenleben mit anderen Menschen, die man liebt, zu akzeptieren und anzunehmen und dankbar zu sein für das, was das war und was es heute ist.

Die ergreifendsten Songs des neuen Albums behandeln Themen, mit denen sich andere populäre Künstler*innen selten beschäftigen, obwohl viele Frauen betroffen sind . Den Song “Temporary” haben Dream Wife für eine Freundin geschrieben wurde, die mehrere Fehlgeburten durchgemacht hat und jetzt wieder schwanger ist. Woher hat du den Mut, nach dem Verlust, wieder von vorn anzufangen, singt(fragt) Rakel und ihre Stimme schwebt wie ein Wiegenlied über einer melodischen Indie-Gitarre. Eine ebenso süße Melodie hat der Song “After The Rain” der sich mit dem Thema Abtreibung  und dem unveräußerlichen Recht auf Selbstbestimmung auseinandersetzt.

Seit ihrem Bestehen haben sich Dream Wife für die Stärkung der Rolle der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter, Cisgender und nicht-binären Menschen eingesetzt. Dabei ist die Line aus ihrem Song Sport! “Put your money where your mouth is!”, etwa “ Nicht Reden, Handeln“, für sie kein inhaltsleerer Spruch. So wurde „So When You Gonna…“ vollständig von einem nicht-männlichen Team  erarbeitet, das unter anderem aus der Produzentin Marta Salogni (Björk, Holly Herndon, FKA Twigs), der Toningenieurin Grace Banks (David Wrench, Marika Hackman) und Masteringingenieurin Heba Kadry (Princess Nokia, Alex G, Beach House) bestand. Damit führen Dream Wife ihren kommunizierten und gelebten „girls to the front“-Ethos auf eine neue Ebene. Laut Rakel Mjöll sollen insbesondere Frauen ermutigt werden, nicht zu warten, sondern selbst aktiv zu werden, was auch über den Albumtitel transportiert werden soll: “It’s an invitation, a challenge, a call to action”.

(Ähnlich wie Sleater-Kinney , Velvet Volume)

Tash Sultana im Doppelpack

Tash Sultana veröffentlicht neue Single „Greed“ und interpretiert „The Last Of Us“ neu

Tash Sultana aus Australien ist ein Phänomen, wie es einerseits das www ermöglicht, das andererseits großes Talent voraussetzt. Tash kann außergewöhnlich gut Gitarre spielen und hat eine klasse Stimme. Die Songs haben immer einen großartigen Flow. Tash Sultana wurde auf YouTube entdeckt. Im Streaming liegen die Veröffentlichungen von Tash Sultana weltweit derzeit bei über einer Milliarde Aufrufen. Allein in Deutschland hat Tash Sultana bislang bei nur zwei Konzerten mehr als 24.000 Konzerttickets verkauft und hierzulande mehr als zwölf Millionen Streams generiert – eine unglaubliche Leistung, wenn man bedenkt, dass das Debütalbum „Flow State“ erst vor zwei Jahren veröffentlicht wurde. 

Was hat der Erfolg aus mir gemacht?

Greed“ , die zweite Single aus dem für den Herbst geplanten Album, hat zum Thema, dass du plötzlich anders behandelt wirst, wenn du als Musiker Erfolg hast. Es sei schon lustig, was das mit den Menschen mache, erklärt Tash Sultana. Leute, mit denen du noch nie etwas zu tun hattest, wurden deinen Kontakt, andererseits wendeten sich alte Freunde plötzlich ab. Leute, die dich nie für einen Auftritt bezahlt hätten, wollten dich plötzlich buchen. Dieser Mitschüler von der High School, der früher einen Shit auf dein Gitarrenspiel gegeben habe, möchte plötzlich auf der Gästeliste stehen. Den Song hat Tash Sultana zusammen mit den Singer/Songwriter Matt Corby und  Dann Hume (Erfolgsproduzent u. a. von Matt Corby und Courtney Barnett) im eigenen Studio in Melbourne geschrieben und er wurde dort von Tash auch eigenhändig produziert.

Titelsong des Playstation-Spiels „The Last Of Us

Unabhängig von dem geplanten neuen Album hat Tash Sultana mit „Through The Valley den Titelsong des ersten Teils des Playstation-Spiels „The Last Of Us“ neu aufgenommen und interpretiert, der im Original von Shawn James stammt. Auf dem für den Herbst geplanten zweiten Album wird dieser Song jedoch nicht zu hören sein. Das Video ist so schön, weil man Tash beim virtuosen Gitarrenspiel zuschauen kann.

Haim im Doppelpack

Gasoline ( Single) und Women In Music Pt. III (Album)

Foto– Reto Schmid

Die kalifornische Band HAIM, bestehend aus dem Schwestern-Trio Danielle, Este und Alana Heim, veröffentlicht heute im Doppelpack ihre allerneueste Single “Gasoline” und ihr brandneues Album Women In Music Pt. III.

Die drei Schwestern Danielle, Alana und Este Haim sind Garantinnen für feinsten Indie-Rock. Ihr mit Spannung erwartetes drittes Studioalbum erscheint am 24.04.2020. Es nennt sich Women In Music Pt. III. Der englische Ausdruck Wimp steht für Weichei. Über den Albumtitel sagt Danielle: „Der Name kam mir in einem Traum und ich bin lachend aufgewacht, also habe ich es meinen Schwestern erzählt.“ Alana fügt hinzu: „Es hat mir gefallen, weil wir buchstäblich Frauen in der Musik sind und immer so geschrieben werden. Es schien also cool, es uns zu eigen zu machen und die Erzählung zu kontrollieren. Ich habe mehr über einige unserer Erfahrungen nachgedacht. “ Und Este sagt: „Ich fand es einfach lustig und die Initialen sind WIMP3. Weichei ist ein komisches Wort. “

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist haim-2020.jpg.

Auf dem Album zu sind neben „Gasoline“ natürlich die bereits bekannten Songs „Summer Girl“ ,“ein hochfliegendes, sehr positives Stück sommerfrischen Gitarrenpop“ (Clash), der „emotional aufgeladenen Song“ (DIY) „Now I’m In It“ , die ergreifende, reflektierende Ballade „Hallelujah“ zum Abschluss des Jahres 2019 „, einer echten Perle einer Band, die nie ihre hohen Standards verließ “(Clash) und „The Steps„, einer der schnellsten und schwersten Songs von Haim. Das neue Album wurden von Danielle Haim , Ariel Rechsthaid (Adele, Blutorange, Carly Rae Jepsen) und Rostam Batmanglij (Charli XCX, Solange, Frank Ocean) produziert.