Alben der Woche (Teil 2)

Die Ausnahmekünstlerin Alice Phoebe Lou veröffentlicht ihr drittes Album „Glow“

Aufgrund einiger Verbindungsprobleme mit dem Internet erfolgt der zweite Teil der Alben der Woche mit gehöriger Verspätung. Dafür verdient „Glow “ von Alice Phoebe Lou, einer Künstlerin die ich sehr mag, um so mehr Aufmersamkeit.(Beitragsfoto: Andrea Rojas)

Alice Phoebe Lou ist 1993 in Kommetjie, einem Ort an der Westküste der Kap-Halbinsel, südwestlich der Metropole Kapstadt geboren. Seit 2013 wohnt sie in der Berlin und verdiente ihren Unterhalt zunächst als Straßensängerin. Aufmerksamkeit bekam Alice Phoebe Lou schon für ihr Debütalbum „Orbit“ (2016). Richtig los ging es dann mit dem  zweiten Album „Paper Castles“ (2019). Es ist ein selbstgemachter Erfolg, ohne große Plattenfirma im Hintergrund. Im Mainstream einordnen lässt sich ihre Musik ohnehin nicht. Es folgten Tournee um den ganzen Globus und sie gab mehr als 100 Konzerte. Für die umtriebige Alice war Corona mit den Konzertabsagen und Reisebeschränkungen eine Vollbremsung. Im Lockdown entsteht das Album “Glow”, natürlich wieder eigenproduziert. Alice erzählt zur Entstehung: „Ich habe mehr Zeit alleine verbracht als jemals zuvor. Ich rasierte meinen Kopf. Hatte einen Ego-Tod. Verliebte mich. Mir wurde das Herz gebrochen. Ich war ein rohes kleines Durcheinander. Und darüber habe ich geschrieben.“

Man kann sich dem Charme der 12 Songs nicht entziehen. Es passt alles zusammen. Alice warmer Gesang und ihr exzellentes Gitarrenspiel, ungewöhnliche Instrumente, wie z.B. eine Klarinette, begleitet  von groovenden Bass und hypnotischen Pianoklängen ergeben eine flirrende Mischung aus Retrosound, Pop, Soul, Blues und Jazz. Als Glücksgriff erwies sich Ihre Entscheidung, in den Castles Studios in Dresden aufzunehmen, denn hier gab es das Equipment von alten Mikrofone bis zur analogen Bandmaschine, das es ermöglichte diesen speziellen warmen Sound zu erzeugen. Alice Phoebe Lou hat mit “Glow” ihren Status als Ausnahmekünstlerin bestärkt. 

Spotify-Stream

 

Tracklist “Glow”

  1. Only When I
  2. Glow
  3. Dusk
  4. Mothers Eyes
  5. How to Get Out of Love
  6. Heavy // Light as Air
  7. Dirty Mouth
  8. Lonely Crowd
  9. Lover // Over The Moon
  10. Driveby
  11. Velvet Mood
  12. Lovesick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: