SOKO – Are You A Magician?

Foto: Cameron McCool

Am 12. Juni wird die französische Sängerin, Songwriter und Schauspielerin SOKO ihr drittes Albums mit dem Titel „Feel Feelings“ herausbringen. Als Teaser veröffentlichte die Künstlerin – und César-nominierte Schauspielerin einen neuen Song und Video mit dem Titel „Are You A Magician?“ Der Song handelt von der Projektion der eigenen Traumvorstellung einer idealen Beziehung auf jemanden, den man kaum kennt, und natürlich von der Desillusionierung der harten Realität, die damit einhergeht.

Zusammenarbeit mit Gia Coppola

Das Video unter der Regie von Gia Coppola, der Enkelin von Francis Ford Coppola und Nichte von Sofia Coppola.Auf magische Weise erweckt SOKO darin ein Stofftier zum Leben und führt mit ihrem neuen Gefährten ein perfektes Bilderbuch-Leben, nur dass ihre Schöpfung sie schlussendlich heimlich verlässt.

(Artwork- Soko-Are You A Magician?-Because/ Babycat Records)

Wie auch schon beim letzten Video „Being Sad Is Not A Crime“ wurde SOKO von ihrem kleinen Sohn Indigo inspiriert: „Ich konnte lange Zeit nicht herausfinden, wie ich das Video dazu bringen kann, die Themen des Songs zu reflektieren, bis Gia und ich im Zimmer meines Babys saßen und das Lied ein paar Mal hörten und das Ganze erfanden Konzept beim Spielen mit Indigos Spielzeug. Das Ziel für mich war es, eine viktorianische Gothic Sailor Moon Prinzessin zu sein, die etwas zu viel Kate Bush hört.“

Foto: Jasper Rischen

Gia Coppola sagte: „Soko ist eine Inspiration! Es hat so viel Spaß gemacht, endlich mit ihr zusammenzuarbeiten. Wir hatten auch meine Freundin Alexis Zabe, eine erstaunliche Kamerafrau, am Set, die es mir ermöglichte, ein paar alte Filmtricks mit Beleuchtung anzuwenden, und meine Freundin Natalie Ziering, eine Produktionsdesignerin, die die lebensgroße Puppe kreierte und uns auch erlaubte, in ihrem Haus zu fotografieren. Ich liebte die Idee, in einer Puppenwelt zu sein.“

ORCHYDS & Hiskee – Storms

ORCHYDS

Was ist denn da in Hannover los? Die quirlige Metropole an der Leine stellt sich als Epizentrum gefühlvoller Indie- Pop-Musik heraus. Die aus Hannover stammende Musikerin, Songschreiberin und Sängerin ORCHYDS beschäftigt sich in ihren Songs mit zwischenmenschlichen Beziehungen, sich daraus ergebenden Herzschmerz und Ängsten, aber auch wachsender Resilienz.

Elektronischer Pop mit gefühlvollen Lyrics

Zu diese schwierigen Themen wählt ORCHYDS einen eigenen musikalische Zugang. In Zusammenarbeit mit dem Hannoveraner Musikproduzenten Hiskee erschafft sie zeitgenössischen elektronischen Pop, minimal produziert und doch energetisch. Ihr unverwechselbarer Gesang wird von präzisen, ​​subtilen Beats, starken Basslinien und verträumte Synthesizer untermauert.

Durch Unruhe zur Ruhe kommen

Zu ihrem heute veröffentlichten Song „Storms“ erzählt uns ORCHYDS: „Mir ist aufgefallen, dass Menschen oftmals der Auseinandersetzung mit sich selbst aus dem Weg gehen und deshalb durch Konflikte mit anderen (häufig unwissentlich) vom Wesentlichen ablenken. Durch diesen Gedanken entstand das eigentlich paradoxe sprachliche Bild „storms to calm my mind“ – durch Unruhe zur Ruhe kommen wollen. Auf eine vergangene Beziehung zurückschauend, stellt das lyrische Ich fest: Hätte ich mich selbst und auch dich richtig kennen gelernt, wäre vielleicht alles anders ausgegangen. In diesem Zusammenhang geht es auch um die Erfahrung bzw. die Angst, Menschen zu viel Vertrauen zu schenken und enttäuscht zu werden.“

Ausgebildet in klassischem Gesang

Während ihres Studiums des klassischen Gesangs und des Klaviers an der Universität wurde ORCHYDS 2013 ein aktives Mitglied der aufstrebenden Popmusikszene Hannovers. Sie trat der Kunst-Pop-Band Open Water Collective bei.

Ihre Solokarriere startete sie, um eigene musikalischen Ideen direkter zu erforschen und auszudrücken. Deshalb stieg sie auch selbst in den Bereich der Musikproduktion ein. Aus der Zusammenarbeit mit Hiskee, einem hannoverschen Toningenieur und Produzenten elektronischer Musik, ergeben sich besondere kreative Synergien. So entstanden auch die vorangegangenen Singles „Maybe“ und „Winner“

Selbstbewusst und unabhängig

Mit einem Label arbeitet ORCHYDS ich aktuell nicht zusammen. In diesem Jahr ist eine EP geplant, auf der auch „Storms“ vertreten sein wird. ORCHYDS hofft, bald Konzerte zu spielen.