„Possession“das neue Album von Joywave steht ab Freitag bereit

Joywave – Foto: Mary Ellen Matthews

Joywave, das sind Songwriter und Multiinstrumentalist Daniel Armbruster (Gesang), Paul Brenner (Schlagzeug), Joseph Morinelli (Gitarre) und Benjamin Bailey (Keyboards, Gitarre, Gesang). Nach ihrer Gründung landete die New Yorker Band Joywave 2013 schon als Featuregast von Big Data mit „Dangerous“ (feat. Joywave) einen indirekten Gold-Hit. Seitdem haben sie zwei Alben herausgebracht und sind bekannt für ihren ultrazeitgenössischen Sound mit Indie- und Electroeinflüssen.

In den zurückliegenden Monaten haben Joywave  mit

„Blank Slate“,

„Obsession“

und

„Like A Kennedy“,

schon eine ganze Serie von Albumvorboten veröffentlicht.

Für den britischen Guardian war „Like A Kennedy“ ganz klar der „Hottest Track Of The Week“

Mit ihrem neuesten Werk „Possesion“ nehmen sie durch den abwechselnden Blick auf Individuum und Gesellschaft eine neue Perspektive ein und halten der Gesellschaft damit einen Spiegel vor Augen. „Possession“ kann man mit Besessenheit übersetzen, in dem Sinne, dass eine fremde Macht von einer Person Besitz ergriffen hat. Der Albumtitel bezieht sich laut Joywave auf Themen wie Kontrolle bzw. Kontrollverlust ( einen Track mit dem Titel “Obsession”, also Zwangsstörung gibts auch), die immer wieder auftauchen im Verlauf der insgesamt 12 Tracks.

„Uns rauchen die Köpfe. Jeder Tag ist noch verrückter als der davor. Jeder Bildschirm, an dem wir vorübergehen, schreit uns förmlich an, fordert unsere uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Die Kontrolle über das eigene Leben befindet sich in einem permanenten Belagerungszustand“

Daniel Armbruster-

Indem sie ihren Blick abwechselnd aufs Individuum und die gesamte Gesellschaft richten, kann man „Possession“ als Versuch bezeichnen, eine neue Perspektive zu eröffnen – wie ein vertonter Zoom-Out, der das große Ganze wieder sichtbar macht.

Das Album-Artwork inspiriert von der Voyager Golden Record

Eine riesigen Perspektivwechsel hat die Wissenschaft mit den Raumsonden Voyager 1 + 2 vollzogen. Diese sind seit 1977 im Weltraum unterwegs und im August 2012 als erste von Menschen erzeugte Objekte unser Sonnensystem verlassen. Mit Hilfe der Sonden können die Menschen erstmals von außen auf unser Planetensystem blicken. Die Voyager-Sonden also Symbole für neue Perspektiven. Wahrscheinlich das Album-Artwork deshalb von der „Voyager Golden Record“  inspiriert. Eine Golden Record ist jeweils auf einer Voyager-Sonde und enthält Bild- und Audio-Informationen über die Menschheit. Nicht nur das, auch Samples und Field Records spielen bei den Produktionen von Joywave eine große Rolle. Im Verlauf von „Possession“ sind Audiopassagen von den legendären „Voyager Golden Records“ zu hören.

Joywave liefern mit auf Possesion einen dichten Sound zwischen Indie- und Electro-Einflüssen, Gitarren und massiven Synthesizer. Dazu gibt es tiefgründige Texte, wobei allerdings das Augenzwinkern nicht vergessen wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s