Tycho – Outer Sunset

Pressefoto: Misha Vladimirskiy

Der amerikanische Musikproduzent, Komponist, Songwriter und Grafiker Scott Hansen hat sich mit seinem Musikprojekt Tycho einen Namen in der elektronischen Musik gemacht. Seit 2004 hat er 5 Studioalben mit Instrumentalmusik veröffentlicht. Sein organischer, melodiöser Ambientsound eröffnet mit warmen Synthi-Klängen und tiefen Bässen weite Klanglandschaften, die zum Chillen und Abtauchen einladen. Im 2010 erweiterte er sein Projekt durch die Musiker Zac Brown (Bass und Gitarre), Rory O’Connor (Schlagzeug) und Billy Kim (Keyboards, Gitarre und Bass) zu einer Band. Bei seinem 6. GRAMMY® Award nominierten Album „Weather“ aus dem letzten Jahr gab es eine überraschende Neuerung. Mit Hannah Cottrell, die sich Saint Sinner nennt, hat sich Scott Hansen Sängerin an Bord geholt und mit einer menschlichen Stimme seine traumhafte Klangwelt um eine Farbe erweitert. Das Album Simulcast, das am 28. Februar 2020 über Mom + Pop x Ninja Tune erscheinen wird, enthält nun instrumentale Bearbeitungen von „Weather“-Albumtiteln, die von der Singer-Songwriterin Saint Sinner gesungen wurden und schafft so eine Abstraktion des vorangegangenen Albums. Mehr dazu bei der VÖ von Simulcast Ende des Monats.

Die vorab erschiene Lead-Single „Outer Sunset“ ist nach der Strandgemeinde in San Francisco benannt, in der Scott Hansen während der Aufnahmen der LP viel Zeit verbrachte. Sie vermittelt schon eine Eindruck von den instrumentalen Klanglandschaften, die uns auf Simulcast erwarten.

Mit dem Kopf in den Wolken

Ein Konzertbericht

(Fotos: Ulrich Hesselkamp, Thomas Wolff)
Credits: Ulrich Hesselkamp

LILLY AMONG CLOUDS am 02.02.2020 in der Pension Schmidt in Münster

Für den Berichterstatter und den diesmal begleitenden Fotografen war es gar nicht so einfach, Plätze nahe an der Bühne zu ergattern. Obwohl der Sonntagabend ein ungünstiger Konzerttermin ist, hatte sich bereits geraume Zeit vor dem Beginn eine lange Schlange gebildet und wartete auf den Einlass in die Pension Schmidt. Elisabeth Brüchner hat sich als Lilly Among Clouds einen Namen gemacht. Sie war schon vor zwei Jahren zu einem Konzert hier in der Domstadt und vielen in guter Erinnerung geblieben. Ihre Teilnahme an der Vorentscheidung zum letztjährigen ESC und ihr starker Fernsehauftritt damals mögen zu der Popularität beigetragen haben. Da das Publikum in der Pension Schmidt bei Konzerten zwar sehr bequem gepolsterte Sitzplätze erhält, damit der Fotograf jedoch darauf angewiesen ist, einen solchen in Bühnennähe zu ergattern, schwand am Ende der Schlange stehend, die Chance auf gute Fotos. Glücklicherweise hatten die Wartenden ein Einsehen und ließen uns vor.

Lilly Among Clouds in der Pension Schmidt, Münster

Dringliche Themen

Wichtig war ihr z.B. der Song „Unbeneath The Surface“ als Dank an alle Menschen, die sich, um hilfebedürftige Mitmenschen kümmern und dabei oft selbst mit ihren Bedürfnissen zu kurz kommen. Auch die dringlichen Themen Umwelt- und Klimaschutz, die sie im ihrem Song “ Look At The Earth“ verarbeitet, liegen ihr sehr am Herzen. Musikalisch steht Lilly Among Clouds aber fest und präzise mit beiden Füßen auf dem Boden (außer wenn sie tanzt, was an dem Abend häufig der Fall war). Ich meine damit, dass ihre Darbietung – und die der Band, bestehend aus einem Gitarristen, einer Keyboarderin und einem Schlagzeuger – sehr professionell war. Jeder Ton saß. Gleich beim ersten Stück bewies sie, dass sie nicht nur die Tasteninstrumente beherrscht, sondern auch Bass spielen kann. Wenn sie in den unteren Tonlagen singt, ist ihre Stimme leicht angekratzt. Das ist genau ihre Signatur und war

Die Erwartungen des Publikums in dem ausverkauften Haus wurden nicht enttäuscht. Das englische Idiom „to have one’s head in the cloud“ bedeutet soviel, wie mit den Gedanken ganz woanders sein. Diese Spruch war die Inspiration für Elisabeths Künstlernamen Lilly Among Clouds. Auf sympathische Weise traf dies auf ihre Ansagen zu, wenn zu sie einem Lied mit einer wichtigen Botschaft unbedingt etwas erzählen musste und sich gleichzeitig von ihren spontanen Wahrnehmungen, Einfällen und Gefühlen aus dem Text bringen ließ

Lilly Among Clouds in der Pension Schmidt, Münster

wunderbar bei „Surprise“ zu genießen. Den ESC-Song, der im Fernsehen ein großes Orchester hatte, bot sie hier in einer Soloversion am E-Piano dar und zeigte, dass sie allein ihrer Stimme Gefühle im Wallung bringen kann. Solch gefühlvollenBalladen wechselten sich mit äußerst tanzbarer Popmusik ab, sodass es das begeisterte Publikum letztlich nicht in den Sesseln hielt (Setlist siehe unten).

Credits: Ulrich Hesselkamp

Support von Hello Emerson

Die Vorgruppe Hello Emerson war durchaus bemerkenswert. Der Sänger und Songwriter und Gitarrist Sam Bodary und seine beiden Mitstreiter am Keyboard und an den Drums hatten den weiten Weg von Columbia/Ohio zurückgelegt um mit politischen oder sehr persönlichen Folksongs zu gefallen, Dabei macht der Absolvent einer Literatur – Hochschule deutlich, dass im Midwest nicht nur Trump-Anhänger leben, die dann aber unter den derzeitigen politischen Gegebenheiten sehr leiden. Er erinnerte daran, das es auch hier in Deutschland wieder ein Nazi-Problem gibt.

Credits: Ulrich Hesselkamp