Album: Mister Me – „Das Ende vom Hass“

Cover

Die deutschsprachige populäre Musik hat inzwischen eine riesige Bandbreite, in der man alle denkbaren Genres findet. In diesem breiten Spektrum sucht Micha Meißner seine Nische. Dabei macht er es sich nicht einfach. Begonnen hat er seine musikalische Laufbahn als Rapper. Schaut man in letzter Zeit auf die deutschen Charts, scheint es, dass man mit Deutsch-Rap relativ leicht Erfolg haben kann. Doch Mister Me, wie sich der Künstler Micha Meißner nennt, entscheidet sich anders. Inspiriert von Max Herre, der einen ähnliche Weg vom Hip Hop zum Pop  gegangen ist, greift er zum Komponieren zur Gitarre oder setzt sich ans Klavier. Er will er als Songschreiber seine Singstimme einsetzen und Geschichten erzählen.

„Das Ende vom Hass“ wurde durch eine Crowdfunding-Kampagne von Fans unterstützt

Auf seinem am heutigen Freitag erscheinenden durch eine Crowdfunding-Kampagne von Fans unterstützten Album präsentiert Mister Me Popmusik im besten Sinne. Deutsche Popmusik birgt die Gefahr, in das Fahrwasser von Mark Forster oder Sido zu geraten und mit schnulziger Musik und beliebigen Texten, sein Schäflein ins Trockene zu bringen. Jedoch setzt Micha Meißner seine Marke dagegen, indem er gesellschaftlich relevante Themen aufgreift und somit politisch wird. Dies verbindet er mit einer musikalisch brillanten Produktion, für die Tobias Siebert (And The Golden Choir) verantwortlich zeichnet. Das größte Problem unserer Gesellschaft ist die sich immer heftiger drehende Spirale von Hass, die verhindert, dass man vernünftig miteinander Lösungen für die wirklich dringlichen Themen wie Klimawandel, Flüchtlingswellen, Menschenrechtsverletzungen und Kriege sucht. Als ich diese Zeilen schreibe gehen gerade Meldungen um, dass in Halle Menschen von einem rechtsradikalen Terroristen aus purem Hass getötet und verletzt wurden. Vor diesem Hintergrund ist “Das Ende vom Hass” sogar ein hoch politisches Album. “Ich glaube, dass die Ursache von vielen gesellschaftlichen Problemen wie Sexismus, Rassismus oder anderen Ungerechtigkeiten aus den Mustern kommen, die uns anerzogen wurden und die viele unhinterfragt reproduzieren. Wenn Leute wie Orbán, Kurz oder AfD-Politiker fähig wären, sich selbst in einem größeren Kontext zu sehen, dann würden sie nicht so eine Scheißpolitik betreiben”, sagt Mister Me in seinem Pressetext zum neuen Album.  Der musikalisch sehr starke Song “Null” ist das Aushängeschild der Platte, ein Rundumschlag mit der Botschaft, wir müssen bei Null neu anfangen, und zwar gemeinsam und ohne Hass.

Mit Pink und Blau greift er zudem ein weiteres relevantes Thema auf und hinterfragt die Geschlechterrollen. Wie könnten wir Beziehungen leben, wenn es die Klischees von Frau und Mann nicht gäbe? Aber Mister Me klagt nicht nur an, sondern hat auch Lösungen parat. Das Gegenmittel zum Hass ist natürlich die Liebe in ihrer universellen Kraft (Raum). Außerdem Bescheidenheit, ja Demut, wenn man sich klar wird, dass Alles Da ist, was man zum Glück braucht. Dazu muss man sich nur in die Wunder der Natur vertiefen. So widmet Mister Me einem Song dem  Berg Monte Piana in den Dolomiten. “Das Ende vom Hass ist vielleicht der Moment, in dem man sich in Gänze versöhnt hat mit allem, und in dem man somit nicht mehr wiedergeboren werden muss. Oder vielleicht wird man zu einem schönen Berg, in sich ruhend, wie der Monte Piana selbst. Doch dazu muss man erst begreifen, dass man niemals alleine funktioniert und wir alle voneinander abhängig sind,” sind seine Gedanken dazu.

Die Liebe als Gegenpol und Ende des Hasses, ist natürlich nicht leicht zu bewerkstelligen und erfordert gerade in Liebesbeziehungen zu anderen Menschen Reflexion und ist manchmal schmerzhaft. Auch das spart Mister Me in sehr persönliche Songs nicht aus (Vision, Geister).

Mit intimen Songs macht sich Mister Me nackt

Aber gegen Schmerz hilft Hoffnung (Utopie). Andere Menschen lieben kann man jedoch nur, wenn man den Hass auf sich selbst aufgibt, die Verkrustungen löst und das Licht erkennt (Mensch). In diesem Song stecken sicher Erfahrungen eines Menschen, der selbst einmal in ein tiefes Loch gefallen ist. Mit (Selbst-) Liebe und ohne Hass gelingt dann auch ein Leben in Anmut. Grace, bei dem Super 700 im Refrain einen anmutigen Ambient-Sound beisteuern, ist für mich das schönste Stück des Albums. In  den zuletzt angesprochenen intimen Songs macht sich Mister Me derart nackt, dass er es nur konsequent fand, auch fürs Artwork die Hüllen fallen lassen. Dies obwohl er infolge einer Autoimmunkrankheit alle Haare am Körper verloren hat. Auch das ist ein Statement.

Tracklist: 1. Raum, 2. Null, 3. Pink und Blau, 4 .Mensch, 5. Vision, 6. Geister, 7. Grace, 8. Alles Da, 9. Utopie, 10. Monte Piana

Mister Me: Große Tour als Headliner

Nach der Veröffentlichung von „Das Ende vom Hass“ am 11.10. wird Mister Me bis in den Winter des nächsten Jahres hinein rund dreißig Städte auf seiner Tournee ansteuern:

Tourdaten:

19.11.2019 Münster -Sputnik Café

20.11.2019 Bochum – Dampfgebläsehaus

21.11.2019 Köln – Club Volta

22.11.2019 Weinheim – Café Central

23.11.2019 AT-Lustenau –  Carini Saal

25.11.2019 AT-Wien – B72

27.11.2019 Rostock – M.A.U. Club

28.11.2019 Berlin – Lido

29.11.2019 Cottbus – Bebel

30.11.2019 Göttingen – Musa

01.12.2019 Leipzig – Naumanns

03.12.2019 Marburg – KFZ

04.12.2019 Hannover – Musikzentrum

05.12.2019 Koblenz – Circus Maximus

15.01.2020 Dresden – Groovestation

16.01.2020 Braunschweig – Eulenglück

17.01.2020 Lübeck – Riders Café

18.01.2020 Magdeburg – Moritzhof

19.01.2020 Langenberg – KGB

21.01.2020 Bremen – Tower

22.01.2020 Hamburg – Knust

24.01.2020 Nürnberg – Club Stereo

25.01.2020 München – Backstage Club

26.01.2020 Stuttgart – clubCANN

28.01.2020 Biberach – Abdera

29.01.2020 Wiesbaden – Schlachthof

30.01.2020 Karlsruhe, Substage Café

31.01.2020 Erfurt, Museumskeller

01.02.2020 Annaberg-Buchholz, Alte Brauerei
Ich freue mich, das Mister Me seine Tour in Münster beginnt und hoffe, über das Konzert berichten zu können

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s