WIN: Alice Phoebe Lou „Paper Castles“

E1NEN HAB ICH NOCH

Nach den Sternen zu greifen bedeutet im Fall von Alice Phoebe Lou, den Blick gen Himmel zu richten und Antworten auf drängende Fragen am Firmament statt im eigenen Mikrokosmos zu suchen. Auf „Paper Castles“ tritt die 25-Jährige erneut als bedachte, fast schon weise, Songschreiberin in Erscheinung.

Alice Phoebe Lous Welt reicht von der Bordsteinkante der Warschauer Straße in Berlin bis zu den fernsten Galaxien, die sie immer wieder gern als Metaphern in ihren Songs verbaut. Als eine der spannendsten Ausnahmekünstlerin überhaupt hat es die Straßenmusikerin rund um den Globus, und mit ihrer Soundtrackarbeit zum Dokumentarfilm „Geniale Göttin: Die Geschichte von Hedy Lamarr“ sogar bis auf die Shortlist der Oscars, geschafft. Doch was macht den Reiz der Alice Phoebe Lou aus? Authentizität, Echtheit und der Wille, sich nicht verbiegen lassen zu wollen, das sind auf jeden Fall Zutaten ihres Erfolgsrezepts. Lou macht schlichtweg, was sich richtig für sie anfühlt. Und…

Ursprünglichen Post anzeigen 262 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s