Highlights der Grammy-Verleihung 2019

Den Grammy für den besten Rock-Song bekam St. Vincent zusammen mit dem Produzenten Jack Antonoff für den Titelsong ihres Albums MASSEDUCTION .


„Ich möchte mich hier bei meinem Freund Jack Antonoff herzlich bedanken“, sagte Annie Clark, als sie den Preis entgegennahm. „Wir haben zusammen eine Platte gemacht, auf die ich so stolz bin. Ich denke, es ist das erste Mal, dass ich eine Dankesrede gehalten habe.“

Später in der Show brachte Annie Clark „Masseduction“ auf die Grammy-Bühne und spielte eine abgespeckte Version des Songs mit Gitarre in der Hand. Dua Lipa trat hinter sie und sah aus wie Clarks Doppelgänger, um eine sehr sinnliche Interpretation von Lipas Calvin Harris-Produzent „One Kiss“ zu machen. Sie zollten Aretha Franklin Tribut, indem sie während ihrer Performance den Refrain von „Respect“ hinzufügten. Wenig später gewann Lipa den begehrten Best New Artist Award.St. Vincent wurde ebenfalls für das beste alternative Musikalbum nominiert, verlor jedoch gegen Becks „Colors“. MASSEDUCTION gewann auch das Best Recording Package. Nach der Zeremonie gestern Abend hat St. Vincent ein neues apokalyptisches Video für „Masseduction“ enthüllt.

„This Is America“ waren im letzten Sommer der Song und das Video, welche die meiste Aufmerksamkeit erregten. Insbesondere das Video setzt sich explizit mit Rassismus und Waffengewalt auseinander. Donald Glover, der sich als Musiker den Namen Childish Gambino gegeben hat, gewann damit insgesamt vier Preise, darunter Song of the Year und Record of the Year. „This Is America“wurde der erste Rap-Song, der einen der beiden Preise gewann. Der Song wurde auch für das beste Musikvideo und die beste Rap- / Sung-Performance ausgezeichnet . Glover lehnte Berichten zufolge eine Einladung ab und nahm nicht an der Veranstaltung teil.

Während Janelle Monáe es nicht geschafft hat, mit den beiden Preisen, für die sie nominiert wurde, nach Hause zu kommen, hat sie mit ihrem Auftritt von „Make Me Feel“ von Dirty Computer aus dem letzten Jahr einen ordentlich Aufsehen erregt. Monae verwandelte den Song in ein Gemisch aus Tracks, darunter „Pynk“ und „Django Jane“. Monáe wurde für das beste Musikvideo für „Pynk“ und das beste Album für Dirty Computer nominiert.

Die Country-Sängerin Kacey Musgraves gewann die Best Country Solo Performance für den Song „Butterflies“ und den Best Country Song für „Space Cowboy“, beide aus ihrem vierten Studioalbum Golden Hour, das mit dem Best Country Album und dem Award of All Awards das Album des Jahres gewann.
Kacey Musgraves hat sich mehrfach gegen Homophobie in der Country-Musik geäußert und wir deshalb von einigen Radiostationen boykottiert. This is America too. Gut das die Grammy-Jury mit der Auszeichnung ein Zeichen gesetzt hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s